5. Februar 2019, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für ImmoChance Deutschland 9

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse Finanzresearch bewertet den alternativen Investmentfonds ImmoChance Deutschland 9 Renovation Plus von alpha ordinatum/Primus Valor mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Shutterstock 1181080879 in G.U.B. Analyse: „A+“ für ImmoChance Deutschland 9

Der Fonds investiert in erster Linie in Bestandsgebäude mit Aufwertungspotenzial (Symbolbild).

Zielsetzung des Fonds ist die Investition – vornehmlich über Objektgesellschaften – in deutsche Immobilien, wobei mindestens 75 Prozent auf Wohnungen entfallen müssen. Der Fokus liegt dabei auf Mittelzentren und auf Objekten mit Aufwertungspotenzial durch Sanierung, Renovierung sowie Aus- und Umbauten.

Der Fonds war ursprünglich als Blind Pool konzipiert, hat zwischenzeitlich aber ein Portfolio aus mehr als 1.000 Wohnungen in 27 Städten mit einer Gesamtmietfläche von 81.770 Quadratmetern erworben, das auf Basis der kalkulierten Finanzierungsrelation annähernd die Hälfte des maximalen Platzierungsvolumens von 100 Millionen Euro Eigenkapital abdeckt.

Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) ist die alpha ordinatum GmbH. Sie ist mittelbar mit dem Mannheimer Emissionshaus Primus Valor verbunden, das unter anderen die Eigenkapitalbeschaffung übernimmt. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus drei Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse, dass das Management über langjährige branchenspezifische Erfahrung verfügt, der Marktzugang durch Vorläuferfonds belegt wurde und zwei der Vorläuferemissionen bereits erfolgreich abgeschlossen wurden.

Neben dem schon erworbenen Portfolio beurteilt G.U.B. Analyse die Risikomischung sowie die grundsätzlich verringerten Baurisiken bei Bestandsobjekten (nur Renovierung/Modernisierung) ebenfalls positiv. Zudem bestehen keine Auslands- oder Wechselkursrisiken und die Ergebnisse bei Eintritt der Prognosen sind vergleichsweise hoch.

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken bewertet G.U.B. Analyse das verbleibende Blind-Pool-Risiko und die recht hohen Kosten. Zudem ist die Ergebnisprognose teilweise ambitioniert, der Prospekt enthält keine Detailprognose und die Übertragbarkeit des Fondsanteils ist durch die vertraglichen Regelungen unter Umständen eingeschränkt. 

Die vollständige Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH ist Deutschlands ältestes Analysehaus für Sachwert-Emissionen – seit 1973 – und gehört zu der Cash.Medien AG, die auch „Cash.“ verlegt. Hinweis: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

 Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...