Themenseite Aktien
>> Alle Themenseiten
Fünf beliebteste Aktien der Deutschen in der Corona-Krise

Fünf beliebteste Aktien der Deutschen in der Corona-Krise

Die Aktien, welche sich am häufigsten in deutschen Wertpapierdepots befinden, erlitten in den letzten Monaten deutlich stärkere Kurseinbußen als der DAX und andere Indizes. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Doch auch bei einem Zeithorizont von 10 Jahren zeigt sich, dass die deutschen Anleger sich in der Mehrheit für Aktien entscheiden, welche unterdurchschnittliche Renditen abwerfen.

Deutschland spart sich arm

Deutschland spart sich arm

Obwohl das Haushaltsnettoeinkommen in Deutschland 17 Prozent höher als in Großbritannien, verfügen die Briten über das deutlich größere Vermögen als die Deutschen. Die durchschnittliche Rendite der Deutschen liegt bei bei der Geldanlage bei gerade 4,9 Prozent, während auf den Insel 10,2 Prozent erreicht werden. Damit liegt Deutschland auf dem vorletzten Platz. Das zeigt eine Auswertung von Kryptoszene.de

Finanzbranche erwartet Ausbreitung von Negativzinsen für Privatanleger

Finanzbranche erwartet Ausbreitung von Negativzinsen für Privatanleger

Eine Umfrage des CFS unter Führungskräften in der Finanzbranche zeigt, dass mehr als 90% der Befragten nicht mit einer Änderung der Geldpolitik der EZB in diesem Jahr rechnen. Daher gehen die meisten Finanzexperten (ebenfalls mehr als 90%) davon aus, dass sich der Trend zu negativen Einlagenzinsen oder entsprechenden Verwahrgebühren für Privatanleger weiter fortsetzen wird.

Kolumnisten auf Cash.Online

Welche Aktien bei Frauen und Männern am beliebtesten sind

Welche Aktien bei Frauen und Männern am beliebtesten sind

DAX-Aktien sind seit jeher bei deutschen Anlegern am beliebtesten. Auch Papiere US-amerikanischer Technologieriesen erfreuen sich steigender Popularität. Aber gibt es Werte, die bei Frauen beliebter sind als bei Männern und umgekehrt? Dieser Frage ist die Consorsbank in ihrer Frauen-Männer-Studie nachgegangen.

Also doch: Aktien beliebteste Geldanlage der Deutschen

Also doch: Aktien beliebteste Geldanlage der Deutschen

Aktien sind die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) zum Weltspartag durchgeführt hat. Immobilien- und Investmentfonds landen auf Platz zwei, Immobilien auf Platz drei. Erstmals haben Aktien damit Immobilien in der Gunst der Anleger überholt.

Aktienbörsen trotzen Konjunkturumfeld

Aktienbörsen trotzen Konjunkturumfeld

Zum Wochenanfang hielt die schlechte Nachrichtenlage in der Eurozone an, als die jüngsten Ifo-Zahlen auf breiter Front enttäuschten. So verfehlten das Geschäftsklima, die Geschäftserwartungen und die Geschäftslage allesamt die Erwartungen. Mit dem niedrigsten Wert für das Geschäftsklima seit November 2012 verdichteten sich somit die Rezessionsängste für Deutschland. Ein Kommentar von Michael Jensen, Head of Asset Management und Managing Director bei Moventum Asset Management S.A.

Mit Aktien sicher in die Rente

Mit Aktien sicher in die Rente

Aktien tragen in anderen Ländern wesentlich dazu bei, den Lebensstandard der Menschen im Alter zu sichern. Das ist das Ergebnis der Studie des Deutschen Aktieninstituts „Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen – Was Deutschland von anderen Ländern lernen kann“, die heute veröffentlicht wurde.

Mehr Cash.

Aktien: Kaufen oder Verkaufen?

Aktien: Kaufen oder Verkaufen?

Ist die Erholung der Märkte von den Turbulenzen in 2018 ein Grund in die Aktienmärkte einzusteigen oder sollten Aktionäre lieber verkaufen? Die Prognosen sind im Vergleich zu Ende 2017 pessimistischer geworden, aber es gibt weiterhin vielversprechende Märkte.

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

Bröning: “It’s the economy, stupid!”

Bröning: “It’s the economy, stupid!”

Dieser vom ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton geprägte und provokante Wahlkampfslogan lässt sich hervorragend auf die Welt des Investierens übertragen. Frei übersetzt hieße das: Die Dividende ist ein wesentlicher Teil des Anlageerfolgs und darf nicht unterschätzt werden. Doch leider passiert genau das viel zu oft.

