Themenseite Datenschutz
>> Alle Themenseiten
Deutsche sind bei Freigabe ihrer Daten achtsam

Deutsche sind bei Freigabe ihrer Daten achtsam

Die Deutschen halten zwar den Schutz ihrer Daten im Netz für wichtig, verlieren aber im Alltag häufig den Überblick. 80 Prozent der Bundesbürger geben für eine App oder Online-Anwendung nur solche Daten frei, die für die Nutzung zwingend erforderlich sind. Weitere elf Prozent der Befragten nutzen solche erst gar nicht, die eine Freigabe der persönlichen Daten erfordern.

Pradetto zum Taping: “Schutz erzeugt man doch nicht mit der Beschneidung von Grundrechten”

Pradetto zum Taping: “Schutz erzeugt man doch nicht mit der Beschneidung von Grundrechten”

Das Taping ist beschlossene Sache. Während viele Makler noch miteinander diskutieren, nimmt Cash.Online die Entscheidung zum Anlass und fängt Stimmen aus der Branche ein. Als Erster äußert sich Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Maklerpools blaudirekt.

Datenschutz: Mehrheit fühlt sich durch die Gesetze sicher

Datenschutz: Mehrheit fühlt sich durch die Gesetze sicher

70 Prozent der Bundesbürger halten es für notwendig, dass die Politik strengere Vorschriften für Unternehmen durchsetzt, welche persönlichen Daten der Verbraucher gesammelt und gespeichert werden dürfen. Das geht aus dem ROLAND Rechtsreport 2019 hervor, den ROLAND Rechtsschutz in Kooperation mit dem Institut für Demoskopie Allensbach veröffentlicht hat.

Kolumnisten auf Cash.Online

Sprachassistenten: Die Stimmen der Kritiker mehren sich

Sprachassistenten: Die Stimmen der Kritiker mehren sich

“Ich teile die Befürchtungen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags”, sagte Caspar zu Tagesspiegel Background Digitalisierung & KI. Probleme würden sich “aus der hohen Zahl von Fehlaktivierungen bei automatischen Sprachassistenten” ergeben. Diese führten dazu, dass Gespräche immer wieder übertragen werden, weil das System das Aktivierungswort fälschlicherweise verstehe.

Daten gegen niedrigere Prämien: Jeder Zweite befürchtet negative Folgen

Daten gegen niedrigere Prämien: Jeder Zweite befürchtet negative Folgen

29 Prozent der Bundesbürger zweifeln daran, dass ihre Daten bei den deutschen Versicherungsunternehmen in guten Händen sind. Mehr als 60 Prozent der Kunden würden ihrer Versicherung aber persönliche Daten zur Verfügung stellen, solange sie im Gegenzug dafür weniger für den Versicherungsschutz bezahlen müssen. Das sind Ergebnisse der Studie “Digitale Versicherung 2019”, für die im Auftrag des Softwareherstellers Adcubum mehr als 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden.

Fonds Finanz: Ein Wow-Effekt für die Versicherungen

Fonds Finanz: Ein Wow-Effekt für die Versicherungen

Cash. sprach mit Norbert Porazik (Fonds Finanz) über die Zusammenarbeit von Fonds Finanz und Optiopay und mögliche Vorteile für Kunden und Vermittler.

Vernetzte Autos: “Datenschutz ist keine Sonderausstattung”

Vernetzte Autos: “Datenschutz ist keine Sonderausstattung”

Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich für mehr Datenschutz im immer stärker vernetzten Auto ausgesprochen.

Mehr Cash.

Ein halbes Jahr DSGVO: Datenschutz ist machbar

Ein halbes Jahr DSGVO: Datenschutz ist machbar

Kritische Stimmen sind allenthalben hörbar: Die neue DSGVO sei unklar, einschränkend, übertrieben und treffe die Falschen. Dabei treibt sie technologische Weiterentwicklungen voran, führt den Datenschutz in die richtige Richtung und lädt zur Datensparsamkeit ein. Ein Fazit nach einem halben Jahr Datenschutzgrundverordnung.

Gastbeitrag von Thomas Heiserowski, Europace AG

Datenverlust bedeutet immer auch Vertrauensverlust

Datenverlust bedeutet immer auch Vertrauensverlust

Das Thema DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) hat in den letzten Monaten nicht nur unter Freiberuflern, bei kleinen und mittelständischen Unternehmen, sondern auch in der Finanzbranche für viel Unsicherheit – und teilweise auch panische Reaktionen gesorgt.

Gastbeitrag von Jan Bindig, Datarecovery

“Keine Verschiebung der Verantwortlichkeit zu Lasten der Makler”

“Keine Verschiebung der Verantwortlichkeit zu Lasten der Makler”

Der Maklerpool Fonds Finanz hat auf eine Mitteilung des Mitbewerbers Apella reagiert. Apella hatte in der vergangenen Woche Makler, die mit einem Pool zusammenarbeiten, vor dem “unbedachten Abschluss” eines Vertrages über die Auftragsdatenverarbeitung (AVV) gewarnt. Im Zuge des Inkrafttretens der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hätten mehrere Maklerpools mit ihren Partnern solche Verträge geschlossen.

Arbeitskreis unterstützt beim Datenschutz

Arbeitskreis unterstützt beim Datenschutz

Der Arbeitskreis Beratungsprozesse hat seine Empfehlungen zur Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vorgestellt. Zielgruppe sind kleinere und mittlere Maklerunternehmen, unabhängig davon, ob sie sich der Unterstützung von Pools oder Verbünden bedienen. 

