5. März 2019, 13:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für DF Deutsche Finance Investment Fund 13

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse Finanzresearch bewertet den alternativen Investmentfonds DF Deutsche Finance Investment Fund 13 mit insgesamt 80 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

Shutterstock 568191343 in G.U.B. Analyse: „A“ für DF Deutsche Finance Investment Fund 13

Die Deutsche Finance investiert über die Beteiligung an institutionellen Investmentstrategien global in Immobilien- und Infrastrukturprojekte.

Anlageziel des Fonds ist, über die Beteiligung an mehreren institutionellen Investmentstrategien (Zielfonds, Club Deals, Co-Investments und Joint Ventures) global in eine Vielzahl von Projekten aus den Assetklassen Infrastruktur und/oder Immobilien zu investieren.

Anleger können sich mit einer Einmalanlage von 5.000 Euro (Anteilklasse A) oder ab einer Zeichnungssumme von 4.500 Euro mit 180 Sparraten á mindestens 25 Euro monatlich (Anteilklasse B) beteiligen. Das Agio beträgt jeweils fünf Prozent. Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die DF Deutsche Finance Investment GmbH aus München.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse an erster Stelle die ausgeprägte Erfahrung in dem speziellen Geschäftsfeld und die Managementqualität der Deutschen Finance Group, die zuletzt im Dezember 2018 von G.U.B. Analyse in einem separaten Rating als „ausgezeichnet“ (A++) bewertet wurde. Die Fähigkeit zur Umsetzung der institutionellen Investitionsstrategie wurde auch durch die Vorgängerfonds nachgewiesen.

Positiv beurteilt G.U.B. Analyse daneben die Beteiligung an internationalen Projekten zusammen mit institutionellen Investoren, die angestrebte breite Risikomischung sowie die auch zeitliche Streuung durch die teilweise ratierliche Einzahlung und Re-Investitionen.

Zudem besteht global ein hoher Bedarf an Immobilien- und Infrastrukturinvestitionen, auf Dachfondsebene wird grundsätzlich nur Eigenkapital verwendet und auf Basis des Gesellschaftsvertrags besteht praktisch keine Außenhaftung für die Treugeber (Anleger).

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken bewertet G.U.B. Analyse, dass die institutionellen Investmentstrategien noch nicht bekannt sind, höhere Kosten im Vergleich zu ähnlichen alternativen Investmentfonds anfallen und durch die Ratenzahlungen anfänglich erhöhte Kosten bezogen auf das eingezahlte Kapital entstehen.

Zudem sind Auslands- und Wechselkursrisiken möglich, die vertraglichen Regelungen zu Präsenzversammlungen und Treuhänder-Stimmrecht sind unvorteilhaft und bei den einzelnen Investitionen können generell erhöhte unternehmerische Risiken bestehen.

Die vollständige G..U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt.

Hinweis: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage. Die G.U.B. übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Servicewohnen für Senioren: Der zweite Boom der Babyboomer

Die Geschichte der Babyboomer ist eine Erfolgsstory. Geboren in den Jahren des Wirtschaftswunders, sorgten sie in den vergangenen Jahrzehnten für eines der wirtschaftlich stärksten und politisch stabilsten Länder der Welt. Auch deshalb zählt diese Generstion zu den wohlhabendsten der Geschichte. Doch in den 2020er Jahren werden die Babyboomer in eine neue Phase ihres Lebens und größtenteils in den Ruhestand treten. Daraus ergeben sich gute Chancen für Privatinvestoren, die in Immobilien investieren möchten. Ein Beitrag von Dr. Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG

mehr ...

Investmentfonds

Fidelity bringt neue Nachhaltigkeits-ETFs

Fidelity International (Fidelity) erweitert seine Palette an Nachhaltigkeitsfonds mit der Auflegung von drei aktiv verwalteten ESG-ETFs.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt öffentliches Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot von Inhaber-Teilschuldverschreibungen mit der Bezeichnung „ADCADA.healthcare Bond“ der ADCADA.healthcare GmbH durch die adcada GmbH untersagt. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit der Behörde aneinander gerät.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kabinett beschließt Grundlage für Ausbau der Windkraft auf See

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine gesetzliche Grundlage für einen stärkeren Ausbau der Windkraft in Nord- und Ostsee auf den Weg gebracht. Geplant ist, das Ausbauziel von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

mehr ...

Recht

Rechtsschutzversicherung: Deckungszusage unter Vorbehalt

Das OLG Braunschweig hat sich im Rahmen von Deckungszusagen von Rechtsschutzversicherungen mit der Frage zu befassen gehabt, ob ein Widerruf einer Kostendeckungszusage wegen vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalles durch den Versicherungsnehmer zulässig ist (OLG Braunschweig, Beschluss vom 4.März 2013 – 3 U 89/12). Gastbeitrag von Rechtsanwalt Björn Thorben M. Jöhnke

mehr ...