9. Oktober 2019, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkthandel: Neues Jahreshoch bei Schiffsfonds

Nach leichten Kursgewinnen im September blickt die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG auf ein insgesamt durchschnittliches drittes Quartal zurück.

Shutterstock 102954437 in Zweitmarkthandel: Neues Jahreshoch bei Schiffsfonds

Schiffsfonds verzeichneten ein neues Jahreshoch (Symbolbild).

Auf Quartalsbasis wie auch auf Monatsbasis lagen die Umsätze, die Durchschnittskurse sowie die Anzahl der Transaktionen jeweils im Rahmen der langfristigen Mittelwerte. Mit einem durchschnittlichen Handelskurs von 77,87 Prozent (Vormonat: 76,18 Prozent) über alle Assetklassen hinweg, zogen die Kurse abermals leicht an und lagen damit deutlich über dem bisherigen Jahresdurchschnitt von 73,34 Prozent.

Das nominale Volumen der gehandelten Unternehmensbeteiligungen lag mit 17,50 Millionen (Vormonat: 16,14 Millionen) ziemlich genau im langfristigen Mittel. Auch die Anzahl der Einzeltransaktionen lag mit 497 (Vormonat: 454 Transaktionen) im gewohnten Rahmen von ca. 500 erfolgreichen Vermittlungen pro Monat.

Bei der Umsatzverteilung innerhalb der Assetklassen trugen Immobilienfonds mit 65,89 Prozent etwas weniger zum Gesamtumsatz bei als gewohnt. Hier wurde aus 298 Transaktionen ein nominales Handelsvolumen von 11,53 Millionen erzielt (Vormonat: 11,33 Millionen). Mit einem Durchschnittskurs von 98,57 Prozent (Vormonat: 91,40 Prozent) näherten sich Immobilien jedoch erstmals seit April wieder der 100 Prozent-Marke und hatten damit den Hauptanteil am insgesamt hohen Kursniveau.

Handel mit “Sonstige Beteiligungen” lebhaft

Ein ähnliches Bild zeigte sich im Markt für Schiffsfonds. Deren Anteil am Gesamthandel lag mit 15,61 Prozent im gewohnten Rahmen. Aus 71 Transaktionen (Vormonat: 56 Transaktionen) wurde ein nominales Handelsvolumen von 2,73 Millionen erzielt (Vormonat: 2,07 Millionen). Allerdings markierte hier der vergleichsweise hohe Durchschnittskurs von 34,38 Prozent sogar ein neues Jahreshoch (Durchschnitt seit Januar: 31,00 Prozent).

Bei den „Sonstigen Beteiligungen“ wie Private Equity-, Erneuerbare Energien- und Flugzeugfonds war der Handel im abgelaufenen September lebhaft. Aus 128 Transaktionen (Vormonat: 97 Transaktionen) wurde ein Nominalumsatz von 3,24 Millionen erzielt (Vormonat: 2,74 Millionen). Der Durchschnittskurs lag dabei mit 40,83 Prozent im gewohnten Bereich (Durchschnitt seit Januar: 41,86 Prozent).

Nach dem dritten Quartal liegt die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG mit einem kumulierten Umsatz von 162,28 Millionen voll im Rahmen der eigenen Erwartungen. Das anhaltend hohe Kursniveau für Immobilienfonds und leicht anziehende Kurse für Schiffsfonds erlauben eine optimistische Perspektive für das vierte Quartal.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...