17. September 2019, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

MG 2929-Kopie in G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der UIP Group Steffen Hipp (rechts) und Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf.

Anlageziel des alternativen Investmentfonds (AIF) ist die Investition über mindestens drei Zielgesellschaften in Unternehmen, die wiederum in Immobilien investieren. Mindestens 60 Prozent der (mittelbaren) Investitionen müssen in Immobilien mit dem Ziel der Nutzung als Mikro- beziehungsweise Studentenapartments angelegt werden.

Im Vordergrund stehen nach den Erläuterungen des Managements Investitionen in die Umwidmung, den Umbau und die Revitalisierung von Bestandsobjekten. Initiatorin des Fonds ist laut Prospekt die United Investment Partners Unternehmensgruppe (UIP Group) aus Stuttgart. Kapitalverwaltungsgesellschaft ist die Adrealis Service Kapitalverwaltungs-GmbH.

Die UIP-Gruppe wurde 2018 von Steffen Hipp als geschäftsführendem Gesellschafter gegründet. Angestrebt wird ein Platzierungsvolumen von 100 Millionen Euro. Die Mindestbeteiligung liegt bei 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen sieht G.U.B. Analyse die – speziell in Ballungszentren – hohe Nachfrage nach Wohnraum, ein starkes Wachstum im Marktsegment der Micro-Living-Projekte sowie die angestrebte Risikomischung.

Zudem erfolgen die Investitionen nur in Deutschland (keine Auslandsrisiken), auf Ebene des Fonds wird grundsätzlich nur Eigenkapital eingesetzt, die Initialkosten sind moderat und bei Eintritt der Prognosen besteht die Chance auf eine hohe Rendite.

Schwächen/Risiken

Den Renditechancen stehen generell erhöhte unternehmerische Risiken gegenüber. Als Schwächen/Risiken beurteilt G.U.B. Analyse zudem, dass es sich um den ersten Fonds der jungen UIP Group als Initiator/Berater und einen Blind Pool handelt. Es besteht ein Schlüsselpersonenrisiko, ein Vertrag mit möglichen Projektpartnern wurde noch nicht geschlossen, das Platzierungsrisiko ist nicht abgesichert und die Ergebnisprognose ist insgesamt sehr ambitioniert.

…………………….

Die vollständige G.U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Hinweis/Disclaimer: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

Foto: UIP Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...