Die Bröning-Kolumne

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

Wie sich Anleger vor Inflation schützen können

Wie sich Anleger vor Inflation schützen können

Den meisten Deutschen ist nicht bewusst, welchen Teil ihres Ersparten die Inflation vernichtet. So erklärt sich auch, dass viele noch immer auf die falschen Spar- und Anlageformen setzen. So können Sparer ihr Vermögen vor der Entwertung schützen:

Aktien: Banken europaweit gefragt – Frankfurter Häuser vorne dabei

Aktien: Banken europaweit gefragt – Frankfurter Häuser vorne dabei

Ermutigende Anzeichen für die Kapitalausstattung bei einigen südeuropäischen Branchenwerten lassen am Montag die Aktionäre im Bankensektor risikofreudiger agieren. 

Deutsche Bank: Bußgeld wegen umstrittener Aktiendeals

Deutsche Bank: Bußgeld wegen umstrittener Aktiendeals

Frankfurter Staatsanwälte haben der Deutschen Bank ein Bußgeld von vier Millionen Euro aufgebrummt. Dies geschah im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen umstrittener “Cum-Ex”-Aktiendeals.

Klingbeil kritisiert Merz’ Rentenvorschlag

Klingbeil kritisiert Merz’ Rentenvorschlag

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat den Vorschlag des Kandidaten für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, zu Steuervorteilen für eine Altersvorsorge über Aktien zurückgewiesen. “Was er vorschlägt, ist ein riesiger Schritt in die Privatisierung der Rente”, sagte Klingbeil am Montag. “Das ist ein milliardenschwerer Gefallen für Reiche und vor allem für seine Kollegen bei Blackrock.”

Merz für Altersvorsorge über Aktien

Merz für Altersvorsorge über Aktien

Der Bewerber für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, hat seine Idee bekräftigt, eine Altersvorsorge über Aktien steuerlich zu begünstigen. “Ich spreche über eine ergänzende Altersvorsorge, die neben die gesetzliche Rentenversicherung treten muss”, sagte der frühere Unionsfraktionschef am Sonntag in der ARD-Sendung “Bericht aus Berlin”.

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

Neuer Großaktionär für Lloyd Fonds

Neuer Großaktionär für Lloyd Fonds

Das Venture-Capital-Unternehmen Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG (DEWB), Jena, und ihr nahe stehende Investmentfonds übernehmen insgesamt etwa 49,9 Prozent der Aktien der Lloyd Fonds AG von dem bisherigen Hauptaktionär ACP Fund V LLC (AMA).

“Aktien sind erste Wahl”

“Aktien sind erste Wahl”

Die Gewichtung von Aktien rauf, jene von Staatsanleihen runter. Das ist die aktuelle Empfehlung von Dr. Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden von Axa Investment Managers. Ausschlaggebend für seine positive Sicht der Aktienmärkte sind die gesunkenen politischen Risiken und die besseren Aussichten für das globale Wirtschaftswachstum.

Depotanpassung vor dem Sommerurlaub: Beta runter, Erholung rauf!

Depotanpassung vor dem Sommerurlaub: Beta runter, Erholung rauf!

Die Unsicherheit nimmt weltweit zu, die Schuldenstände in den USA, Europa oder Japan haben astronomische Höhen erreicht und das Shiller-KGV weist mit fast 30 einen derart hohen Wert wie zuletzt vor den Aktienblasen von 1929, 2000 und 2007 auf. Was sollten Aktienanleger tun?

“Mr. Aktie” bringt neuen Fonds

“Mr. Aktie” bringt neuen Fonds

Fondsmanager-Urgestein Henning Gebhardt ist vor einem halben Jahr von der DWS zur Berenberg Bank gewechselt. Jetzt geht “Mr. Aktie” mit einem neuen Fonds an den Start, der zum Flaggschiff von Berenberg aufgebaut werden soll.

Capital Group bringt US-Aktienstrategie nach Europa und Asien

Capital Group bringt US-Aktienstrategie nach Europa und Asien

Die Capital Group macht die wachstumsorientierte US-Aktienstrategie Amcap jetzt auch europäischen und asiatischen Investoren zugänglich.

Nebenwerte: Was Anleger wissen sollten

Nebenwerte: Was Anleger wissen sollten

Internationale Konzerne stehen im Fokus der Märkte und bei den Anlegern. Abseits des öffentlichen Interesses sind kleinere Unternehmen aber durchaus ebenso erfolgreich. Worauf sollten Investoren bei der Anlage in Nebenwerte achten?

“Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.”

“Riester war zaghaft, schlecht durchdacht und stümperhaft.”

Warum ist es problematisch, dass die Deutschen so wenig in Aktien investieren und wie kann das Problem gelöst werden? Darüber hat Cash.Online mit Dr. Christoph Bruns, Vorstand, Teilhaber und Fondsmanager der Loys AG gesprochen.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...