Themenseite Beraterhaftung
>> Alle Themenseiten
Haftungsfalle: “Riester und bAV immer im Paket beraten”

Haftungsfalle: “Riester und bAV immer im Paket beraten”

Die Riester-Rente ist Pflichtthema in der betrieblichen Altersversorgung, sagt Fabian von Löbbecke. Vermittler, die sich auf diesem Terrain vor Haftungsfallen schützen wollen, sollten konsequent den Best-Advice-Ansatz verfolgen und bAV und Riester im Paket beraten. Cash. sprach mit dem Vorstandsvorsitzenden der HDI Pensionsmanagement AG über Beraterhaftung und Förderschäden.

Urteil zu P&R: Zusätzliche Risiken „eher theoretischer Natur“

Urteil zu P&R: Zusätzliche Risiken „eher theoretischer Natur“

Nach dem ersten OLG-Urteil in der Causa P&R hat ein Vermittler der Container weder seine Plausibilitätsprüfungs- noch seine Aufklärungspflichten verletzt. Die Begründung des Gerichts ist durchaus bemerkenswert.

Änderung des Anlageziels: Beweislast beim Berater

Änderung des Anlageziels: Beweislast beim Berater

Das Oberlandesgericht Brandenburg musste in seinem Urteil vom 22. August 2018 (Aktenzeichen: 4 U 217/15) die Frage beantworten, wer für die Behauptung, dass ein Anleger sein ursprüngliches Anlageziel im Laufe der Beratung geändert hat, die Beweislast trägt. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Oliver Renner

Kolumnisten auf Cash.Online

Quasihaftung des Maklers: Der Einzelfall entscheidet

Quasihaftung des Maklers: Der Einzelfall entscheidet

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat Ende vergangenen Jahres mit einem Urteil zur Frage der Haftung eines Versicherungsmaklers bei fehlerhafter Beratung (Az. I-4 U 210/17) für Verwirrung in Makler- und Anwaltskreisen gesorgt. Gastbeitrag von Rechtsanwältin Gesine Adameck

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

Warum das IDW-Gutachten wieder wichtig wird

Warum das IDW-Gutachten wieder wichtig wird

Martin Klein, Rechtsanwalt und Votum-Chef, empfiehlt dem Vertrieb, weiterhin auf WP-Prospektgutachten zu bestehen. Nach einem neuen Gerichtsurteil können die Gutachten den Vermittler entlasten – trotz ihrer neuerdings eingeschränkten Aussagekraft. Der Löwer-Kommentar

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Plausibilitätsprüfung! Unbegrenztes Haftungsrisiko für Vermittler?

Anlagevermittler sehen sich vor Gericht nicht selten dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten die Plausibilität des Prospekts nicht geprüft. Wo sind die Grenzen und wie können Vermittler Pflichten reduzieren?

Mehr Cash.

Weit mehr als nur ein Marketing-Gag

Weit mehr als nur ein Marketing-Gag

Die neue Schlichtungsstelle für den Finanzvertrieb, die der Vertriebsverband Votum ins Leben gerufen hat, ist an den Start gegangen. Was ist davon zu halten? Der Löwer-Kommentar

Commerzbank: Abschied mit Risiken

Commerzbank: Abschied mit Risiken

Die Commerzbank will keine Publikums-AIF mehr vermitteln. Das könnte sich womöglich als Bumerang erweisen. Der Löwer-Kommentar

LG Tübingen: Auch Steuerberater muss über Provision aufklären

LG Tübingen: Auch Steuerberater muss über Provision aufklären

Das Landgericht Tübingen hat einen Steuerberater zum Schadenersatz verurteilt, der einem Mandanten Anteile an drei geschlossenen Fonds vermittelt hat, dabei aber die Provision verschwieg (Az. 4 O 45/16).

Prospekthaftung: Die Rückkehr des Leichtsinns

Prospekthaftung: Die Rückkehr des Leichtsinns

Nicht wenige KVGen scheinen so sehr auf die Bafin-Genehmigung fixiert zu sein, dass sie die zivilrechtliche Prospekthaftung aus den Augen verlieren.

Der Löwer-Kommentar

Umdeckungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

Umdeckungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

Immer wieder wird kritisiert, dass Vermittler sich eine goldene Nase verdienen, indem sie einfach bestehende Verträge ohne Not umdecken und so eine neue Abschluss-Provision erhalten. Dieser Vorwurf lässt sich vielleicht sogar zahlreich belegen, ist aber pauschal so nicht hinnehmbar.

OLG Köln erteilt angeblicher Aufklärungspflicht eine Absage

OLG Köln erteilt angeblicher Aufklärungspflicht eine Absage

Nachdem das Landgericht (LG) München I mit der Entscheidung zur Aufklärungspflicht des Anlageberaters über Haftungsgefahren aus den Paragrafen 30,31 GmbH-Gesetz (GmbHG) vom 19. Dezember 2014 (Az.: 3 O 7105/14) für Aufruhr gesorgt hat, darf nun auf Seiten der Vermittler dank des Oberlandesgerichts (OLG) Köln wieder vorsichtig aufgeatmet werden.

Vertriebshaftung: Hoffnung aus Hamm

Vertriebshaftung: Hoffnung aus Hamm

Ein Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Hamm entlastet den Vertrieb. Doch der Drops ist noch nicht gelutscht.

