24. September 2018, 14:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für PI Pro-Investor Immobilienfonds 4

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „PI Pro-Investor Immobilienfonds 4“ der PI Fondsmanagement aus Röthenbach an der Pegnitz mit insgesamt 80 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

 in G.U.B. Analyse: „A“ für PI Pro-Investor Immobilienfonds 4

Objekt aus einem der Vorläuferfonds von PI Pro-Investor.

Der Fonds plant die Investition in Bestandsimmobilien in Deutschland, die hinsichtlich Erhaltungszustand und/oder Vermietungssituation Optimierungspotenzial aufweisen. Der Schwerpunkt liegt auf Wohnungen und gemischt genutzten Objekten. Der Gewerbeanteil darf insgesamt maximal 40 Prozent der Flächen betragen.

Zielsetzung ist, neben laufenden Mieteinnahmen eine entsprechende Aufwertung zu erreichen und diese Wertsteigerung – idealerweise durch einen Paketverkauf – zu realisieren. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die ausgeprägte Spezialisierung des Managements auf dieses Geschäftsfeld sowie zwei Vorläuferfonds, die sehr erfolgreich abgeschlossen wurden. Zudem ist eine Risikomischung geplant, durch die Investition nur in Bestandsobjekte sind die Baurisiken entsprechend verringert und durch die Investition nur in Deutschland bestehen keine Auslands- oder Wechselkursrisiken.

Positiv bewertet G.U.B. Analyse daneben, dass die Anleger überdurchschnittlich intensiv in die Entscheidungen des Managements einbezogen werden, ein externer Treuhänder eingebunden wurde und die Ergebnisse bei Eintritt der Prognosen vergleichsweise hoch sind.

Schwächen/Risiken

Zu den Schwächen/Risiken zählt G.U.B. Analyse die Konzeption als Blind Pool sowie die (auch durch das management-intensive Konzept) recht hohen Kosten. Zudem ist das Platzierungsrisiko nicht abgesichert, der Prospekt enthält keine Detailprognose, und die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert.

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. G.U.B. Analyse ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört als Marke des Deutschen Finanzdienstleistungs-Instituts GmbH (DFI) zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

 Foto: PI Pro Investor

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...