Themenseite Cybercrime
>> Alle Themenseiten
Neues Betrugsmodell: bafin-finanz.de – BaFin warnt vor falschen Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin

Neues Betrugsmodell: bafin-finanz.de – BaFin warnt vor falschen Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin

Abermals ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)  Opfer eines Cyberbetrugsmodells geworden. Jetzt warnt die Bafin vor Fake-Webseiten und E-Mails im Namen der BaFin.

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

Corona-Soforthilfen – Tausendfacher Verdacht auf Betrug

Corona-Soforthilfen – Tausendfacher Verdacht auf Betrug

Schnell und unbürokratisch sollten Hilfsgelder in der Corona-Krise ausgezahlt werden. Dabei haben einige die Hand aufgehalten, denen die Gelder nicht zustehen. In allen Bundesländern ermitteln die Behörden derzeit wegen Betrugs. Eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Landeskriminalämtern, Staatsanwaltschaften und Landesministerien zeigt: Die umfangreiche Aufarbeitung hat erst begonnen.

Kolumnisten auf Cash.Online

Corona und Cyberkriminalität: Das Home Office wird immer öfter zum Angriffsziel

Corona und Cyberkriminalität: Das Home Office wird immer öfter zum Angriffsziel

 Ganz Deutschland bleibt derzeit zuhause – und wird dadurch zum Angriffsziel für Hacker. Tatsächlich sind Cyberangriffe mit Bezug auf Covid-19 von 1.200 Fällen im Januar 2020 auf 380.000 im März angestiegen. Aber was tun, wenn man im Home Office Opfer einer Phishing-Mail, eines CEO Fraud oder einer Ransom-Attacke geworden ist? Experten des digitalen Versicherungsmanagers Clarks geben Tipps für den Umgang mit Schadensfällen im Internet.

Coronakrise und Cyber-Risiken: Was jetzt droht

Coronakrise und Cyber-Risiken: Was jetzt droht

Die veränderte Arbeitslage durch COVID-19 hat erhöhte Cyber-Risiken zur Folge. Das betrifft auch die Versicherungsbranche. Welche das sind und wie die Versicherungsbranche damit umgehen sollte, kommentiert René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA, Guidewire Software.

Wie Profis sich vor Hackern schützen

Wie Profis sich vor Hackern schützen

Laut Statista merkt sich die Mehrheit der Deutschen die wichtigsten Passwörter einfach im Kopf (37 Prozent). Je nach geistiger Verfassung die wohl sicherste Methode, sich vor Passwortklau zu schützen. Mehr als ein Viertel aller Befragten (28 Prozent) notiert sich wichtige Zugangsdaten auf einem Zettel. Nur neun Prozent nutzen einen digitalen Passwortmanager. Anlässlich des heutigen Safer Internet Days (SID) haben die ARAG Experten eSport-Profi Alexander Müller gefragt, wie er sich Passwörter merkt und ob er sich als international agierender Internetgamer besonders vor Cyberkriminalität schützt.

Cybercrime: Apps zur Geldanlage in 2020 besonders gefährdet

Cybercrime: Apps zur Geldanlage in 2020 besonders gefährdet

Im Jahr 2020 könnten es – laut Vorhersagen von Kaspersky – finanziell motivierte Cyberkriminelle vermehrt auf Apps zur Geldanlage, Systeme zur Verarbeitung von Finanzdaten online und aufstrebende Krypto-Währungen abgesehen haben.

Mehr Cash.

Cybercrime: Mittelständler machen bei Informationssicherheit Boden gut

Cybercrime: Mittelständler machen bei Informationssicherheit Boden gut

Deutschland ist weltweiter Spitzenreiter bei Schäden durch Cyber-Kriminalität. Besonders betroffen sind kleine und mittelständische Unternehmen, die oft unzureichend gegen Cyber-Angriffe abgesichert sind. Die Schwachstellenanalyse von VdS zeigt im Vergleich zum Vorjahr positive Trends – insgesamt gibt es aber noch immer gravierenden Verbesserungsbedarf bei der Cyber-Sicherheit in deutschen Unternehmen.

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

Safer Internet Day: Jeder zweite Versicherer bereits Opfer

Safer Internet Day: Jeder zweite Versicherer bereits Opfer

Nicht nur Privatpersonen sind immer stärker gefährdet. Auch in der Versicherungsbranche häuften sich die Fälle von Cybercrime. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen Jahren mindestens einmal Opfer.

Safer Internet Day: Wie Sie sich gegen Hackerangriffe schützen

Safer Internet Day: Wie Sie sich gegen Hackerangriffe schützen

Im Schnitt verbringen die Deutschen jeden Tag zwischen sechs und acht Stunden im Internet. Überall, wo sie Nutzerprofile oder Accounts anlegen, hinterlassen sie Daten, die in falsche Hände geraten können. Eine der größten Schwachstellen sind Passwörter. Darauf weist die Gothaer am heutigen Safer Internet Day hin.

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

Feuer, Stürme, Explosionen – die Risiken der Industrie

Feuer, Stürme, Explosionen – die Risiken der Industrie

Die größten Gefahren für die weltweite Industrie sind nach wie vor analog: Feuer, Stürme und menschliches Versagen richteten dort in den vergangenen fünf Jahren den größten Versicherungsschaden an.

Keine Strategie gegen Cybercrime: Jede dritte Firma wird ausspioniert

Keine Strategie gegen Cybercrime: Jede dritte Firma wird ausspioniert

Drei von zehn kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland sind bereits Opfer von Wirtschaftsspionage oder Konkurrenzausspähung geworden. Laut einer neuen europaweiten Untersuchung von Forschern des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht und des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung sind die Täter oftmals ausländische Staaten oder Konkurrenzunternehmen.

“Enorme Leistungsunterschiede”: Franke und Bornberg präsentiert erstes Cyber-Rating

“Enorme Leistungsunterschiede”: Franke und Bornberg präsentiert erstes Cyber-Rating

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat erstmals ein Rating für gewerbliche Cyber-Policen im deutschen Markt vorgestellt. Untersucht wurden 35 Tarife und Bausteinlösungen von 28 Anbietern.

Gewerbe ohne Firewall: Gothaer erweitert Cyberschutz

Gewerbe ohne Firewall: Gothaer erweitert Cyberschutz

Die Gothaer erweitert ihr Angebot um zwei Cyberpolicen: Zum einen öffnet das Unternehmen seine Cyber-Police ab sofort für größere Gewerbekunden. Zum anderen steht das Produkt nun auch Neukunden im Industriesegment zur Verfügung.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...