Der Löwer-Kommentar

Keine Hinweispflicht auf Risiken aus unzulässigem Verhalten

Keine Hinweispflicht auf Risiken aus unzulässigem Verhalten

Das OLG Hamm hat im Rahmen eines Hinweisbeschlusses vom 03. Februar 2015 (Az.: 34 U 149/14) klargestellt, dass die fehlende Aufklärung über Haftungsrisiken nach den Paragrafen 30, 31 GmbH-Gesetz keinen Prospektfehler darstellt. Das Gericht vertritt insoweit eine andere Auffassung als das LG München in seinem Urteil vom 19. Dezember 2014 (Az.: 3 O 7105/14).

Falschberatung: OLG Düsseldorf nimmt Anleger in die Pflicht

Falschberatung: OLG Düsseldorf nimmt Anleger in die Pflicht

Die Verjährung von Ansprüchen beginnt bereits, wenn mehrere Jahre lang Ausschüttungen prognosewidrig gegen Null tendieren und der Anleger den Ursachen dieser Entwicklung nicht nachgeht. Dies sei “grob fahrlässig”, so das OLG Düsseldorf in einem aktuellen Urteil zur Falschberatung.

Beraterhaftung: Güteantrag muss hinreichend individualisiert sein

Beraterhaftung: Güteantrag muss hinreichend individualisiert sein

Bei der Geltendmachung eines Schadensersatzanspruchs im Zusammenhang mit einem geschlossenen Immobilienfonds sollte der gegen den Berater gestellte Güteantrag hinreichend individualisiert sein.

Haftungsrisiken bei Fortführung eines Maklerunternehmens

Haftungsrisiken bei Fortführung eines Maklerunternehmens

Das Durchschnittsalter in der Versicherungsmaklerschaft liegt mittlerweile bei über 50 Jahren, immer mehr Makler müssen sich fragen, in wessen Hände sie ihr Lebenswerk geben. Auf Erwerberseite stellt sich die Frage, inwieweit der Käufer für “Fehltritte” des bisherigen Inhabers haften muss.

Fonds in Schieflage: Guter Rat kann teuer werden

Fonds in Schieflage: Guter Rat kann teuer werden

In den vergangenen Jahren ist es wiederholt zu Insolvenzen geschlossener Fonds gekommen. Betroffene Anleger suchen in solchen Fällen Rat bei ihrem Anlageberater. Der Sachverhalt wird am Telefon erläutert, Handlungsalternativen erörtert und abschließend gibt der Berater eine Handlungsempfehlung. Doch wie sieht es in diesen Fällen mit der Haftung für Ratschläge aus?

Infinus: Haftungsdach-Vermittler im Visier der Anwälte

Infinus: Haftungsdach-Vermittler im Visier der Anwälte

Aktuell versuchen sogenannte Anlegerschutzanwälte gebundene Vermittler des Infinus-Haftungsdachs wegen Falschberatung haftbar zu machen. Warum diese Vorwürfe zwar keine rechtliche Grundlage haben, für Vermittler dennoch Risiken bergen, erläutert Rechtsanwalt Dr. Martin Andreas Duncker.

Gastbeitrag von Dr. Martin Andreas Duncker, Schlatter Rechtsanwälte

Vermittler fürchten Verlängerung der Stornohaftzeit “durch die Hintertür”

Vermittler fürchten Verlängerung der Stornohaftzeit “durch die Hintertür”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) wirft den Versicherern vor, eine Verlängerung der Stornohaftzeit für Vermittler “durch die Hintertür” durchsetzen zu wollen. Der BVK beruft sich dabei auf eine Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zur VAG-Novelle.

Versicherungsvermittler: Abgemahnt, und nun?

Versicherungsvermittler: Abgemahnt, und nun?

Früher noch geduldetes Verhalten wird heute von konkurrierenden Versicherungsvermittlern nicht mehr akzeptiert, sondern gleich wettbewerblich abgemahnt. Was sollten Vermittler tun, wenn sie eine Abmahnung erhalten? Und was kann geschehen, wenn die geforderte Unterlassungserklärung nicht abgegeben wird?

Gastbeitrag von Jürgen Evers und Sascha Alexander Stallbaum, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Sachwertanlagen – Haftungsfallen in der Beratung vermeiden

Sachwertanlagen – Haftungsfallen in der Beratung vermeiden

Zu den von Anlegerschutzanwälten vorgebrachten Vorwürfen gegen Vermittler von Sachwertanlagen zählt grundsätzlich die fehlende oder verspätete Prospektübergabe, unzureichende Aufklärung über die Anlage und die mangelnde Berücksichtigung der finanziellen Situation des jeweiligen Anlegers. Der Berater ist gut “beraten”, wenn er wesentliche Grundsätze berücksichtigt.

Sachwertanlagen – Haftungsfallen umgehen

Sachwertanlagen – Haftungsfallen umgehen

Anlegerschutzanwälte haben es seit Jahren als lukratives Betätigungsfeld entdeckt: Schadensersatzklagen gegen die Vermittler von Sachwertanlagen. Eine Auswahl an typischen Haftungsfallen soll die wichtigsten Fallstricke darstellen.

Gastbeitrag von Dr. Martin Andreas Duncker und Dr. Heiko Hofstätter, Schlatter Rechtsanwälte

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...