1. Juli 2020, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Project Investment startet weiteren Wohnungsbau-Fonds

Die Project Investment Gruppe hat den alternativen Investmentfonds (AIF) “Metropolen 20” in die Platzierung gegeben. Der Vorläuferfonds wurde zum 30. Juni geschlossen und erreichte ein beachtliches Eigenkapitalvolumen. Das Konzept wurde in einem Punkt leicht modifiziert.

20171204 Pressefoto Markus Schuermann-Ottmar Heinen-Kopie in Project Investment startet weiteren Wohnungsbau-Fonds

Ottmar Heinen, Vorstandsvorsitzender der Project Beteiligungen AG

Der “Metropolen 20” soll in mindestens zehn verschiedene Immobilienentwicklungen in wenigstens drei Metropolregionen investieren. Infrage kommen Berlin, Hamburg, München, Nürnberg, Rheinland, Rhein-Main und Wien. 

Mit dem von den Investoren eingebrachten Eigenkapital baut die Project Immobilien Gruppe als Asset Manager des Unternehmenverbunds überwiegend Neubauwohnungen mit Fokus auf den Verkauf an Eigennutzer. Die Beimischung von Gewerbeimmobilien ist vorgesehen. Privatanleger können den neuen AIF ab einmalig 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Ausgabeaufschlag zeichnen. 

Der Vorgänger-AIF “Metropolen 18” wurde nach Angaben von Project Investment mit Stand 30. Juni 2020 über 3.600 mal mit einem Gesamtkapital von mehr als 135 Millionen Euro gezeichnet. 30 Immobilienentwicklungen befinden sich der Mitteilung zufolge bereits im Investmentportfolio.

Corona-bedingte Vorsicht

Beim “Metropolen 20” hat der Anleger die Wahl zwischen Ertragsthesaurierung und zwei gewinnunabhängigen Entnahmevarianten von entweder vier oder sechs Prozent des gezeichneten Kommanditkapitals pro Jahr. Die Sechs-Prozent-Entnahme wurde leicht modifiziert und erfolgt erstmalig mit Ablauf von 36 Monaten, die Vier-Prozent-Entnahme dagegen startet im Folgemonat nach Beitritt und Volleinzahlung.

Die Renditeerwartung bis zum Laufzeitende Mitte 2030 liegt im Rahmen eines “Midcase”-Szenarios von Project bei einem Gesamtmittelrückfluss von 152 Prozent auf das eingezahlte Kapital. “In der aktuellen noch von der Corona-Pandemie gekennzeichneten Marktphase agieren und kalkulieren wir besonders vorsichtig”, sagt Ottmar Heinen, Vorstandsvorsitzender der Project Beteiligungen AG. Für den Ankauf kommen demnach nur Projektentwicklungsgrundstücke in Frage, “die auch in einem seit- oder abwärts laufenden Marktumfeld eine ausreichend attraktive Anlegerrendite in Aussicht stellen”, so Heinen . 

Foto: Project

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...