24. September 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für PI Pro-Investor Immobilienfonds 4

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „PI Pro-Investor Immobilienfonds 4“ der PI Fondsmanagement aus Röthenbach an der Pegnitz mit insgesamt 80 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

 in G.U.B. Analyse: „A“ für PI Pro-Investor Immobilienfonds 4

Objekt aus einem der Vorläuferfonds von PI Pro-Investor.

Der Fonds plant die Investition in Bestandsimmobilien in Deutschland, die hinsichtlich Erhaltungszustand und/oder Vermietungssituation Optimierungspotenzial aufweisen. Der Schwerpunkt liegt auf Wohnungen und gemischt genutzten Objekten. Der Gewerbeanteil darf insgesamt maximal 40 Prozent der Flächen betragen.

Zielsetzung ist, neben laufenden Mieteinnahmen eine entsprechende Aufwertung zu erreichen und diese Wertsteigerung – idealerweise durch einen Paketverkauf – zu realisieren. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die ausgeprägte Spezialisierung des Managements auf dieses Geschäftsfeld sowie zwei Vorläuferfonds, die sehr erfolgreich abgeschlossen wurden. Zudem ist eine Risikomischung geplant, durch die Investition nur in Bestandsobjekte sind die Baurisiken entsprechend verringert und durch die Investition nur in Deutschland bestehen keine Auslands- oder Wechselkursrisiken.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse daneben, dass die Anleger überdurchschnittlich intensiv in die Entscheidungen des Managements einbezogen werden, ein externer Treuhänder eingebunden wurde und die Ergebnisse bei Eintritt der Prognosen vergleichsweise hoch sind.

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse die Konzeption als Blind Pool sowie die (auch durch das management-intensive Konzept) recht hohen Kosten. Zudem ist das Platzierungsrisiko nicht abgesichert, der Prospekt enthält keine Detailprognose, und die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 Foto: PI Pro Investor

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...