4. Dezember 2018, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien 10

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den alternativen Investmentfonds Ökorenta Erneuerbare Energien 10 mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Shutterstock 159402011 in G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien 10

Vorgesehen sind Investitionen sowohl in Wind- als auch in Solaranlagen.

Der Fonds plant den mittelbaren Erwerb von Anteilen an Zielgesellschaften aus der Branche der Erneuerbaren Energien mit dem Schwerpunkt Windenergie (mindestens 60 Prozent). Dabei soll der Anteil von Solaranlagen nach Angaben des Managements gegenüber den Vorläuferfonds erhöht werden.

Der Erwerb soll überwiegend über den Zweitmarkt oder im Rahmen von Kapitalerhöhungen bestehender Gesellschaften zum Beispiel für das „Repowering“ älterer Anlagen erfolgen.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die zur Ökorenta Gruppe gehörende Auricher Werte GmbH. Die Laufzeit des Fonds ist bis Ende 2029 begrenzt (gegebenenfalls plus Liquidationsphase) und kann unter bestimmten Voraussetzungen um drei Jahre verlängert werden. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die langjährige Erfahrung des Management in dem speziellen Zielmarkt. Ökorenta verfügt dort über eine führende Stellung und hat den Marktzugang durch Vorläuferfonds belegt.

Zudem sind Investitionen hauptsächlich in bestehende Projekte mit Erfahrungswerten geplant und es wird eine breite Risikomischung angestrebt. Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch, dass auf Fondsebene nur Eigenkapital eingesetzt wird und Anlagen, die über einen Vergütungsanspruch nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) verfügen, zunächst unabhängig von der allgemeinen Marktentwicklung sind.

Schwächen/Risiken

Einschränkend fallen die Konzeption als Blind Pool, der enge Zielmarkt und weit gefasste Anlagebedingungen ins Gewicht. Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse daneben die Verflechtung zwischen Treuhänder und KVG/Ökorenta sowie die vertraglichen Regelungen zum Stimmrecht und zur Übertragung des Fondsanteils. 

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Investitionen brauchen Planungssicherheit

Zwischen statistischem Bundesamt und Immobilienverbänden brodelt es gewaltig. Streitpunkt heute: Wie die hoch die Anzahl der Baugenehmigungen ist. Was Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, dazu meint.

mehr ...

Investmentfonds

SpVgg Unterhaching: Fußball-Aktie kann gezeichnet werden

Der SpVgg Unterhaching ist nun offiziell an der Börse notiert. Fußballfans können die Aktien für 8,10 Euro zeichnen. Welchen Beitrag Käufer damit für die Entwicklung des Münchener Traditionsclubs leisten.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...