4. Mai 2020, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HTB bringt weiteren Zweitmarktfonds für Privatanleger

Nachdem die Bremer HTB Gruppe vor wenigen Wochen ihren bislang größten Immobilien-Zweitmarktfonds mit einem Volumen von 30 Millionen Euro platziert hat, startet nun der konzeptionsgleiche Nachfolger HTB 11. Geschlossene Immobilieninvestment Portfolio GmbH & Co. KG (HTB 11.).

Shutterstock 154337762 in HTB bringt weiteren Zweitmarktfonds für Privatanleger

Die HTB hat ihren Sitz in Bremen (Symbolbild).

Damit setzt das Fondshaus das Modell seiner vollregulierten Zweitmarkt-AIF (Alternativen Investmentfonds) fort. Das Unternehmen bündelt in dem Fonds erfolgversprechende Immobilienfondsanteile, die es zu günstigen Konditionen einkauft, so eine Mitteiliung der HTB.

Der Anleger könne sich damit an einem breit diversifizierten, deutschen Immobilienportfolio aus rund 50 Büro- und Logistikimmobilien, Einkaufszentren, Wohnobjekten, Hotels sowie Alten- und Pflegeimmobilien beteiligen. Die Auswahl der Objekte erfolgt digitalgestützt mithilfe einer von der HTB in den vergangenen 25 Jahren aufgebauten Datenbank, die über 1.100 Fonds samt ihren wirtschaftlichen Kennzahlen beinhaltet.

Aktives Asset Management

Neben der Auswahl geeigneter Immobilien sei das aktive Asset Management der Objekte ausschlaggebend, um Wertsteigerungen und solide Ausschüttungen zu erzielen. Der zwischenzeitliche Verkauf von Fondsanteilen sowie Rückflüsse aus der Veräußerung von Fondsobjekten sollen für zusätzliches Ausschüttungspotenzial sorgen. Da der HTB 11. als reiner Eigenkapitalfonds konzipiert ist, bestehen auf Fondsebene keine Finanzierungs- und Fremdwährungsrisiken.

Die Mindestanlagesumme des mit einem Gesamtvolumen von 15 Millionen Euro geplanten Fonds ist auf 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio angesetzt. Innerhalb der geplanten Laufzeit von zehn Jahren ab Vollinvestition sollen Anleger einen Gesamtmittelrückfluss vor Steuern von rund 154 Prozent erhalten. Zusätzlich erhalten die Investoren ab Einzahlung eine zeitanteilige Vorabverzinsung in Höhe von zwei Prozent p.a. für die Jahre 2020 und 2021.

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ein halbes Jahr Corona: Wie es um die wirtschaftliche Erholung steht

Am 18. März 2020 fiel der Euro Stoxx 50 auf den niedrigsten Stand dieses Jahres, nachdem er innerhalb nur eines Monats 38 % seiner Börsenkapitalisierung verlor. Mittlerweile sind seit diesem beispiellosen, jähen Absturz, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, sechs Monate vergangen. Sechs Monate sind einerseits wenig, aber andererseits genug Zeit, um erste Lehren aus dieser sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Zäsur zu ziehen. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...