- Finanznachrichten auf Cash.Online - https://www.cash-online.de -

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

Corestate-CEO Michael Bütter: “Vor allem bei kleineren Asset Managern signifikante Belastungen durch den regulatorischen Mehraufwand.”

In den ersten sechs Monaten des Jahres ist Corestate deutlich organisch gewachsen und konnte damit die Assets under Management im Immobilienkerngeschäft um rund 900 Millionen Euro steigern, teilt das in Luxemburg ansässige Unternehmen mit.

“Nachhaltige und stabile Ergebnisbeiträge”

Dr. Michael Bütter, CEO: “Wir freuen uns über die sehr gute Geschäftsentwicklung im gesamten Konzern, vor allem bei unseren Tochterunternehmen Helvetic Financial Services (HFS) und Hannover Leasing, die nach der Akquisition in 2017 mit ihren spezialisierten Geschäftsmodellen nachhaltige und stabile Ergebnisbeiträge liefern.” Wesentlicher Eckpfeiler dabei sei “unsere komfortable ‘Pipeline’ an potenziellen Transaktionen von rund 5,7 Milliarden Euro”.

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres steigerte Corestate demnach die aggregierte Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahrezeitraum von 48 auf 125,8 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA verdreifachte sich auf 77,9. Millionen Euro, das bereinigte Konzernergebnis stiegt um 167 Prozent auf 60,9 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018.

“Interessante strategische Akquisitionsmöglichkeiten”

Michael Bütter weiter: „Wir haben in den letzten 24 Monaten unser Produktangebot innovativ erweitert und können somit verstärkt neue Investorengruppen gewinnen. Im Markt sehen wir vor allem bei kleineren Asset Managern signifikante Belastungen der operativen Profitabilität durch den regulatorischen Mehraufwand, woraus sich interessante strategische Akquisitionsmöglichkeiten für uns ergeben.”

Zudem werde die Erfahrung im Bereich Micro Living und Serviced Apartments für eine neue Produktlinie genutzt werden. “Eine Internationalisierung sowohl auf Produktseite wie auch auf operativer Ebene ist in Umsetzung. Die starke Produkt-Pipeline in Verbindung mit unserer breiten Kundenbasis lässt uns sehr positiv auf die zweite Jahreshälfte blicken,“ so Bütter. (sl)

Foto: Corestate