22. Januar 2018, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eine kleine Korrektur

Angesichts der enormen Summen, die in Investmentfonds investiert sind, können trotz der kleinen Einzelbeträge theoretisch erkleckliche Einnahmen für den Fiskus zusammenkommen. In der Praxis hingegen werden die Fondsmanager ihre Ausschüttungspolitik wohl so ausrichten, dass die Vorabpauschale vermieden wird.

Zusammen mit der Teil-Freistellung der Erträge auf Fondsebene schneidet sich der Fiskus womöglich sogar ins eigene Fleisch und bekommt insgesamt weniger Steuern als ohne die komplizierten Vorschriften, zumal die Vorabpauschale später einem Veräußerungsgewinn gegengerechnet wird. Auch insofern ist nur schwer verständlich, welchen Sinn die Verkomplizierung haben soll.

Für den HTB-Fonds jedenfalls ist in erster Linie die 60-Prozent-Freistellung auf Fondsebene ein Vorteil. Die Vorabpauschale hingegen wird wohl keine Rolle spielen: Bei Immobilienfonds sind wegen der Abschreibungen auf die Gebäude die liquiden Überschüsse schon bei leidlich planmäßigem Verlauf meistens höher als die bilanziellen Gewinne.

Kniff der HTB-Konzeptionäre

Der Fonds wird also kaum in die Verlegenheit kommen, trotz eines entsprechenden Wertzuwachses nicht über genügend Liquidität für eine Dividende in Höhe des “Basisertrags” zu verfügen.

Die HTB-Konzeptionäre hatten eher ein anderes Problem zu lösen: Anders als eine KG darf eine AG grundsätzlich nur bilanzielle Gewinne ausschütten, nicht aber darüber hinausgehende Liquiditätsüberschüsse zulasten des Grundkapitals. Um trotzdem auch höhere Überschüsse auszahlen zu können, greift HTB auf einen Kniff zurück: Nur ein Euro des Preises von 1.000 Euro pro Aktie der HTB AG ist Grundkapital. 999 Euro fließen in die Kapitalrücklage, aus der gegebenenfalls auch Auszahlungen über die bilanziellen Gewinne hinaus vorgenommen werden können.

Im Zweifel kann der Fonds also selbst ohne Überschüsse Auszahlungen aus der Kapitalrücklage vornehmen, um bei entsprechenden Wertzuwächsen die Steuer auf die „Vorabpauschale“ zu vermeiden. Sie wird also aller Voraussicht nach bei dem Fonds nicht zum Tragen kommen. Trotzdem musste HTB einen entsprechenden Risikohinweis in den Prospekt aufnehmen – und der Löwer-Kommentar der vergangenen Woche entsprechend korrigiert werden.

Stefan Löwer ist Chefanalyst von G.U.B. Analyse und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. Er beobachtet den Markt der Sachwert-Emissionen als Cash.-Redakteur und G.U.B.-Analyst insgesamt schon seit mehr als 25 Jahren. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

 

 

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflege: Eine Frage der Pflicht

Immer mehr Menschen werden pflegebedürftig. Nicht einmal fünf Prozent der Bevölkerung besitzen eine Pflegezusatzversicherung. Der Vertrieb macht einen Bogen um das Thema. Dabei sollte es fester Bestandteil einer Beratung im Bereich Altersvorsorge sein. Teil eins

mehr ...

Immobilien

IVD: Der deutsche Immobilienmarkt muss europäisch werden

Die Integration Deutschlands in die Europäische Union betrifft zunehmend auch die Immobilienmärkte. Kapital und Investitionen kennen längst keine innereuropäischen Grenzen, eine ähnliche Entwicklung betrifft Arbeitnehmer. Die tradierten Besonderheiten der einzelnen Immobilienmärkte und Regulierungen der EU-Staaten werden in der Folge durchmischt. Ein Kommentar vom ivd. 

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...