5. April 2018, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HTB Erste Immobilien Investment AG

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den alternativen Investmentfonds (AIF) „HTB Erste Immobilien Investment AG“ der HTB Hanseatische Fondshaus GmbH aus Bremen mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Buro-buero-turm-shutterstock 470579564 in G.U.B. Analyse: „A+“ für HTB Erste Immobilien Investment AG

Der Schwerpunkt des Fonds liegt bei gewerblich genutzten Objekten wie zum Beispiel Bürogebäude (Symbolbild).

Anlageziel des Fonds ist der Aufbau eines Portfolios an direkten und/oder mittelbaren Immobilieninvestments. Geplant ist die Aufteilung zu 50 Prozent auf Investitionen am Fonds-Zweitmarkt und 50 Prozent Co- oder Direktinvestitionen. Mindestens 60 Prozent des investierten Kapitals müssen auf deutsche Objekte und auf bestimmte Arten von Gewerbeimmobilien entfallen.

Der Fonds hat die Rechtsform einer geschlossenen Investment-Aktiengesellschaft (AG). Die Anleger beteiligen sich als Aktionäre. Die Mindestbeteiligung liegt bei 1.000 Euro plus sechs Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die langjährige Erfahrung der HTB-Gruppe, insbesondere im Zweitmarkt. Die HTB-Immobilienfonds sind bislang durchweg erfolgreich, es wird eine breite Risikomischung angestrebt und die Investitionen erfolgen überwiegend in Deutschland.

Zudem bestehen beim Erwerb von Fondsanteilen über den Zweitmarkt in der Regel keine Fertigstellungsrisiken und es liegen bereits Erfahrungswerte vor. Durch die gewählte Rechtsform ist die Steuerbelastung nach heutiger Rechtslage insgesamt vergleichsweise moderat. 

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse, dass es sich um einen Blind Pool handelt, die Anlagegrenzen weit gefasst wurden und die Erfahrung der HTB bei Direktinvestments weniger ausgeprägt ist. Zudem ist eine Fremdkapitalaufnahme auch auf Dachfondsebene möglich und der Prospekt enthält keine Detail-Prognoserechnung.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...