1. Juli 2020, 18:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

Bildschirmfoto-2019-11-25-um-14 54 11 in Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

“Im Herbst oder Winter fällt die Branche womöglich in ein tiefes Angebots-Loch.”

Schwupps! Schon ist das erste Halbjahr 2020 vorüber – eine Zeit, die wohl kaum jemand so schnell vergessen wird. Doch trotz der Einschränkungen und Turbulenzen durch die Corona-Krise verlief die Neuemission von Sachwertanlagen, also alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger und Emissionen nach Vermögensanlagengesetz, erstaunlich normal.

Immerhin 14 Publikums-AIFs sind im ersten Halbjahr 2020 neu aufgelegt worden, hat das zu Cash. gehörende Analysehaus G.U.B. Analyse Finanzresearch aus der (zurzeit ziemlich unvollständigen) Datenbank der Finanzaufsicht BaFin, Pressemitteilungen, Vertriebs-Websites sowie direkten Informationen seitens der Anbieter ermittelt. Dabei geht die G.U.B. davon aus, dass (ja wohl hoffentlich) alle gestarteten Emissionen über eine Vertriebszulassung der BaFin verfügen, auch wenn sie in der Datenbank der Behörde (noch) nicht verzeichnet sind.

Mehr Vermögensanlagen als 2019

14 neue Publikums-AIFs: Das sind lediglich zwei Fonds weniger als im Vorjahreszeitraum. Auf das Jahr hochgerechnet liegt die Branche sogar knapp über 2019: Insgesamt erblickten im Vorjahr nach einem schwachen zweiten Halbjahr lediglich 27 Publikums-AIFs das Licht der Welt.

Noch überraschender ist das Verhältnis bei den Vermögensanlagen: 16 Neuemissionen wurden im ersten Halbjahr 2020 im Bundesanzeiger bekannt gemacht – gegenüber lediglich neun neuen Prospekten im Vorjahreszeitraum. Der Bundesanzeiger ist dabei wesentlich verlässlicher als die BaFin-Datenbank, weil eine Bekanntmachung dort Voraussetzung für den Vertriebsstart einer Vermögensanlage ist. Zudem wird der Vertrieb dann meistens – anders als bei manchen AIFs – unmittelbar auch tatsächlich aufgenommen, weil die BaFin-Billigung für Vermögensanlagen-Prospekte nur ein Jahr gültig ist.

Ebenfalls bemerkenswert: Der größere Teil der Emissionen – acht der AIFs und zehn der Vermögensanlagen – entfällt auf das zweite Quartal, also auf den Zeitraum, in dem Corora-Krise und Lockdown ihren Höhepunkt hatten.

Seite 2: Nackte Anzahl täuscht etwas

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...