Anzeige
8. September 2017, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PCE Flusskreuzfahrtfonds schlagen ihre Prognosen

Die PCE-Gruppe aus Hamburg hat den Geschäftsbericht über die Performance ihrer Flusskreuzfahrtfonds per Ende 2016 vorgelegt. Das “Musterdepot”, also die Summe aller Fonds, liegt demnach über den Prospekterwartungen.

Monarch-Empress Animation Klein in PCE Flusskreuzfahrtfonds schlagen ihre Prognosen

Der jüngste PCE-Fonds mit dem Flusskreuzer “Monarch Empress” wurde Ende 2016 geschlossen.

Die gewichtete Gesamtabweichung der Fonds gegenüber den Prospektwerten lag per 31. Dezember 2016 bei plus 5,6 Prozent, teilt PCE mit. Berücksichtigt wurden dabei Auszahlungen, Tilgungen, Stand der Liquidität sowie Steuern (bei Spitzensteuersatz).

Die Fonds haben demnach insgesamt ein Investitionsvolumen von rund 65 Millionen Euro in sieben Flusskreuzfahrtschiffen, davon etwa 30,54 Millionen Euro eingeworbenes Eigenkapital inklusive Agio.

18,5 Millionen Euro Auszahlungen

Insgesamt wurden bereits rund 18,5 Millionen Euro Auszahlungen an die Investoren geleistet, also rund 60 Prozent des ursprünglichen Eigenkapitals. Die Auszahlungen für 2016 betrugen im Schnitt rund 7,6 Prozent. Die kumulierten Tilgungen betragen rund 16,4 Millionen Euro, das entspreche rund 55 Prozent der ursprünglichen Schiffshypothekendarlehen

Auch für die Zukunft ist das Unternehmen optimistisch: “Die Saison der Flusskreuzfahrt 2017 verläuft gut und alle Indikatoren deuten darauf hin, dass die Ergebnisse des Vorjahres deutlich übertroffen werden. Der Zuwachs an Neubauten ist moderat, die Auslastung der Flusskreuzfahrtschiffe hoch und die Marktteilnehmer blicken positiv in die Zukunft”, heißt es in der Mitteilung. (sl)

Foto: PCE

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...