5. Februar 2019, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für ImmoChance Deutschland 9

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse Finanzresearch bewertet den alternativen Investmentfonds ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus von alpha ordinatum/Primus Valor mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Shutterstock 1181080879 in G.U.B. Analyse: „A+“ für ImmoChance Deutschland 9

Der Fonds investiert in erster Linie in Bestandsgebäude mit Aufwertungspotenzial (Symbolbild).

Zielsetzung des Fonds ist die Investition – vornehmlich über Objektgesellschaften – in deutsche Immobilien, wobei mindestens 75 Prozent auf Wohnungen entfallen müssen. Der Fokus liegt dabei auf Mittelzentren und auf Objekten mit Aufwertungspotenzial durch Sanierung, Renovierung sowie Aus- und Umbauten.

Der Fonds war ursprünglich als Blind Pool konzipiert, hat zwischenzeitlich aber ein Portfolio aus mehr als 1.000 Wohnungen in 27 Städten mit einer Gesamtmietfläche von 81.770 Quadratmetern erworben, das auf Basis der kalkulierten Finanzierungsrelation annähernd die Hälfte des maximalen Platzierungsvolumens von 100 Millionen Euro Eigenkapital abdeckt.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die alpha ordinatum GmbH. Sie ist mittelbar mit dem Mannheimer Emissionshaus Primus Valor verbunden, das unter anderen die Eigenkapitalbeschaffung übernimmt. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus drei Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse, dass das Management über langjährige branchenspezifische Erfahrung verfügt, der Marktzugang durch Vorläuferfonds belegt wurde und zwei der Vorläuferemissionen bereits erfolgreich abgeschlossen wurden.

Neben dem schon erworbenen Portfolio beurteilt G.U.B. Analyse die Risikomischung sowie die grundsätzlich verringerten Baurisiken bei Bestandsobjekten (nur Renovierung/Modernisierung) ebenfalls positiv. Zudem bestehen keine Auslands- oder Wechselkursrisiken und die Ergebnisse bei Eintritt der Prognosen sind vergleichsweise hoch.

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken bewertet G.U.B. Analyse das verbleibende Blind-Pool-Risiko und die recht hohen Kosten. Zudem ist die Ergebnisprognose teilweise ambitioniert, der Prospekt enthält keine Detailprognose und die Übertragbarkeit des Fondsanteils ist durch die vertraglichen Regelungen unter Umständen eingeschränkt. 

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt. Hinweis: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

 Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...