5. April 2018, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HTB Erste Immobilien Investment AG

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den alternativen Investmentfonds (AIF) „HTB Erste Immobilien Investment AG“ der HTB Hanseatische Fondshaus GmbH aus Bremen mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Buro-buero-turm-shutterstock 470579564 in G.U.B. Analyse: „A+“ für HTB Erste Immobilien Investment AG

Der Schwerpunkt des Fonds liegt bei gewerblich genutzten Objekten wie zum Beispiel Bürogebäude (Symbolbild).

Anlageziel des Fonds ist der Aufbau eines Portfolios an direkten und/oder mittelbaren Immobilieninvestments. Geplant ist die Aufteilung zu 50 Prozent auf Investitionen am Fonds-Zweitmarkt und 50 Prozent Co- oder Direktinvestitionen. Mindestens 60 Prozent des investierten Kapitals müssen auf deutsche Objekte und auf bestimmte Arten von Gewerbeimmobilien entfallen.

Der Fonds hat die Rechtsform einer geschlossenen Investment-Aktiengesellschaft (AG). Die Anleger beteiligen sich als Aktionäre. Die Mindestbeteiligung liegt bei 1.000 Euro plus sechs Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die langjährige Erfahrung der HTB-Gruppe, insbesondere im Zweitmarkt. Die HTB-Immobilienfonds sind bislang durchweg erfolgreich, es wird eine breite Risikomischung angestrebt und die Investitionen erfolgen überwiegend in Deutschland.

Zudem bestehen beim Erwerb von Fondsanteilen über den Zweitmarkt in der Regel keine Fertigstellungsrisiken und es liegen bereits Erfahrungswerte vor. Durch die gewählte Rechtsform ist die Steuerbelastung nach heutiger Rechtslage insgesamt vergleichsweise moderat. 

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass es sich um einen Blind Pool handelt, die Anlagegrenzen weit gefasst wurden und die Erfahrung der HTB bei Direktinvestments weniger ausgeprägt ist. Zudem ist eine Fremdkapitalaufnahme auch auf Dachfondsebene möglich und der Prospekt enthält keine Detail-Prognoserechnung.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: IT-Vorstand Kim Hammonds tritt zurück

Der Vorstandsumbau bei der Deutschen Bank geht weiter: Nach nur gut eineinhalb Jahren in der Topetage verlässt IT-Vorstand Kim Hammonds das größte deutsche Geldhaus, wie das Institut am Mittwochabend in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...