Themenseite Air France
>> Alle Themenseiten
G.U.B.-Dreifachplus für siebten A380-Fonds von Dr. Peters

G.U.B.-Dreifachplus für siebten A380-Fonds von Dr. Peters

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat das Beteiligungsangebot DS-Fonds Nr. 137 Flugzeugfonds XII des Dortmunder Initiators Dr. Peters mit insgesamt 84 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Dr. Peters finanziert siebten Airbus A380 für Air France

Dr. Peters finanziert siebten Airbus A380 für Air France

Der Dortmunder Initiator Dr. Peters schickt den DS-Fonds Nr. 137 Flugzeugfonds XII in den Vertrieb. Wie bei den Vorgängermodellen können Anleger sich an der Finanzierung eines Airbus A380 beteiligen, der an die Fluglinie Air France verleast ist.

Großer Bahnhof für Riesenflugzeug und Halbjahresergebnisse 2010

Großer Bahnhof für Riesenflugzeug und Halbjahresergebnisse 2010

Am 5. August 2010 wurde die vierte Passagiermaschine des Typs Airbus A380-800 (MSN 049) an die Fluggesellschaft Air France auf dem Airbus Werksgelände in Hamburg-Finkenwerder ausgeliefert. Finanziert wurde der Riesenvogel von der Dortmunder Dr. Peters Gruppe, die mehr als 300 Anleger, Vertriebs- und Bankpartner dazu eingeladen hatte, der Zeremonie beizuwohnen.

Kolumnisten auf Cash.Online

Dr. Peters: Zweiter Airbus A380 für Air France

Dr. Peters: Zweiter Airbus A380 für Air France

Der Dortmunder Initiator Dr. Peters bietet Anlegern mit seinem mittlerweile sechsten Flugzeugfonds erneut die Möglichkeit, sich an der Finanzierung eines Airbus A380-800 zu beteiligen. Der DS-Rendite-Fonds Nr. 136 Flugzeugfonds XI ist ab sofort im öffentlichen Vertrieb, wie das Unternehmen mitteilt.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...