5. Mai 2020, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Lichtmiete kooperiert mit “Lichtkonzern” aus Österreich

Die Deutsche Lichtmiete Unternehmensgruppe und die Zumtobel Group Deutschland bauen ihr Partnernetzwerk und Portfolio weiter aus und gehen dazu eine Kooperation in Deutschland ein. Die Deutsche Lichtmiete will damit neue Kundensegmente erschließen.

Bild1 300dpi in Deutsche Lichtmiete kooperiert mit Lichtkonzern aus Österreich

Mit der Kooperation will die Deutsche Lichtmiete ihr Angebot auf “industrieferne Bereiche” erweitern.

Künftig wollen die beiden Unternehmen “ihre Kompetenzen bündeln und in ausgewählten Bereichen zusammenarbeiten”, heißt es von der Deutschen Lichtmiete aus Oldenburg, die auf Mietmodelle für LED-Industriebeleuchtung spezialisiert ist, neudeutsch  “Light as a Service” (LaaS).

Der börsennotierte “internationale Lichtkonzern” Zumtobel mit Sitz im österreichischen Dornbirn (Vorarlberg) werde seine Lichtlösungen durch die Partnerschaft mit der Deutschen Lichtmiete “nun auch im Rahmen eines risikofreien, erprobten und am Markt etablierten Mietmodells mit Full-Service anbieten”.

Neue Kundensegmente

„LaaS ist ein immer stärker nachgefragtes Nutzungsmodell für zukunftsweisende Lichtlösungen. Über die Kooperation mit der Deutschen Lichtmiete können unsere Kunden ein unkompliziertes Rundum-Sorglos-Paket aus moderner energie- und CO2-sparender LED-Beleuchtung im flexiblen Mietmodell mit maßgeschneidertem Service nutzen“, erklärt Frank Adomeit, Vice President Sales Germany Zumtobel Group.

Die Deutsche Lichtmiete erweitert durch die Kooperation ihr Lösungsangebot auf industrieferne Bereiche und erschließt sich damit neue Kundensegmente, so die Mitteilung. Alexander Hahn, Vorstand Deutsche Lichtmiete AG: „Mit Zumtobel gewinnen wir einen Partner, der für ein hochwertiges Produktspektrum im Innen- und Außenbereich steht und unser eigenes Portfolio ideal ergänzt. Das schließt selbstverständlich auch anspruchsvolle Lichtsteuerungen und Notbeleuchtung ein.“

Die Deutsche Lichtmiete finanziert sich und ihr Geschäftsmodell unter anderem über private Anleger durch Anleihen und Direktinvestments in die LED-Leuchten, die dann an Endnutzer überwiegend aus den Bereichen Industrie oder Handel vermietet werden.

Foto: Deutsche Lichtmiete

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...