6. August 2018, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A-“ für Deutsche Finance Income – Zins 1

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „DF Deutsche Finance – Zins 1“ mit insgesamt 78 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

Baubranche in G.U.B. Analyse: „A-“ für Deutsche Finance Income – Zins 1

Die Emittentin investiert international in Immobilien- und Infrastrukturprojekte (Symbolbild).

Emittiert werden Namensschuldverschreibungen mit “qualifiziertem Nachrang”. Die Emittentin ist ein Unternehmen der Deutsche Finance Group aus München. Sie plant, mittelbar über eine 100-prozentige Tochtergesellschaft in Luxemburg, internationale Investitionen in den Assetklassen Immobilien und Infrastruktur.

Die nachrangige Verzinsung beträgt drei Prozent pro Jahr zuzüglich eines Sonderzinses von sechs Prozent bei der geplanten Rückführung der Namensschuldverschreibungen im Jahr 2026. Die Mindest-Zeichnungssumme beträgt 1.000 Euro plus sechs Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Zu den Stärken/Chancen zählt G.U.B. Analyse die ausgezeichnete Managementqualität der Deutschen Finance Group, die ihre Fähigkeit zur Umsetzung von internationalen Investitionsstrategien in den relevanten Bereichen durch vorherige Emissionen nachgewiesen hat.

Zudem wird eine breite Risikomischung angestrebt und grundsätzlich kein weiteres (externes) Fremdkapital auf Ebene der Emittentin aufgenommen. Die Kosten für Kapitalvermittlung und Konzeption sind moderat und – obwohl es sich um eine Emission nach dem Vermögensanlagengesetz handelt – wurde eine externe Verwahrstelle freiwillig vertraglich angebunden.

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken sieht G.U.B. Analyse, dass die Zielobjekte/ -projekte noch nicht bekannt und die laufenden Kosten recht hoch sind. Zudem ist der Zinssatz vergleichsweise niedrig, ein besteht kein Chancenpotenzial darüber hinaus und bei den einzelnen Investitionen sind gegebenenfalls generelle unternehmerische Risiken vorhanden.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Nettopolicen: Bank will Vermittlern neue Freiräume geben

Die Deutsche Handelsbank finanziert in Zusammenarbeit mit cashyou und der Liechtenstein Life Assurance AG den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...