Themenseite Bafin-Aufsicht
>> Alle Themenseiten
Warum die GroKo die Aufsichtsübertragung abblasen sollte

Warum die GroKo die Aufsichtsübertragung abblasen sollte

Die Bafin steht wegen des Wirecard-Skandals massiv in der Kritik. In dieser Situation sollte ihr nicht zusätzlich die Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler übertragen werden. Ein Kommentar von Kim Brodtmann, Cash.

Wegen Wirecard-Affäre: AfW hofft auf “Ende des Aufsichtswechsels”

Wegen Wirecard-Affäre: AfW hofft auf “Ende des Aufsichtswechsels”

Ein Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages zum Wirecard-Skandal wird immer wahrscheinlicher. Vor diesem Hintergrund ist es für den AfW Bundesverband Finanzdienstleistung “nicht vermittelbar”, die Pläne für eine Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin weiter voranzutreiben.

Frank Schäffler: “Die Bafin hat aktuell andere Probleme”

Frank Schäffler: “Die Bafin hat aktuell andere Probleme”

Die parlamentarische Sommerpause ist bald vorüber – wie geht es jetzt weiter in den Hängepartien um den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung und die Bafin-Aufsicht über freie Vermittler? Cash. bat den FDP-Finanzexperten Frank Schäffler um seine Einschätzung.

Kolumnisten auf Cash.Online

Neue Betrugsmasche: BaFin warnt vor Fake-E-Mails im Namen von Dr. Elisabeth Roegele

Neue Betrugsmasche: BaFin warnt vor Fake-E-Mails im Namen von Dr. Elisabeth Roegele

Nachdem Cyberkriminelle vor wenigen Wochen Fake-E-Mails im Namen von Felix Hufeld versandt hatten, hat die BaFin nun eine neue Warnung herausgeben. Aktuell werden falsche E-Mails im Namen der Chefin der Wertpapieraufsicht, Dr. Elisabeth Roegele, verschickt. 

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

Kostenexplosion durch BaFin-Aufsicht? Über die Hälfte der 34f-Vermittler würde Erlaubnis zurückgeben

Kostenexplosion durch BaFin-Aufsicht? Über die Hälfte der 34f-Vermittler würde Erlaubnis zurückgeben

In einer Umfrage des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung haben 57 Prozent der AfW-Mitglieder angegeben, dass sie ihre Erlaubnis gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung zurückgeben würden, falls Kosten in Höhe von 1.000 bis 5.000 Euro für die Bafin-Aufsicht berechnet würden.

Aufsichtsübertragung: Gesetz wohl nicht mehr vor der Sommerpause

Aufsichtsübertragung: Gesetz wohl nicht mehr vor der Sommerpause

Wie der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler mitteilt, wird das Gesetz zur Übertragung der Aufsicht über die Finanzanlagenvermittler in der kommenden Woche wohl nicht abschließend beraten. Er beruft sich dabei auf “interne Informationen”.

Mehr Cash.

Schäffler, FDP: Gesetz zur Bafin-Aufsicht könnte noch im Juli kommen

Schäffler, FDP: Gesetz zur Bafin-Aufsicht könnte noch im Juli kommen

War es das schon mit der Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bafin? Darauf hoffen viele Vermittler, nachdem der Finanzausschuss des Bundestags in dieser Woche die Beratung über den Gesetzentwurf verschoben hat. Doch für “Entwarnung” ist es noch zu früh.

Frank Schäffler, FDP: “Der Finanzminister täuscht die gesamte Branche”

Frank Schäffler, FDP: “Der Finanzminister täuscht die gesamte Branche”

Die Finanzaufsicht Bafin geht davon aus, dass sich nach der Übertragung der Aufsicht die Hälfte der derzeit 37.000 Finanzanlagenvermittler einer Vertriebsgesellschaft anschließen werden. Dennoch will die Bundesregierung die Kostenkalkulation im Gesetzentwurf nicht überarbeiten. “Ein Skandal”, sagt FDP-Finanzexperte Frank Schäffler.

