Themenseite E-Roller
>> Alle Themenseiten
E-Scooter: Mehr als jeder Dritte würde unter Alkoholeinfluss fahren

E-Scooter: Mehr als jeder Dritte würde unter Alkoholeinfluss fahren

Besonders zu Volksfesten, wie aktuell dem Oktoberfest in München, ist die Attraktivität der E-Scooter sehr hoch. Um nach dem Wiesn-Besuch schnell und bequem nach Hause oder zur nächsten Party zu fahren, nutzen viele das neue Trend-Gefährt. Über das Risikobewusstsein von E-Scooternutzern.

E-Scooter: Mehr Hindernis als Hype

E-Scooter: Mehr Hindernis als Hype

Ein gefährliches Hindernis im Straßenverkehr mit häufig rücksichtslosen Fahrern: So sehen viele Menschen in Deutschland die seit Mitte des Jahres erlaubten elektrischen Leihscooter.

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

Seit rund drei Monaten fahren elektrisch betriebene Roller durch die Straßen der Großstädte. Das Unfallgeschehen zeigt: Viele Fahrer unterschätzen die Geräte oder gehen fahrlässig mit ihnen um. Über Ursachen und Folgen.

Kolumnisten auf Cash.Online

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

TÜV-Verband: E-Scooter brauchen Blinker

TÜV-Verband: E-Scooter brauchen Blinker

Der TÜV-Verband hat drei Monate nach der Einführung von E-Scootern in Deutschland eine Ausstattungspflicht der Elektrotretroller mit Blinkern gefordert. “Die Erfahrungen der vergangenen Monate mit E-Scootern haben gezeigt, dass das Abbiegen im laufenden Verkehr häufig zu gefährlichen Verkehrssituationen führt”, sagte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).

Kassenarzt-Chef fordert Verbot von E-Tretrollern

Kassenarzt-Chef fordert Verbot von E-Tretrollern

Nur drei Monate nach der Zulassung von E-Tretrollern hat Kassenarzt-Chef Andreas Gassen einen Roller-Bann gefordert. “E-Tretroller sollten komplett verboten werden. Nur das würde helfen, Verletzungen zu vermeiden”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ).

SPD-Umweltexperte Thews kritisiert Ökobilanz der E-Scooter

SPD-Umweltexperte Thews kritisiert Ökobilanz der E-Scooter

Der stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Michael Thews (SPD), hat die Umweltbilanz der E-Scooter gegenüber der Rheinischen Post kritisiert.

Mehr Cash.

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

E-Scooter: So fahren Sie sicher

E-Scooter: So fahren Sie sicher

Wendig, klein, flott! Neuerdings kann man auch in deutschen Städten mit elektrischen Tretrollern – sogenannten E-Scootern – von A nach B düsen. Die Versicherungsexperten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) fassen zusammen, was man hierzu wissen sollte.

Streit um E-Tretroller: Politiker fordern Nachbesserungen

Streit um E-Tretroller: Politiker fordern Nachbesserungen

In der Diskussion um den Umgang mit E-Tretrollern hat der Deutsche Städtetag angekündigt, Anbieter künftig stärker in die Pflicht nehmen zu wollen. “Wir brauchen klarere Spielregeln, die verbindlich sein müssen”, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

FDP warnt vor Einschränkungen bei den E-Scootern

FDP warnt vor Einschränkungen bei den E-Scootern

In der Debatte über E-Scooter warnt FDP-Verkehrsexperte Christian Jung davor, die Roller prinzipiell zu verteufeln. Jung sagte der “Saarbrücker Zeitung”: “Wir sind jetzt in einer Einführungsphase. Das Angebot wieder einzuschränken, ist völlig unangemessen.”

E-Scooter: Was die Deutschen denken und nutzen

E-Scooter: Was die Deutschen denken und nutzen

Die E-Scooter sind los in Deutschland. Bereits in 14 Städten können die Tretroller per Smartphone ausgeliehen werden. Ihre Zahl geht schon jetzt in die Tausende. Allein in Berlin waren Anfang Juli fast 5.000 E-Scooter unterwegs. Von Anfang an dabei sind die Anbieter Lime, Voi, Circ und Tier, die abgesehen von den Markenfarben wenig unterscheidet.

Studie: E-Scooter kaum als günstiges Verkehrsmittel geeignet

Studie: E-Scooter kaum als günstiges Verkehrsmittel geeignet

Sie heißen Circ, Hive, Lime, Tier oder Voi und sorgen aktuell für Gesprächsstoff in deutschen Großstädten: Vermieter von E-Rollern versprechen eine neue Art der Mobilität und polarisieren: Die einen fürchten um ihre Sicherheit auf Straßen und Gehwegen. Die anderen schätzen die Freiheit und den Spaß, die ihnen E-Scooter bieten. Aber sind Miet-Scooter wirklich eine ernsthafte Alternative zu Miet-Autos, -Rollern oder -Fahrrädern?

E-Scooter: Worauf Kunden vor dem Kauf achten sollten

E-Scooter: Worauf Kunden vor dem Kauf achten sollten

Die praktischen, bis zu 20 km/h schnellen E-Scooter erobern gerade die deutschen Städte. Doch vor der Anschaffung gibt es einiges zu beachten. Mit unseren Tipps zum E-Scooter-Kauf heißt es aber auch für Sie ganz bald: Bahn frei!

Prellungen, Brüche, Kopfverletzungen: Erste Bilanz zu E-Scootern in der Notaufnahme

Prellungen, Brüche, Kopfverletzungen: Erste Bilanz zu E-Scootern in der Notaufnahme

Die Ärzte lagen mit ihren Prognosen richtig: Unmittelbar nach Einführung der E-Scooter kamen die ersten Verletzten in die Notaufnahmen. Allein in der Asklepios Klinik St. Georg, die mitten in der Hamburger Innenstadt und damit im Zentrum der mittlerweile fast 3.000 zur Miete stehenden E-Scooter liegt, wurden in den vergangenen drei Wochen mehr als 15 Verletzte behandelt.

