Themenseite App
>> Alle Themenseiten
Wie alt werde ich? DIA und Startup Sonares präsentieren Lebenserwartungsrechner

Wie alt werde ich? DIA und Startup Sonares präsentieren Lebenserwartungsrechner

Das Berliner Startup Sonares hat auf der Grundlage einer Metastudie ein interaktives Tool zur Optimierung der Lebenserwartung entwickelt. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) verwendet es als erster Partner auf seiner Webseite www.wie-alt-werde-ich.de

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

App auf Rezept: Warum Versicherte nun vorsichtig werden sollten

Jens Spahn beschließt gemeinsam mit dem Bundestag, dass Anwendungen für das Smartphone, also Apps, künftig auf Rezept verordnet werden dürfen. Ziel ist es, Wartezeiten für die Behandlung durch Fachärzte zu reduzieren. Insbesondere bei der Psychotherapie sollen diese Angebote eine Verschlechterung des Gesundheitszustands vermeiden. Allerdings erlaubt das Gesetz, die durch die Verordnung gesammelten Daten zu nutzen. Was dies für Versicherte bedeutet

D.A.S.-Rechtsschutz startet neue App

D.A.S.-Rechtsschutz startet neue App

Die D.A.S.-Rechtsschutz-Versicherung aus der Ergo-Versicherungsgruppe hat eine kostenlose Service-App für den Einsatz auf iPhones, iPads und Smartphones mit Android-Betriebssystem entwickelt. Die App mit dem Namen „DAS Recht“ beinhaltet zwei Anwendungen – sie heißen „Rund um’s Recht“ und „Sofort Hilfe“.

Kolumnisten auf Cash.Online

Immobilienscout 24: Erste App für Gewerbeimmobilien

Immobilienscout 24: Erste App für Gewerbeimmobilien

Das Portal Immobilienscout 24 veröffentlicht eine eigenständige App für die Suche nach Gewerbeimmobilien. Spezielle Features sollen Interessenten die Suche und Auswahl erleichtern.

Allianz offeriert App für Verwaltung von Bankkonten

Allianz offeriert App für Verwaltung von Bankkonten

Der Versicherer Allianz Deutschland hat seine seit einem Jahr bestehende „Finanzen App“ um eine Multibanking-Funktion erweitert. Damit sollen Kunden neben ihren Konten bei der Allianz Bank auch die anderer Geldinstitute mobil verwalten können.

Service: Wie Versicherer Apps am besten nutzen

Service: Wie Versicherer Apps am besten nutzen

Durch die ständig wachsende Zahl von Smartphone-Besitzern und Nutzern des mobilen Internets drängt sich auch für Versicherer die Frage auf, wie von diesem Trend profitiert werden kann. Eine Studie, die sich damit befasst hat, zeigt, worauf die Branche achten sollte.

SDK und Onmeda bringen Gesundheits-App

SDK und Onmeda bringen Gesundheits-App

Die SDK Süddeutsche Krankenversicherung und das Gesundheitsportal Onmeda starten ab sofort eine Gesundheits-Applikation für Iphone und Ipad. Den Nutzern soll die kostenfreie App “Gesund & Fit” Informationen und Services zu den Themen Gesundheit, Wohlbefinden und Medizin liefen. SDK-Interessierte und -Versicherte finden darin Inhalte und Hilfestellungen rund um das Thema Krankenversicherung.

Mehr Cash.

Vertriebs-Support: Nürnberger bietet Pflege-App

Vertriebs-Support: Nürnberger bietet Pflege-App

Die Nürnberger Versicherungsgruppe hat ihr mobiles Angebot für Vermittler ausgebaut. Mit der Applikation „Pflegeinfo“ soll es möglich sein, im Beratungsgespräch dem Kunden Versorgungslücken aufzuzeigen, sich zum Thema Pflege zu informieren und Angebote direkt zu berechnen.

Janitos bietet Kontakt-App

Die Gothaer-Tochter Janitos bietet ihren Vertriebspartnern und Kunden seit kurzem eine Kontakt-App für das Iphone. Diese soll es ermöglichen, in den Bereichen Vertriebsunterstützung (Vertriebspartner), Antrag/Vertrag (Fachabteilungen) und Schaden (Kunden), letzteres inklusive Notfall-Assistance, schnell und unkompliziert Kontakt zu dem Versicherer aufzunehmen.

Technik: Mobil Versicherungen vergleichen

Technik: Mobil Versicherungen vergleichen

Mit einer App, die das Softwarehaus Innosystems entwickelt hat, können Vermittler und Endkunden ab sofort auch unterwegs Versicherungsvergleiche durchführen. Das Angebot erstrecke sich über sämtliche Sparten, teilt das Unternehmen mit Sitz in Wörthsee mit.

ImmobilienScout24 bringt Android-App

ImmobilienScout24 bringt Android-App

ImmobilienScout24 weitet sein mobiles Angebot aus: Nach der Applikation für das I-Phone gibt es nun auch eine App zur mobilen Wohnungssuche für das Google-Betriebssystem Android.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

IT-Ausgaben der Versicherer steigen auf Rekordhoch

Die Digitalisierung in der Assekuranz schreitet schnell voran, wie die abermals gestiegenen IT-Ausgaben belegen. 4,7 Milliarden Euro gaben die Unternehmen insgesamt aus. Neuer Rekord. Regulatorische Auflagen bremsen jedoch das Tempo. Auch der Fachkräftemangel erweist sich laut Angaben des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV)  für die Branche zunehmend als Hemmnis.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreis-Prognose: Preise steigen auch 2020 um bis zu 14 Prozent

Die Preise für Eigentumswohnungen sind in den deutschen Großstädten noch stärker gestiegen als angenommen. Bereits 2019 haben Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig die Preise erreicht, die laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose von Anfang 2019 erst für Ende des laufenden Jahres erwartet wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Wirecard-Chefkontrolleur will Vorstand und Aufsichtsrat personell stärken

Der unter Druck stehende Zahlungsdienstleister Wirecard könnte nach dem Wechsel an der Aufsichtsratsspitze seine beiden Führungsgremien personell aufstocken.

mehr ...

Berater

Deutscher Maklerverbund bietet optimierte Vergleichsrechner

Dank verbesserter Vergleichsrechner können Makler mit dem MVP Professional works des Deutschen Maklerverbunds (DEMV) die Beratungsqualität für Kunden zum Start des Jahres 2020 nochmals deutlich erhöhen.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...