Bafin-Aufsicht: AfW als Sachverständiger im Finanzausschuss

Bafin-Aufsicht: AfW als Sachverständiger im Finanzausschuss

Am 27.5. fand im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages die Anhörung zu dem geplanten Aufsichtswechsel von Finanzanlagenvermittlern mit Gewerbezulassung nach § 34 f Gewerbeordnung hin zur BaFin statt. Für die den Bundesverband Finanzdienstleistung AfW e.V. und damit für die unabhängigen Vermittler war auf Vorschlag der FDP-Fraktion als Sachverständiger der Geschäftsführende Vorstand, Rechtsanwalt Norman Wirth, vor Ort und stellte sich den Fragen der Abgeordneten. Weiterhin dabei waren u.a. Vertreter der BaFin, des DIHK, des Bundesverband Verbraucherzentrale, des Votum Verbandes und aus der Wissenschaft per Video zugeschaltet der Branchenkenner Prof. Dr. Beenken.

BaFin-Aufsicht für 34f- und 34hler vor dem Aus?

BaFin-Aufsicht für 34f- und 34hler vor dem Aus?

Der stark in der Kritik stehende Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über 34f-Vermittler und 34h-Berater auf die Bafin ist nun auch im Finanz- und im Wirtschaftsausschuss des Bundesrates mit klaren Worten durchgefallen. Wird das Projekt doch noch durch rational agierende, vernunftbegabte politische Akteure ausgebremst? Eine Einschätzung von Dr. Martin Andreas Duncker, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Zertifizierter Compliance-Officer (IHK & TÜV) bei Schlatter Rechtsanwälte

Bafin-Aufsicht: Explodierende Kosten für Finanzdienstleister

Bafin-Aufsicht: Explodierende Kosten für Finanzdienstleister

Die Bundesregierung hat auf eine kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen zu den Kosten der geplanten BaFin-Aufsicht für unabhängige Finanzdienstleister konkrete Zahlen mitgeteilt, die das Schlimmste befürchten lassen.

“Nichts gewonnen”: Auch VSAV kritisiert Bundesregierung

“Nichts gewonnen”: Auch VSAV kritisiert Bundesregierung

Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV) hat die Entscheidung der Bundesregierung, wonach sich Vermittler und Berater mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34 f Gewerbeordnung künftig bei der Finanzaufsicht Bafin registrieren lassen müssen, massiv kritisiert.

Vermittlerverbände lehnen Bafin-Aufsicht ab

Vermittlerverbände lehnen Bafin-Aufsicht ab

Das Deutsche Institut für Vermögensbildung und Alterssicherung (Diva) hat die Stellungnahmen von elf Verbänden zum Referentenentwurf zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bafin untersucht. Dies solle eine fundierte Bewertung des Entwurfes möglich machen, teilte das Diva mit.

AfW kritisiert vehement Kabinettsbeschluss zur BaFin-Aufsicht

AfW kritisiert vehement Kabinettsbeschluss zur BaFin-Aufsicht

Die Bundesregierung hat am 11. März 2020 den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) beschlossen. Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW übt heftige Kritik am Vorgehen.

Steinmetz, IHK: “Bafin-Aufsicht erhöht Kosten für die Erlaubnis um das Vier- bis Sechsfache”

Steinmetz, IHK: “Bafin-Aufsicht erhöht Kosten für die Erlaubnis um das Vier- bis Sechsfache”

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein spricht sich gegen die geplante Übertragung der Erlaubnis- und Aufsichtszuständigkeit für Finanzanlagenvermittler von den IHKs auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) aus. Mit einem entsprechenden Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen wird sich das Bundeskabinett voraussichtlich am 19. Februar befassen.

Gesetzentwurf zur BaFin-Aufsicht über unabhängige Finanzanlagenvermittler ist da

Gesetzentwurf zur BaFin-Aufsicht über unabhängige Finanzanlagenvermittler ist da

Am 23.12.2019 wurde durch das zuständige Finanzministerium der Referentenentwurf zu einem Finanzanlagenvermittler-Aufsichtsübertragungsgesetz (FinAnlVÜG-E) veröffentlicht. Für den Bundesverband Finanzdienstleistung AfW Grund genug, seine Position noch einmal stärker zu betonen.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...