Anzeige
28. Juni 2017, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

ColomboExpress05 Print-1 in Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen

So voll beladen sind auch Hapag-Lloyd-Frachter heutzutage wahrscheinlich selten: Das Angebot übersteigt die Nachfrage weiterhin deutlich.

“Wenn man sich 2017 oder wahrscheinlich auch 2018 anschaut, ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Anzahl der Neubestellungen unter oder ganz nah an den Verschrottungen liegen wird”, sagte der Manager am Dienstagabend vor Journalisten in Hamburg. Auch die Fusionen in der Branche bremsten das Flottenwachstum.

“Wenn man zwei Firmen zusammenbringt, wird die gemeinsame Flotte meistens einen Tick kleiner sein als die, die die beiden Unternehmen separat hatten.” All dies führe dazu, dass Angebot und Nachfrage bei den Linien-Reedereien näher aneinander rückten. Jahrelang wuchsen die Flotten und damit die Kapazität für Container-Transporte viel stärker als die Nachfrage. Die Folgen waren ein Preisverfall, hohe Verluste und mehrere Pleiten in der Branche.

UASC: Hapag-Lloyd drückt aufs Tempo

Erst Ende Mai hat sich Hapag-Lloyd mit der United Arab Shipping Company (UASC) zusammengeschlossen, um ihren fünften Platz auf der Liste der weltgrößten Container-Reedereien abzusichern. Nachdem sich die Fusion mehrere Monate länger hingezogen hatte als erhofft, drückt Hapag-Lloyd bei der Integration aufs Tempo: Derzeit würden alle UASC-Dienste auf das Hapag-Lloyd-System umgestellt, sagte Habben Jansen. “Wir erwarten, dass wir damit Ende des dritten oder Anfang des vierten Quartals durch sind.”

Seit der Fusion umfasst die Hapag-Lloyd-Flotte 230 Schiffe mit einer Kapazität von rund 1,6 Millionen Standardcontainern (TEU). Habben Jansen erhofft sich von dem Zusammenschluss weitere Größenvorteile, weil sich die Fixkosten des Unternehmens auf größere Transportmengen verteilen. Dadurch sollen die Stückkosten sinken. Dass dies funktioniere, habe Hapag-Lloyd bereits bei der vorigen Fusion mit der chilenischen Reederei CSAV gesehen, sagte der Manager.

Der Zusammenschluss mit UASC soll ab 2019 Synergien von 435 Millionen US-Dollar (400 Mio Euro) im Jahr einbringen. Mehr als die Hälfte davon soll schon 2018 erreicht sein. Bei den rund zehn- bis elftausend Mitarbeitern an Land sollen in den kommenden zwei Jahren rund 10 bis 15 Prozent der Arbeitsplätze wegfallen. (dpa-AFX)

Foto: Hapag-Lloyd

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...