“Solche Pools lassen den Makler allein”

“Solche Pools lassen den Makler allein”

Der Maklerpool Apella hat Makler, die mit einem Pool zusammenarbeiten, vor dem “unbedachten Abschluss” eines Vertrages über die Auftragsdatenverarbeitung gewarnt. Im Zuge des Inkrafttretens der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Ende Mai hätten mehrere Maklerpools mit ihren Partnern solche Verträge geschlossen.

Mittelstandsverband warnt vor “Entdigitalisierung”

Mittelstandsverband warnt vor “Entdigitalisierung”

Knapp eine Woche nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) vor einer “Entdigitalisierung unserer Wirtschaft” gewarnt. “Die Mittelständler brauchen deutlich mehr Zeit, um ihre Unternehmen komplett DSGVO-konform zu machen”, sagte Verbandspräsident Mario Ohoven der Deutschen Presse-Agentur.

Branchenstandard beim Datenschutz beschlossen

Branchenstandard beim Datenschutz beschlossen

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat gemeinsam mit den wichtigsten Maklerpools eine Datenschutzinformation und –einwilligung erstellt, die Makler für ihre Kunden nutzen können. Ziel sei es, einen Marktstandard zu setzen, teilte der AfW mit.

Pools wollen Branchenstandard beim Datenschutz

Pools wollen Branchenstandard beim Datenschutz

Kurz vor Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai haben sich die Datenschutzfachleute der wichtigsten Maklerpools in der vergangenen Woche in München zu einem weiteren Treffen zusammengefunden. Ihr Ziel: die Schaffung eines brancheneinheitlichen datenschutzkonformen Standards.

Düsseldorfer Kreis Verlautbarung: Freibrief für Alt-Einwilligungen?

Düsseldorfer Kreis Verlautbarung: Freibrief für Alt-Einwilligungen?

Erteilte datenschutzrechtliche Einwilligungserklärungen sollen auch dann wirksam bleiben, wenn die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) am 25. Mai 2018 in Kraft tritt. So haben es die im Düsseldorfer Kreis zusammengeschlossenen Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich im September letzten Jahres bekanntlich beschlossen. Der Beschluss sollte jedoch sehr genau gelesen werden, denn Irrtümer können teuer werden.

Axa startet kostenloses Informationsangebot

Axa startet kostenloses Informationsangebot

Der Kölner Versicherer bietet ab sofort mit der kostenlosen Informations- und Ratgeberseite “Mein Leben Online” Orientierung zu Fragen rund um Sicherheit und Privatsphäre im Internet. Die Seite soll unter anderem Hilfestellungen zu den Themen Soziale Netzwerke, Online-Shopping und Datensicherheit bieten.

Datenschutz: Selbstverpflichtung bringt Versicherer in Zeitnot

Datenschutz: Selbstverpflichtung bringt Versicherer in Zeitnot

Die Zeit drängt: 122 Versicherer müssen bis Jahresende die freiwillige Selbstverpflichtung zum Datenschutz, den Code of Conduct (CoC), umgesetzt haben. Einige Häuser werden dies nicht rechtzeitig schaffen, warnt das Software- und Beratungshaus PPI. Insbesondere die Regelungen zum Sperren und Löschen der Kundendaten verursachten große Aufwände, so PPI.

EU-Datenschutzreform: Versicherer warnen vor steigenden Prämien

EU-Datenschutzreform: Versicherer warnen vor steigenden Prämien

Auf die europäischen Verbraucher könnten höhere Versicherungsprämien zukommen, sollte es keine Veränderungen an der geplanten EU-Datenschutzreform geben, so die Kritik des europäischen Versicherungsverbandes Insurance Europe. Grund hierfür seien erschwerte Bedingungen, Versicherungsbetrug nachzuweisen.

Cyber-Policen: Darauf kommt es an

Cyber-Policen: Darauf kommt es an

Was vielen Managern nicht klar ist: Die eigenen finanziellen Schäden, die dem Unternehmen durch Hacker-Angriffe entstehen, sind durch eine Betriebsunterbrechungs- oder Betriebshaftpflichtversicherung nicht gedeckt. Cyber-Policen sichern den direkten Schaden infolge von Cyber-Kriminalität ab.

Cyberpolicen: Bit für Bit zum Vollschutz

Cyberpolicen: Bit für Bit zum Vollschutz

Wenn es um die Absicherung von IT-Risiken geht, betreten Unternehmen und Versicherer gleichermaßen Neuland. Die wachsende Gefahr von Hacker-Angriffen könnte der Assekuranz ein attraktives Geschäftsfeld eröffnen.

“Wachsende Bedrohung durch Cyberrisiken”

“Wachsende Bedrohung durch Cyberrisiken”

Gert Baumeister, Leiter Firmenkunden – Technische Versicherungen beim Versicherer Württembergische, sprach mit Cash. über die Bedrohungslage in der Informationstechnik, die Marktaussichten für Cyber-Policen und den Ablauf einer “Gesundheitsprüfung” für die IT.

“Cybermobbing besonders gravierend”

“Cybermobbing besonders gravierend”

David Furtwängler, Hauptbevollmächtigter des Versicherers BNP Paribas Cardif in Deutschland, erläutert im Gespräch mit Cash., wie er die Risiken im Online-Handel und in sozialen Netzwerken einschätzt und warum diese eine gesonderte Form der Absicherung bedürfen.

Cyber-Crime: Existenzbedrohung für den Mittelstand

Cyber-Crime: Existenzbedrohung für den Mittelstand

Hacker-Angriffe treten in immer kürzeren Abständen auf. Meist sind davon mittelständische Unternehmen betroffen, die spezielle Schutzanforderungen haben denn vergleichbare Schäden, wie sie aus der Großindustrie bekannt sind, stellen im Mittelstand meist eine Existenzbedrohung dar.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...