6. August 2018, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A-“ für Deutsche Finance Income – Zins 1

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „DF Deutsche Finance – Zins 1“ mit insgesamt 78 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

Baubranche in G.U.B. Analyse: „A-“ für Deutsche Finance Income – Zins 1

Die Emittentin investiert international in Immobilien- und Infrastrukturprojekte (Symbolbild).

Emittiert werden Namensschuldverschreibungen mit “qualifiziertem Nachrang”. Die Emittentin ist ein Unternehmen der Deutsche Finance Group aus München. Sie plant, mittelbar über eine 100-prozentige Tochtergesellschaft in Luxemburg, internationale Investitionen in den Assetklassen Immobilien und Infrastruktur.

Die nachrangige Verzinsung beträgt drei Prozent pro Jahr zuzüglich eines Sonderzinses von sechs Prozent bei der geplanten Rückführung der Namensschuldverschreibungen im Jahr 2026. Die Mindest-Zeichnungssumme beträgt 1.000 Euro plus sechs Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Zu den Stärken/Chancen zählt G.U.B. Analyse die ausgezeichnete Managementqualität der Deutschen Finance Group, die ihre Fähigkeit zur Umsetzung von internationalen Investitionsstrategien in den relevanten Bereichen durch vorherige Emissionen nachgewiesen hat.

Zudem wird eine breite Risikomischung angestrebt und grundsätzlich kein weiteres (externes) Fremdkapital auf Ebene der Emittentin aufgenommen. Die Kosten für Kapitalvermittlung und Konzeption sind moderat und – obwohl es sich um eine Emission nach dem Vermögensanlagengesetz handelt – wurde eine externe Verwahrstelle freiwillig vertraglich angebunden.

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken sieht G.U.B. Analyse, dass die Zielobjekte/ -projekte noch nicht bekannt und die laufenden Kosten recht hoch sind. Zudem ist der Zinssatz vergleichsweise niedrig, ein besteht kein Chancenpotenzial darüber hinaus und bei den einzelnen Investitionen sind gegebenenfalls generelle unternehmerische Risiken vorhanden.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...