Anzeige
5. Februar 2018, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Deutsche Finance Private Fund 12

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Private Fund 12 – Immobilien Global der DF Deutsche Finance Investment GmbH aus München mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

China-immobilien-750-shutt 191085812 in G.U.B. Analyse: „A+“ für Deutsche Finance Private Fund 12

Zuletzt meldete die Deutsche Finance Investitionen zusammen mit institutionellen Investoren in China.

Anlageziel des Fonds ist der Aufbau eines global diversifizierten Portfolios aus mindestens fünf Beteiligungen an institutionellen Zielfondsstrategien, über die der Fonds an mindestens 20 einzelnen Immobilieninvestments beteiligt ist. Die Mindestbeteiligung liegt bei 5.000 Euro (Einmalanlage) plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse insbesondere die ausgezeichnete Managementqualität der Deutschen Finance Group, die ihre Fähigkeit zur Umsetzung der institutionellen Investitionsstrategie durch Vorgängerfonds nachgewiesen und damit zudem ein beachtliches Platzierungsvolumen erreicht hat.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch die angestrebte Beteiligung an internationalen Projekten gemeinsam mit institutionellen Investoren und den globalen Investitionsansatz mit entsprechender Flexibilität und breiter Risikomischung. Auf Dachfondseben wird zudem grundsätzlich nur Eigenkapital eingesetzt und es besteht praktisch keine Außenhaftung für Treugeber.

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass die institutionellen Zielfonds noch nicht bekannt und die laufenden Kosten recht hoch sind. Zudem sind Auslands- und Wechselkursrisiken möglich, die Regelungen zu Präsenzversammlungen und Treuhänder-Stimmrecht sind unvorteilhaft und die unternehmerischen Risiken der einzelnen Investitionen können generell erhöht sein.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...