30. April 2020, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 07

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 07 der Habona Invest aus Frankfurt und der Hansainvest als Service-KVG mit insgesamt 84 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

Wahlsburg in G.U.B. Analyse: „A+“ für Habona Fonds 07

Objekt aus einem der Habona-Vorläuferfonds: Netto-Markt in Wahlsburg.

Zielsetzung des Fonds ist die mittelbare Investition über eine Objektgesellschaft in Einzelhandelsimmobilien in Deutschland. Nach den Anlagebedingungen investiert der Fonds in Objekte mit vermietbaren Gesamtflächen ab 800 Quadratmetern. Wenigstens 60 Prozent des investierten Kapitals müssen auf Immobilien entfallen, bei denen der Ankermietvertrag mit einem Discounter oder Vollversorger mit einer Restlaufzeit von mindestens zwölf Jahren abgeschlossen wurde. Laut Habona wird ein erheblich höherer Anteil solcher Objekte angestrebt.

Die aufsichtsrechtliche Verantwortung und Verwaltung des Fonds übernimmt die Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG). Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen führt die G.U.B. an erster Stelle die langjährige branchenspezifische Erfahrung von Habona auf. Das Unternehmen hat den Marktzugang durch Vorläuferfonds belegt und drei der Fonds bereits erfolgreich beendet.

Mit Hansainvest ist eine namhafte KVG eingebunden, der Lebensmittel-Einzelhandel ist auch in der aktuellen Krise vergleichsweise stabil und durch mehrere Objekte sowie unterschiedliche Mieter ist eine Risikomischung geplant.

Durch einen langfristiger Anker-Mietvertrag bei mindestens 60 Prozent der Investitionen besteht für diese Flächen entsprechende Kalkulationssicherheit. Zudem sind Projektentwicklungs- und Fertigstellungsrisiken vertraglich ausgeschlossen und für das geplante Fremdkapital ist bereits ein Term Sheet vorhanden.

Schwächen/Risiken

Als Schwächen/Risiken sieht die G.U.B., dass es sich um einen Blind Pool handelt. Das Platzierungsrisiko ist nicht vertraglich abgesichert, auch für Einzelhandelsimmobilien ist das allgemeine Preisniveau zuletzt spürbar gestiegen und die Ergebnisprognose ist teilweise ambitioniert.

…………………….

Die vollständige G.U.B. Analyse steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Hinweise/Disclaimer: Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH gehört wie Cash. zu der Cash-Medien AG. G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Beteiligung und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs und Vermögensanlagen enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage, teilweise auch darüber hinaus. Grundlage einer etwaigen Beteiligung ist ausschließlich der vollständige Verkaufsprospekt inklusive der darin enthaltenen Risikohinweise sowie ggf. weitere Unterlagen, die vom Anbieter oder Vermittler zur Verfügung gestellt werden. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

Foto: Habona

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Italien zahlt noch auskömmliche Zinsen, fordert dafür aber eine langfristige Bindung

Die Rendite 30-jähriger italienischer Staatsanleihen hat am Dienstag (29.09.2020) zum dritten Mal in fünf Handelstagen ein neues historisches Tief erreicht. Das zeigt, wie dringend Investoren nach auskömmlichen Zinsen suchen – und wie viel Risiko sie dabei in Kauf nehmen. „Hier versuchen sich institutionelle Investoren die letzten noch einigermaßen auskömmlichen Renditen zu sichern. Mehr gibt es nur mit deutlich höheren Risiken“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...