20. Juli 2020, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Eigentümer und Projektpartner für One Group

Der aus Wien stammende Projektentwickler Soravia hat die Hamburger One Group übernommen, die sich damit die Investitionsmöglichkeit in eine Projektpipeline von rund 3,3 Milliarden Euro sichert. Die Serie der “ProReal”-Vermögensanlagen der One Group soll mit dem neuen Partner fortgesetzt werden.

Maltethies-4c-q-web-8484 in Neuer Eigentümer und Projektpartner für One Group

Malte Thies, Geschäftsführer One Group.

Nachdem die bisherige Muttergesellschaft Isaria Wohnbau AG im März den Großteil ihres bestehenden Projektportfolios an die Deutsche Wohnen veräußert hat, übernimmt mit Soravia einer der führenden Projektentwickler in Österreich und Deutschland die One Group mit Wirkung zum 13. Juli 2020, teilt die One Group mit.

Rund 60 Prozent der ursprünglichen Isaria-Finanzierungen werden demnach von der Deutsche Wohnen abgelöst. Die Rückflüsse hieraus können durch den neuen Unternehmensverbund vornehmlich in deutsche Projekte aus der Soravia-Pipeline investiert werden. Unter der Bezeichnung “ProReal” wurden von der One Group zuletzt Namensschuldverschreibungen platziert, die in erster Linie der Finanzierung von Isaria-Projekten dienten.

Die One Group wird als Tochterunternehmen von Soravia mit der “ProReal”-Serie Privatanlegern weiterhin Investitionsmöglichkeiten in die Finanzierung von Neubauvorhaben ermöglichen, heißt es in der Mitteilung. Dabei sind sowohl eine Ausweitung der Finanzierungstätigkeit auf Österreichs Topstandorte als auch neue Produkte geplant. 

Projektvolumen von 6,3 Milliarden Euro realisiert

„Für unsere bestehenden wie künftigen Anleger haben wir damit eine starke Lösung gefunden. Die Potenziale gemeinsam zu wachsen sind enorm“, erklärt Malte Thies, Geschäftsführer der One Group. Soravia hat der Mitteilung zufolge bis dato ein Projektvolumen von über 6,3 Milliarden Euro realisiert. Davon wurden über zwei Milliarden Euro mit einem Tochterunternehmen realisiert, das ein ähnliches Geschäftsmodell zur One Group verfolgt.

„Seit über 40 Jahren blicken wir über unsere Konzerntochter auf mehr als 7.000 zufriedene Kunden. Nun haben wir führende Anbieter in Deutschland und Österreich gemeinsam im Soravia-Konzern vereint. Beide Seiten passen hervorragend zueinander, sowohl hinsichtlich des Geschäftsmodells, der Expansionspläne als auch der Unternehmenskulturen“, kommentiert Erwin Soravia, CEO von Soravia.

Eigentümergeführtes Familienunternehmen

Der Selbstdarstellung zufolge ist Soravia ein eigentümergeführtes Familienunternehmen, das seit über 140 Jahren im Bau- und Immobiliengeschäft aktiv ist. Dabei konzentriert es sich auf die Geschäftsfelder Stadtentwicklung, freifinanzierten Wohnbau, Gewerbeprojekte, geförderten Wohnbau, Hotel-Developments und die Revitalisierung denkmalgeschützter Immobilien.

Das Kerngeschäft der Immobilien-Projektentwicklung werde um Service-Unternehmen in den Bereichen Facility-, Property- und Asset-Management ergänzt. Zusätzlich hält Soravia Unternehmensbeteiligungen am Auktionshaus Dorotheum und der Hotelgruppe Ruby Hotels.

Die aktuelle Projektpipeline umfasst demnach ein Volumen von circa 3,3 Milliarden Euro, davon werden rund 700 Millionen Euro in Deutschland umgesetzt. Mit allen Beteiligungen beschäftigt Soravia rund 2.700 Mitarbeiter.

Foto: One Group

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...