9. Mai 2018, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Die Staatsanwaltschaft tritt auf den Plan

Die komplette Aufklärung des Sachverhalts dürfte auch dadurch erschwert werden, dass der wesentliche Teil des Geschäfts über ein P&R-Unternehmen in der Schweiz läuft, das nicht insolvent ist. Weder die Insolvenzverwalter noch die (deutsche) Staatsanwaltschaft haben also Zugriff darauf.

Das Schweizer Unternehmen – die P&R Equipment & Finance AG in Zug – ist zudem keine Tochtergesellschaft der (insolventen) deutschen P&R AG. Vielmehr hält die Geschäftsanteile nach dem jüngsten P&R-Emissionsprospekt Heinz Roth, der dort auch als Verwaltungsrat fungiert, persönlich. Roth ist österreichischer Staatsbürger und als einer der Gründer der Kopf hinter P&R.

Nach dem überraschenden Tod des langjährigen Vorstandsvorsitzenden Werner Feldkamp im Juni 2016 hatte er zeitweise auch die Führung der deutschen P&R-Gruppe übernommen, diese im Juni 2017 aber an Martin Ebben abgegeben. Ansonsten hat Roth sich zuletzt meistens im Hintergrund gehalten und auch Ebben wird möglicherweise nur bedingt zur Sachverhaltsaufklärung beitragen können, weil er erst seit weniger als einem Jahr in der Verantwortung war.

Ärger mit dem Finanzamt?

Den Anlegern droht derweil möglicherweise Ärger aus einer anderen Richtung: Dem Finanzamt. Es könnte Steuernachforderungen stellen, wenn sich der Verdacht erhärtet, dass die Anleger gar nicht Eigentümer der Container geworden sind. Dies könnte schon aus der fehlenden Zuordnung von Containern zu einzelnen Anlegern und damit dem womöglich fehlenden Eigentumserwerb resultieren und wäre wohl erst recht anzunehmen, wenn die Container zum Teil gar nicht existiert hätten.

Das P&R-Konzept sieht die steuerliche Einstufung als “sonstige Einkünfte” vor. Dies hat den Vorteil, dass den laufenden Mietzahlungen Abschreibungen auf die Container gegengerechnet werden können. Die Einstufung “basiert auf der Zuweisung des wirtschaftlichen Eigentums”, so der P&R-Prospekt. Ohne das wirtschaftliche Eigentum entstehen hingegen wahrscheinlich Einkünfte aus Kapitalvermögen. In diesem Fall wären die Mieten, die die Anleger bis zur Insolvenz erhalten haben, als Zinseinnahmen zu versteuern, wenn auch nur mit der pauschalen “Abgeltungssteuer”.

Die Finanzämter könnten insofern zunächt neue Steuererklärungen für die zurückliegenden Jahre verlangen oder die Bescheide rückwirkend anpassen, gegebenenfalls für mehrere Jahre. Etwaige Nachzahlungen wären zudem mit Verzugszinsen belegt. Betroffen sein könnten sogar auch Anleger, deren P&R-Engagement bereits beendet ist. (sl)

Foto: Shutterstock

 

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Und wieder fragt man sich: Hätten nicht zumindest die Vermittler darauf hinweisen müssen, dass man sich das Eigentum zertifizieren lassen sollte. Spätestens nach der Magellan-Pleite hätten die doch mal bei ihren Bestandskunden anrufen müssen, oder?

    Kommentar von Lena — 9. Mai 2018 @ 17:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...