E-Scooter: Studie belegt Unterschiede bei App Usability und Fahrzeugqualität

E-Scooter: Studie belegt Unterschiede bei App Usability und Fahrzeugqualität

Während Lime mit der besten App Usability überzeugt, liegt die Circ App mit Abstand hinten. Im Gegensatz zu den Rollern von Tier, Circ und Voi wird aber die Fahrzeugqualität bei Lime kritisiert.

E-Scooter: Die Wenigsten sehen die Risiken

E-Scooter: Die Wenigsten sehen die Risiken

Das Thema E-Scooter ist in aller Munde. Eine repräsentative Befragung, die forsa im Auftrag der Gothaer durchgeführt hat, zeigt: Die große Mehrheit der Befragten – 78 Prozent – will in den nächsten zwölf Monaten weder einen E-Scooter kaufen noch ausleihen. Wird das Thema also überbewertet und droht doch keine Invasion von E-Scootern in Deutschland?

E-Scooter: Berlins Bürgermeister wünscht sich Regulierung

E-Scooter: Berlins Bürgermeister wünscht sich Regulierung

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Bündnis 90/Die Grünen), hat Verkehrssenatorin Regine Günther dazu aufgefordert, den Markt für E-Scooter zu regulieren. “Nur Beobachten und Abwarten reicht nicht, wir brauchen klare Rahmenbedingungen”, sagte von Dassel rbb24 in Bezug auf die bisherige Strategie seiner Parteikollegin.

E-Scooter: “Alle vier Minuten gibt es einen Verstoß”

E-Scooter: “Alle vier Minuten gibt es einen Verstoß”

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Bündnis 90/Die Grünen), hat Verkehrssenatorin Regine Günther dazu aufgefordert, den Markt für E-Scooter zu regulieren. “Nur Beobachten und Abwarten reicht nicht, wir brauchen klare Rahmenbedingungen”, sagte von Dassel rbb|24 am Donnerstag in Bezug auf die bisherige Strategie seiner Parteikollegin.

Berlin: E-Scooter sind vor allem ein Touristenphänomen

Berlin: E-Scooter sind vor allem ein Touristenphänomen

Rund 4.800 Leih-Tretroller standen Anfang Juli bereits auf Berlins Straßen. Das hat eine Datenauswertung der Apps der E-Scooter-Verleiher durch rbb|24 und radforschung.org ergeben.

Privatgelände: Wo die Nutzung von E-Scootern ohne Zulassung wirklich erlaubt sind

Privatgelände: Wo die Nutzung von E-Scootern ohne Zulassung wirklich erlaubt sind

Seit wenigen Wochen dürfen manche E-Scooter offiziell auch im Straßenverkehr genutzt werden. Der Einzelhandel hat jedoch immer noch Modelle auf Lager, die keine Betriebserlaubnis haben. Solche Angebote sieht die Verbraucherzentrale Hessen kritisch.

E-Scooter: Allianz fordert neue Unfallstatistik

E-Scooter: Allianz fordert neue Unfallstatistik

Seit Mitte Juni dürfen E-Scooter über die Straßen und Gehwege Deutschlands rollen. Ein erhebliches neues Unfallrisiko, meinen Experten der Allianz. Cash.Online sprach mit Dr. Jörg Kubitzki, Unfallforscher im Allianz Zentrum für Technik (AZT).

E-Scooter: Beitrag zur Verkehrswende?

E-Scooter: Beitrag zur Verkehrswende?

Die Zulassung der E-Scooter in Deutschland führt unweigerlich zur Frage, wie Mobilität künftig aussieht. Die zunehmende Nutzung von Straßen durch Fahrräder, E-Scooter und andere Fortbewegungsmittel abseits von Autos erhöhen das Risiko für alle Verkehrsteilnehmer. Ob E-Scooter das Versprechen einlösen können, einen Beitrag zur Verkehrswende zu leisten?

Nun auch in Hamburg

Nun auch in Hamburg

Der schwedische E-Tretroller Sharing-Dienst VOI startet heute in der Hansestadt Hamburg. Für VOI ist es die siebte Station in Deutschland. Derzeit besteht bereits eine Kooperation mit der Hamburger Hochbahn. Für Deutschland hat VOI nicht nur einen speziellen E-Tretroller entwickelt, sondern bietet auch ein umfangreiches Programm zur Straßensicherheit. Für alle, die sich selbst überzeugen möchten, gibt es dieses Wochenende Freifahrten von 30 Minuten.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

“Nicht einmal halbherzig”: Kabinettsbeschluss zur bAV unter Beschuss

Der Bundesverband pauschaldotierter Unterstützungskassen (BV-pdUK) hat den Kabinettsbeschluss zur Betriebsrente kritisiert. Demnach soll die Belastung durch die vollen Kranken- und Pflegekassenbeiträge auf ausgezahlte Betriebsrenten mit einem Freibetrag von 159,25 Euro monatlich belegt werden. 

mehr ...

Immobilien

Fallstricke bei der Baulandbeschaffung

Die Immobilienbranche boomt: Seit rund zehn Jahren steigen die Preise kontinuierlich und ungebremst. Das gilt auch für das Bauland: Die Baulandkommission schrieb erst in einem Gutachten Anfang Juli, dass die Kaufwerte für Wohnungsbauland seit 2010 um 50 Prozent gestiegen seien. In den größten deutschen Städten hätten sich diese sogar verdoppelt. Was bei der Beschaffung von Bauland unbedingt beachtet werden sollte.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...