16. April 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Branche ist auch selber schuld

Besonders problematisch ist die durchaus übliche Praxis, dass in Prognosen und wAI kommentarlos geringere geplante Kosten zugrunde gelegt werden, als nach den Anlagebedingungen maximal zulässig wären.

Das wird – neben der Mehrwertsteuer – vermutlich auch der wesentliche Grund für die von Loipfinger festgestellten Diskrepanzen sein und kann auch in Hinblick auf die Plausibilitätsprüfung des Vertriebs fatal sein – vor allem dann, wenn der Prospekt keine Detail-Prognoserechnung und allenfalls rudimentäre Erläuterungen zu den Gesamtrückfluss-Szenarien enthält, die in den wAI vorschrieben sind.

Hinzu kommt ein Punkt, den auch die „Marktwächter“ – zu recht – kritisieren: Die externen Kosten, die während der Laufzeit neben den prozentual gedeckelten Vergütungen von dem Fonds zu tragen sind, werden so gut wie nie beziffert.

Zehn bis 15 Extra-Positionen

Dabei handelt es sich regelmäßig um Positionen wie externe Bewertung, Steuer- und Rechtsberatung, Jahresabschlussprüfung oder Kosten der Gesellschafterversammlung. In der Regel werden in den Anlagebedingungen etwa zehn bis 15 solcher Positionen aufgeführt, die zumindest in der Summe durchaus ins Gewicht fallen können. Auch zu diesem Punkt gibt es keine einheitliche Handhabung – außer ihn meistens unter den Tisch fallen zu lassen.

So hat sich die Branche die Kritik auch selbst zuzuschreiben. Fast fünf Jahre nach dem Start des KAGB hat sie es noch immer nicht geschafft, einen einheitlichen Standard für die Prospekte zu entwickeln. Hier rächt sich auch, dass sich der damalige Sachwerteverband BSI vehement – und aus seiner Sicht erfolgreich – dagegen gewehrt hat, dass bei der Neufassung des Prüfstandards des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) weiterhin auch adäquate Anforderungen an die Prospektinhalte festgelegt werden.

Stattdessen begnügen sich nicht wenige KVGen mit den gesetzlichen Mindest-Formalien und scheinen sich allein durch ihren Status als regulierte Unternehmen und das (aufsichtsrechtliche) Okay der BaFin für die Prospekte unangreifbar zu fühlen.

Über Kritik nicht wundern

Sie berücksichtigen weder, welche Folgen dies für die Nachvollziehbarkeit und Verständlichkeit ihrer Unterlagen hat, noch welche Risiken sich daraus vielleicht in Hinblick auf die zivilrechtliche Prospekthaftung ergeben können. Über Kritik an ihren Prospekten dürfen sich diese Häuser zumindest nicht wundern.

Festzuhalten bleibt: Die Kritik der Verbraucherschützer ist in mehreren Punkten schwammig und kann ohne das vollständige Loipfinger-Gutachten nicht im Detail nachvollzogen werden. Auch ist es inakzeptabel, dass die staatlich geförderten „Marktwächter“ das Gutachten nicht herausrücken, zumal ein Großteil der bemängelten Abweichungen auch aus den unpassenden gesetzlichen Regelungen resultieren dürfte.

Das jedoch ändert nichts daran: Bei den AIF-Prospekten im Allgemeinen und den Kostenklauseln im Speziellen liegt noch immer einiges im Argen.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...