Themenseite Bilanz 2019
>> Alle Themenseiten
Rekordjagd in der Versicherungsbranche: Auch Münchener Verein präsentiert Bestergebnis

Rekordjagd in der Versicherungsbranche: Auch Münchener Verein präsentiert Bestergebnis

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2019 mit 120 Millionen Euro ein Rekord-Jahresergebnis erzielt. Es ist mit einer Steigerung von 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der höchste Wert in der fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte.

SDK fährt bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte ein

SDK fährt bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte ein

2019 war ein hervorragendes Geschäftsjahr für die Versicherungsbranche. Das bestätigen auch die Zahlen, die nun die SDK für das Jahr 2019 vorgestellt hat. Mit einem Geschäftsergebnis von 134 Millionen Euro (Vorjahr: 95 Mio. Euro) fährt der Versicherer aus Fellbach das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte ein.

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

Kolumnisten auf Cash.Online

Plus 15,6 Prozent: LV 1871 schließt 2019 sehr gut ab

Plus 15,6 Prozent: LV 1871 schließt 2019 sehr gut ab

Die LV 1871 Unternehmensgruppe konnte im vergangenen Geschäftsjahr sehr gute Ergebnisse erzielen. So kletterte die Beitragssumme des Neugeschäfts um 15,6 Prozent. Auch das Eigenkapital wurde deutlich ausgebaut. Zudem meldet der Konzern eine Nettoverzinsung von 4,9 Prozent in der Kapitalanlage.

DEVK macht Minus in der Kfz-Versicherung

DEVK macht Minus in der Kfz-Versicherung

Die DEVK hat das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen: Nach Aussagen des Vorstandsvorsitzenden Gottfried Rüßmann war es das beste in der fast 135-jährigen Geschichte des Kölner Versicherungsvereins. Getrübt wird die Bilanz allerdings durch das Kfz-Versicherungsgeschäft: Dort stieg die Combined Ratio von 98,3 auf 103,5 Prozent.

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

„Unsere Geschäftsstrategie geht auf“- Continentale mit ausgezeichneter Bilanz

Die Continentale Versicherungsgruppe hat ihre Bilanzzahlen für 2019 veröffentlicht. Dank eines Zuwachses von 3,8 Prozent überstiegen die Beitragseinnahmen mit 4,02 Milliarden Euro im selbst abgeschlossenen Geschäft zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte die Marke von vier Milliarden Euro.

Fusion zwischen Provinzial Nordwest und Provinzial Rheinland auf der Zielgeraden

Fusion zwischen Provinzial Nordwest und Provinzial Rheinland auf der Zielgeraden

Mit einem Plus von 7,5 Prozent in der Lebens- und 5,2 Prozent in der Sachversicherungen blickt die Provinzial Nordwest auf ein gutes Geschäftsjahr 2019 zurück. Insgesamt legte der Konzern gegenüber dem Vorjahr um 6,1 Prozent zu. Die Fusion der Provinzial Nordwest mit der Provinzial Rheinland ist auf der Zielgeraden und soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden. Was noch fehlt, ist die Zustimmung der Aufsichtsbehörden.

Mehr Cash.

Mylife Neugeschäft wächst zweistellig

Mylife Neugeschäft wächst zweistellig

Die Mylife Lebensversicherung AG hat ihre vorläufigen Geschäftszahlen veröffentlicht. Im strategischen Kerngeschäftsfeld mit Nettoversicherungen konnte der Göttinger Lebensversicherer abermals deutlich zulegen und verbuchte bei den Bruttobeitragseinnahmen in 2019 ein Plus von 14,3 Prozent auf rund 131,7 Millionen Euro (Vorjahr: 115,3 Millionen Euro).

Prisma Life steigert Jahresüberschuss um 13 Prozent

Prisma Life steigert Jahresüberschuss um 13 Prozent

Die Prisma Life AG hat im Geschäftsjahr 2019 einen Jahresüberschuss von mehr als sechs Millionen Euro erzielt und damit ihr Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent gesteigert. Die gebuchten Beiträge lagen bei 133 Millionen Euro. Ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr (138 Millionen Euro) von vier Prozent.

Bilanz 2019: Barmenia Allgemeine wird zum Wachstumstreiber

Bilanz 2019: Barmenia Allgemeine wird zum Wachstumstreiber

Die Barmenia Versicherungen blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. So wuchsen die Beiträge wuchsen 2019 um 3,2 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Insbesondere dank einer hervorragenden Vertriebsleistung sei das ambitionierte Ziel, auf 2,5 Millionen Kunden im Bestand zu wachsen, übertroffen, teilte der Versicherer bei der Veröffentlichung seiner Geschäftszahlen mit.

Deutsche Familienversicherung legt um 81 Prozent zu

Deutsche Familienversicherung legt um 81 Prozent zu

Die DFV Deutsche Familienversicherung („DFV“, „Deutsche Familienversicherung“) blickt auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. Das Unternehmen hat die ambitionierten Jahresziele 2019 erreicht und plant das dynamische  Wachstum 2020 und 2021 fortzuschreiben. Seine Verluste reduzierte der Versicherer auf 2,1 Millionen Euro.

Bilanz 2019: Alte Leipziger legt deutlich zu

Bilanz 2019: Alte Leipziger legt deutlich zu

Alte Leipziger-Hallesche wartet mit guten Zahlen auf. Sowohl die Hallesche Krankenversicherung wie auch die Alte Leipziger Lebensversicherung verzeichneten ein deutliche Plus bei den Beiträgen. Die Alte Leipziger Leben knackte nun die Eine-Milliarde-Euro-Marke.

Entkoppelt vom Markt: Allianz steigert Beiträge um 15,2 Prozent

Entkoppelt vom Markt: Allianz steigert Beiträge um 15,2 Prozent

Die Allianz Deutschland hat im vergangenen Geschäftsjahr beim Umsatz in allen drei Versicherungssparten deutlich zugelegt. Insgesamt stiegen die Beitragseinnahmen im Jahr 2019 um 15,2 Prozent auf 42,0 (36,5) Milliarden Euro. In der Lebensversicherung legen die Neubeiträge sogar um 38 Prozent zu. Der Versicherer entkoppelt sich immer stärker vom Markt.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

Software für Baufi-Vermittler erhöht Effizienz

Der Arbeitsalltag für Finanzierungsvermittler hat sich nicht zuletzt dank der Digitalisierung stark verändert: Tätigkeiten, die früher pro Kunde mehrere Stunden Zeit kosteten, lassen sich heute dank weniger Klicks sofort erledigen. Doch unterschiedliche Lead Schnittstellen und Accounts auf verschiedenen Plattformen erschweren den Prozess. Für dieses Problem hat die FinLink GmbH ihre gleichnamige Software entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

GAM ernennt Jill Barber zur globalen Leiterin Institutional Solutions

GAM Investments ernennt Jill Barber zur Global Head of Institutional Solutions. Jill Barber wird direkt dem Group Chief Executive Officer Peter Sanderson unterstehen und Mitglied des Senior Leadership Teams sein. Sie wird dem Unternehmen am 1. November beitreten.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...