Themenseite Assistance-Leistungen
>> Alle Themenseiten
Neuer Chef für Axa Assistance Deutschland

Neuer Chef für Axa Assistance Deutschland

Konrad Bartsch (45) ist seit dem 1. Juni 2016 neuer Geschäftsführer von Axa Assistance Deutschland, dem Service-Dienstleister des Versicherers Axa.

Zurich startet Unfallmeldedienst

Zurich startet Unfallmeldedienst

Die Zurich Versicherung bietet ab sofort einen digitalen Notfallhelfer für das Auto, der bei einem Unfall oder einer Panne schnelle Hilfe leistet. Wer ab dem 1. Juni eine Kfz-Versicherung abschließt, kann diese um den Baustein “Zurich Unfallmeldedienst” erweitern.

Axa Assistance Deutschland zieht von München nach Köln

Axa Assistance Deutschland zieht von München nach Köln

Die Axa Assistance Deutschland, Service-Dienstleister des Versicherers Axa, verlagert ihren Firmensitz von München nach Köln. Der Umzug zum Heimatstandort der Axa Deutschland werde “nach und nach” erfolgen, teilte Axa Assistance am Dienstag mit. Wieviele der 120 Mitarbeiter in München die Entscheidung mittragen werden, ergebe sich aus den Verhandlungen mit dem Betriebsrat, erklärte eine Axa-Sprecherin gegenüber Cash.Online.

Kolumnisten auf Cash.Online

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Assistance-Leistungen: Jeder zweite Versicherte würde Aufpreis zahlen

Fast jeder zweite Deutsche (47 Prozent) würde für Assistance-Leistungen seiner Versicherung einen Aufpreis zahlen. Bei Familien mit Kindern ist die Zahlungsbereitschaft für zusätzliche Hilfe- oder Servicedienstleistungen mit 54 Prozent am größten, ergab eine aktuelle Umfrage. Doch für die Versicherer gibt es auch Hürden zu überwinden.

Zahlungsbereitschaft für Assistance-Leistungen steigt

Zahlungsbereitschaft für Assistance-Leistungen steigt

Alle finden sie gut, nur dafür zahlen will keiner: Die Assistance-Leistungen der Versicherer – Zusatz-Service-Dienste wie Reha-Maßnahmen, Haushaltshilfen oder Fahrdienste – haben seit je her das gleiche Problem. Aktuell meinen 59 Prozent der Bundesbürger, dass die Angebote ein kostenloser Produktbestandteil sein sollten, wie eine Umfrage zeigt. Immerhin: Im Vorjahr waren es noch 65 Prozent.

Fast die Hälfte der Familien hat keine Unfall-Police

Fast die Hälfte der Familien hat keine Unfall-Police

Die klare Mehrheit der Familien in Deutschland (73 Prozent) hält eine private Unfallversicherung für wichtig. Dennoch hat bislang nur gut die Hälfte der Erziehungsberechtigten eine solche Police für sich und Angehörige abgeschlossen. Dies ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Hamburg-Mannheimer Sachversicherung.

Unfallversicherung: Selbstständige sind bereit, für Assistance-Leistungen zu zahlen

Unfallversicherung: Selbstständige sind bereit, für Assistance-Leistungen zu zahlen

71 Prozent der Selbstständigen und Freiberufler in Deutschland wollen eine Unfallversicherung mit zusätzlichem Service, der ihnen im Falle eines Unfalls eine schnelle Rückkehr an den Arbeitsplatz ermöglicht. 60 Prozent wären bereit, für solche Assistance-Leistungen einen Aufpreis zu zahlen, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Hamburg-Mannheimer Sachversicherung zeigt.

Mehr Cash.

Assistance-Leistungen: Kunden bleiben skeptisch

Assistance-Leistungen: Kunden bleiben skeptisch

In den Führungsetagen der Assekuranz ist man sich schon lange sicher, dass Assistance-Leistungen – darunter werden personenbezogene und fachfremde Hilfsdienste vom Abschlepp- bis zum Schlüssel- oder Einkaufsservice zusammengefasst – voll im Trend liegen. Die Kundschaft ist jedoch wesentlich skeptischer, wie eine aktuelle Studie herausgefunden hat.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Next new normal – Wie Corona die Assekuranz nachhaltig verändert

Ziemlich unvorbereitet hat die Corona-Pandemie im März 2020 die Assekuranz getroffen. Seitdem laufen die Geschäfte – in wirtschaftlich unsicheren Zeiten und unter komplett neuen Rahmenbedingungen. Wie gut das den Versicherern gelingt, zeigt eine aktuelle Studie der Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Das sind die Änderungen

Im Herbst 2020 wird voraussichtlich die Reform des Wohnungseignetumsgesetzes (WEG) mit wesentlichen Änderungen in Kraft treten. Dr. Christian Waigel, Waigel Rechtsanwälte, hat die zum Teil erheblichen Änderungen für Eigentümer zusammengefasst.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard: Philippinische Behörden erwarten lange Ermittlungen

Im milliardenschweren Bilanzskandal beim Dax-Konzern Wirecard werden die Ermittlungen auf den Philippinen den Justizbehörden zufolge monatelang dauern. Die zuständige Anti-Geldwäsche-Behörde (AMLC) der Regierung in Manila überprüfe im Zusammenhang mit dem Skandal mittlerweile 50 Menschen und Organisationen, sagte AMLC-Direktor Mel Racela der Deutschen Presse-Agentur. “Wir werden jeden Stein umdrehen.”

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Private Equity Dachfonds steigert Platzierung bei Institutionellen

Die Private Equity Unternehmen Solutio AG und Pantheon haben ihren zweiten gemeinsamen Dachfonds Solution Premium Private Equity VII mit Zeichnungszusagen von 553 Millionen Euro geschlossen (“Final Closing”). Das seien zehn Prozent mehr als beim Vorgängerfonds.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...