24. Juli 2019, 07:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für DF Deutsche Finance Investment Fund 14

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse Finanzresearch bewertet den alternativen Investmentfonds DF Deutsche Finance Investment Fund 14 mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Shutterstock 157291691 in G.U.B. Analyse: „A+“ für DF Deutsche Finance Investment Fund 14

Der Fonds investiert über institutionelle Investmentstrategien international in Immobilien und Immobilienprojekte (Symbolbild).

Anlageziel des Fonds ist, über die Beteiligung an mehreren institutionellen Investmentstrategien (Zielfonds, Club Deals, Co-Investments und Joint Ventures) global in eine Vielzahl von Projekten aus der Assetklassen Immobilien zu investieren.

Anleger können sich mit einer Einmalanlage von 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen. Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die DF Deutsche Finance Investment GmbH aus München.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse die ausgeprägte Erfahrung in dem speziellen Geschäftsfeld und die Managementqualität der Deutschen Finance Group, die zuletzt im Dezember 2018 von G.U.B. Analyse in einem separaten Rating als „ausgezeichnet“ (A++) bewertet wurde. Die Fähigkeit zur Umsetzung der institutionellen Investitionsstrategie wurde auch durch die Vorgängerfonds nachgewiesen.

Positiv beurteilt G.U.B. Analyse daneben die Beteiligung an internationalen Projekten zusammen mit institutionellen Investoren, die angestrebte breite Risikomischung sowie den globalen Investitionsansatz mit entsprechender Flexibilität. Zudem wird auf Fondsebene grundsätzlich nur Eigenkapital verwendet und auf Basis des Gesellschaftsvertrags besteht praktisch keine Außenhaftung für die Treugeber (Anleger).

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken bewertet G.U.B. Analyse, dass die institutionellen Investmentstrategien noch nicht bekannt sind, höhere Kosten im Vergleich zu ähnlichen alternativen Investmentfonds anfallen und Auslands- und Wechselkursrisiken möglich sind. Zudem sind die vertraglichen Regelungen zu Präsenzversammlungen und Treuhänder-Stimmrecht unvorteilhaft und bei den einzelnen Investitionen sind generell erhöhte unternehmerische Risiken möglich.

…………………….

Die vollständige G.U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Hinweis/Disclaimer: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...