5. Dezember 2018, 17:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LED-Hersteller aus Japan steigt bei Deutsche Lichtmiete ein

Nichia gelte als Pionier der LED-Technologie und habe 1993 die erste superhelle blaue LED entwickelt. Drei Jahre danach folgte die Entwicklung der ersten weißen LED. Heute ist der Großkonzern der Mitteilung zufolge Weltmarktführer in der Produktion von LED-Chips und nach wie vor Technologieführer.

Shinichi Yuasa, Director Sales & Marketing der Optoelectronics Business Unit von Nichia, erklärt: “Für uns als Hersteller und Lieferant ist die Deutsche Lichtmiete mit ihrer Unternehmensphilosophie, ihrem außergewöhnlichen Geschäftsmodell und ihrem Know-how der ideale Partner. Mit unserer Beteiligung möchten wir auch die Besonderheit der Partnerschaft dokumentieren.“

1959 gegründet

Den Angaben zufolge wurde Nichia Corporation 1959 gegründet und ist ein weltweit agierender Chemie- und Halbleiterkonzern mit Hauptsitz in Tokushima, Japan. Aktuell hält das Unternehmen demnach über 2.000 Patente und hat rund 8.700 Mitarbeiter an fünf Produktionsstandorten, zwei technischen Anwendungszentren und 22 Vertriebsbüros.

Die Deutsche Lichtmiete stellt LED-Industrieleuchten her und bietet Privatanlegern über Direktinvestments nach dem Vermögensanlagengesetz die Investition in die Leuchten an. Diese werden dann über die Deutsche Lichtmiete wiederum an Industrie- und Handelsunternehmen zur energiesparenden Beleuchtung von zum Beispiel Werk-, Lager- oder Verkaufsflächen vermietet. (sl)

Foto: Nichia Corporation

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Eine großartige Partnerschaft, die hier eingegangen wird. Das deutsche Unternehmen “Deutsche Lichtmiete”, die schon seit Jahren durch ihre herausragenden Produkte aus heimischen Betrieb überzeugt und das japanische Pionierunternehmen der LED-Technologie Nichia, das die ersten superhellen blauen LEDs entwickelt hat. Wenn sich solche Konzerne finden und eine Partnerschaft vereinbaren, kann das nur im Großen aufblühen. Die bisher gehabte Zusammenarbeit war immer erfolgreich, was sich natürlich auch positiv in den Zahlen der Unternehmen wiederspiegelte. Deswegen waren Investitionen als Privatperson in das Lichtmiete Invest Projekt mit guter Rendite verbunden. Ich gehe davon aus, dass sich alle Investoren dieser Unternehmen auch weiterhin über großartige Renditen freuen können. Besonders auf den Auftakt zu einer weiteren Wachstumsphase und erneute Öffnung zum Kapitalmarkt bin ich sehr gespannt.
    Ich hoffe sehr bald wieder auf cash-online darüber zu lesen!

    Kommentar von Martin G. — 9. Dezember 2018 @ 22:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...