17. Mai 2019, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

Wohnungsbau in G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Die Emittentin plant in erster Linie die Finanzierung von Wohnungsbau-Projektentwicklungen (Symbolbild).

Gegenstand der Emission sind nachrangige Namensschuldverschreibungen der Pro Real Deutschland 7 GmbH, die zur One Group gehört. Die Emittentin plant die Vergabe von Finanzierungen im Bereich von Projektentwicklungen oder der Zwischenfinanzierung von Immobilien, überwiegend Wohnimmobilien und in der Regel in sieben definierten Metropolregionen.

Die Finanzierungen sollen in erster Linie für Projekte der Isaria Wohnbau AG, zu der auch die One Group gehört, vergeben werden. Die Zinsen für die Namensschuldverschreibungen hängen vom Ergebnis der Emittentin ab und betragen maximal vier Prozent pro Jahr bis Ende 2019 (zeitanteilig) und sechs Prozent jährlich danach. Die Laufzeit ist bis Ende 2022 begrenzt und kann um maximal zwei Jahre verlängert werden. Die Mindestzeichnung liegt bei 10.000 Euro plus bis zu 3,5 Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt G.U.B. Analyse, dass weiterhin ein hoher Investitionsbedarf im Wohnungsbau besteht, die One Group erfolgreiche Vorläuferemissionen vorweisen kann und die Isaria Wohnbau AG langjährig im Wohnungsbau etabliert ist.

Zudem ist durch die (mittelbare) Investition in Isaria-Projekte eine sofortige Verzinsung möglich, in der vorhandenen Projekt-Pipeline bestehen extern ermittelte stille Reserven und Isaria nimmt mit Rangrücktritt eine eigene Investition in das Projektportfolio vor.

Positiv beurteilt G.U.B. Analyse daneben eine unabhängige Mittelverwendungskontrolle der Erstinvestition auf Ebene der Emittentin, moderate Emissionskosten sowie die unter Berücksichtigung der überschaubaren Laufzeit vergleichsweise hohe Verzinsung bei Eintritt der Prognose.

Schwächen/Risiken 

Als Schwächen/Risiken sieht G.U.B. Analyse, dass es sich grundsätzlich um einen Blind Pool handelt und Interessenkonflikte möglich sind. Ein externes Bonitätsrating zur Isaria Wohnbau AG ist nicht verfügbar und die Chancen sind durch die maximale Zinshöhe begrenzt. Zudem erfolgt kein Vortrag etwaig nicht erreichter Maximalzinsen auf die Folgejahre und es bestehen generelle unternehmerische Risiken der einzelnen Projekte.

Die vollständige G.U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung. Verantwortlich für den Inhalt ist die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH.

Hinweis/Disclaimer: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Investition und bieten keine Garantie vor Verlusten. Vermögensanlagen der vorliegenden Art enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage. Die G.U.B. übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse. Grundlage für eine etwaige Investition in die Vermögensanlage sind ausschließlich der vollständige Verkaufsprospekt, das gesetzlich vorgeschriebene Vermögensanlagen-Informationsblatt sowie gegebenenfalls weitere Unterlagen der Emittentin.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...