29. Juni 2020, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B. Analyse: „A“ für TSO Active Property III, LP

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse Finanzresearch hat die in Deutschland angebotene Vermögensanlage „TSO Active Property III, LP“ der TSO Europe, Inc. aus Altanta (USA) mit insgesamt 79 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

Bildschirmfoto-2020-06-04-um-14 18 30 in G.U.B. Analyse: „A“ für TSO Active Property III, LP

Die Emittentin plant, aktiv und operativ im Bereich der US-Immobilien tätig zu werden. Der Gesellschaftszweck umfasst unter anderem verschiedene Arten von gewerblich genutzten Immobilien inklusive Projektentwicklung, Sanierung/Revitalisierung und Entwicklung unbebauter Grundstücke.

Zielsetzung ist, durch Projektentwicklungen und die Revitalisierung/Optimierung von ertragsschwachen Objekten überdurchschnittlich hohe Renditen zu erzielen, speziell im Südosten der USA. Zwei Immobilen mit einem Investitionsvolumen inklusive Baumaßnahmen von zusammen rund 54 Millionen US-Dollar wurden bereits über Objektgesellschaften erworben.

Die Emission wurde als unternehmerische Vermögensanlage nach dem Vermögensanlagengesetz konzipiert. Die Anleger beteiligen sich als Limited Partner an einer Gesellschaft nach dem Recht des US-Bundesstaats Georgia. Die Mindestbeteiligung liegt bei 15.000 US-Dollar plus fünf Prozent Agio.

Stärken/Chancen

Als Stärken/Chancen beurteilt die G.U.B. das sehr erfahrene Management, die überzeugende Umsetzung des Investitionskonzepts bei vorherigen Emissionen sowie hohe Renditen vorheriger Objektverkäufe.

Positiv fällt neben den beiden bereits angebundenen Objekten und der Risikomischung auch ins Gewicht, dass zu jeder Investition ein Gutachten eines Mitglieds der amerikanischen Schätzerorganisation MAI vorgesehen ist.

Zu den Stärken zählt die G.U.B. daneben die Präsenz des Managements vor Ort, die günstige Besteuerung in den USA sowie den vertraglichen Investor Service durch eine US-Partnergesellschaft von Rödl & Partner (keine Kontrollfunktion). Zudem sollen Gesellschafterversammlungen in Deutschland stattfinden und das Konzept ermöglicht generell Chancen auf überdurchschnittliche Ergebnisse.

Schwächen/Risiken

Dem steht gegenüber, dass generell erhöhte unternehmerische und Immobilienmarkt-Risiken bestehen, auch in Hinblick auf die Folgen der Corona-Pandemie. Als Schwächen/Risiken beurteilt die G.U.B daneben, dass die Objekte überwiegend noch unbekannt sind und ein Schlüsselpersonenrisiko in der Person von A. Boyd Simpson besteht, der die TSO Gruppe 1988 gegründet hat und bis heute führt.

Zudem ist die Prognose ambitioniert, eine vertragliche, externe Mittelverwendungskontrolle ist nicht vorgesehen, Interessenkonflikte sind möglich und die Investition erfolgt in einem ausländischen Rechtskreis über einen Anbieter mit Sitz in den USA, was die Kontrolle und Durchsetzung von Ansprüchen unter Umständen erschwert.

…………………….

Die vollständige G.U.B. Analyse enthält weitere wichtige Informationen und steht auf www.gub-analyse.de zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Risikohinweis/Haftungsausschluss: G.U.B. Analysen sind kein Angebot und keine Aufforderung zur Investition und bieten keine Garantie vor Verlusten. Geschlossene AIFs und Vermögensanlagen enthalten stets auch Risiken bis zum Totalverlust der Einlage, unter Umständen auch darüber hinaus. Das G.U.B. Urteil resultiert aus einer Bewertung, Gewichtung und Gegenüberstellung von Chancen und Risiken, die nach Einschätzung der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH bei dem beurteilten Kapitalanlageangebot bestehen. Grundlage einer etwaigen Beteiligung ist ausschließlich der vollständige Verkaufsprospekt inklusive der darin enthaltenen Risikohinweise sowie ggf. weitere Informationen, die vom Anbieter oder Vermittler zur Verfügung gestellt werden. Die G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH übernimmt keinerlei Gewähr oder Haftung. Weitere wichtige Hinweise zur G.U.B. Analyse inklusive Informationen zur Analysesystematik und zu Interessenkonflikten finden Sie auf gub-analyse.de bzw. in der vollständigen Analyse.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...