4. Dezember 2018, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien 10

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den alternativen Investmentfonds Ökorenta Erneuerbare Energien 10 mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Shutterstock 159402011 in G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien 10

Vorgesehen sind Investitionen sowohl in Wind- als auch in Solaranlagen.

Der Fonds plant den mittelbaren Erwerb von Anteilen an Zielgesellschaften aus der Branche der Erneuerbaren Energien mit dem Schwerpunkt Windenergie (mindestens 60 Prozent). Dabei soll der Anteil von Solaranlagen nach Angaben des Managements gegenüber den Vorläuferfonds erhöht werden.

Der Erwerb soll überwiegend über den Zweitmarkt oder im Rahmen von Kapitalerhöhungen bestehender Gesellschaften zum Beispiel für das „Repowering“ älterer Anlagen erfolgen.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die zur Ökorenta Gruppe gehörende Auricher Werte GmbH. Die Laufzeit des Fonds ist bis Ende 2029 begrenzt (gegebenenfalls plus Liquidationsphase) und kann unter bestimmten Voraussetzungen um drei Jahre verlängert werden. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die langjährige Erfahrung des Management in dem speziellen Zielmarkt. Ökorenta verfügt dort über eine führende Stellung und hat den Marktzugang durch Vorläuferfonds belegt.

Zudem sind Investitionen hauptsächlich in bestehende Projekte mit Erfahrungswerten geplant und es wird eine breite Risikomischung angestrebt. Positiv bewertet G.U.B. Analyse auch, dass auf Fondsebene nur Eigenkapital eingesetzt wird und Anlagen, die über einen Vergütungsanspruch nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz (EEG) verfügen, zunächst unabhängig von der allgemeinen Marktentwicklung sind.

Schwächen/Risiken

Einschränkend fallen die Konzeption als Blind Pool, der enge Zielmarkt und weit gefasste Anlagebedingungen ins Gewicht. Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse daneben die Verflechtung zwischen Treuhänder und KVG/Ökorenta sowie die vertraglichen Regelungen zum Stimmrecht und zur Übertragung des Fondsanteils. 

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...