Anzeige
5. April 2018, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HTB Erste Immobilien Investment AG

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den alternativen Investmentfonds (AIF) „HTB Erste Immobilien Investment AG“ der HTB Hanseatische Fondshaus GmbH aus Bremen mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Buro-buero-turm-shutterstock 470579564 in G.U.B. Analyse: „A+“ für HTB Erste Immobilien Investment AG

Der Schwerpunkt des Fonds liegt bei gewerblich genutzten Objekten wie zum Beispiel Bürogebäude (Symbolbild).

Anlageziel des Fonds ist der Aufbau eines Portfolios an direkten und/oder mittelbaren Immobilieninvestments. Geplant ist die Aufteilung zu 50 Prozent auf Investitionen am Fonds-Zweitmarkt und 50 Prozent Co- oder Direktinvestitionen. Mindestens 60 Prozent des investierten Kapitals müssen auf deutsche Objekte und auf bestimmte Arten von Gewerbeimmobilien entfallen.

Der Fonds hat die Rechtsform einer geschlossenen Investment-Aktiengesellschaft (AG). Die Anleger beteiligen sich als Aktionäre. Die Mindestbeteiligung liegt bei 1.000 Euro plus sechs Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die langjährige Erfahrung der HTB-Gruppe, insbesondere im Zweitmarkt. Die HTB-Immobilienfonds sind bislang durchweg erfolgreich, es wird eine breite Risikomischung angestrebt und die Investitionen erfolgen überwiegend in Deutschland.

Zudem bestehen beim Erwerb von Fondsanteilen über den Zweitmarkt in der Regel keine Fertigstellungsrisiken und es liegen bereits Erfahrungswerte vor. Durch die gewählte Rechtsform ist die Steuerbelastung nach heutiger Rechtslage insgesamt vergleichsweise moderat. 

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass es sich um einen Blind Pool handelt, die Anlagegrenzen weit gefasst wurden und die Erfahrung der HTB bei Direktinvestments weniger ausgeprägt ist. Zudem ist eine Fremdkapitalaufnahme auch auf Dachfondsebene möglich und der Prospekt enthält keine Detail-Prognoserechnung.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...