Themenseite E-Scooter
>> Alle Themenseiten
E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

Damit E-Scooter nicht zur Barriere werden

Damit E-Scooter nicht zur Barriere werden

Am 15. Oktober findet zum Abschluss der Woche des Sehens in Deutschland der Tag des Weißen Stockes statt. An diesem Aktionstag wird vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband e.V. (DBSV) und seinen Partnern auf aktuelle Problematiken und Fragestellungen visuell eingeschränkter Menschen aufmerksam gemacht, die sich aus gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen ergeben.

E-Scooter: Mehr als jeder Dritte würde unter Alkoholeinfluss fahren

E-Scooter: Mehr als jeder Dritte würde unter Alkoholeinfluss fahren

Besonders zu Volksfesten, wie aktuell dem Oktoberfest in München, ist die Attraktivität der E-Scooter sehr hoch. Um nach dem Wiesn-Besuch schnell und bequem nach Hause oder zur nächsten Party zu fahren, nutzen viele das neue Trend-Gefährt. Über das Risikobewusstsein von E-Scooternutzern.

Kolumnisten auf Cash.Online

E-Scooter: Mehr Hindernis als Hype

E-Scooter: Mehr Hindernis als Hype

Ein gefährliches Hindernis im Straßenverkehr mit häufig rücksichtslosen Fahrern: So sehen viele Menschen in Deutschland die seit Mitte des Jahres erlaubten elektrischen Leihscooter.

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

Unachtsamkeit und Alkoholeinfluss für Unfälle mit E-Scootern verantwortlich

Seit rund drei Monaten fahren elektrisch betriebene Roller durch die Straßen der Großstädte. Das Unfallgeschehen zeigt: Viele Fahrer unterschätzen die Geräte oder gehen fahrlässig mit ihnen um. Über Ursachen und Folgen.

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

TÜV-Verband: E-Scooter brauchen Blinker

TÜV-Verband: E-Scooter brauchen Blinker

Der TÜV-Verband hat drei Monate nach der Einführung von E-Scootern in Deutschland eine Ausstattungspflicht der Elektrotretroller mit Blinkern gefordert. “Die Erfahrungen der vergangenen Monate mit E-Scootern haben gezeigt, dass das Abbiegen im laufenden Verkehr häufig zu gefährlichen Verkehrssituationen führt”, sagte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands (VdTÜV).

Mehr Cash.

Kassenarzt-Chef fordert Verbot von E-Tretrollern

Kassenarzt-Chef fordert Verbot von E-Tretrollern

Nur drei Monate nach der Zulassung von E-Tretrollern hat Kassenarzt-Chef Andreas Gassen einen Roller-Bann gefordert. “E-Tretroller sollten komplett verboten werden. Nur das würde helfen, Verletzungen zu vermeiden”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ).

SPD-Umweltexperte Thews kritisiert Ökobilanz der E-Scooter

SPD-Umweltexperte Thews kritisiert Ökobilanz der E-Scooter

Der stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Michael Thews (SPD), hat die Umweltbilanz der E-Scooter gegenüber der Rheinischen Post kritisiert.

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

Viel Lärm um nichts?

Viel Lärm um nichts?

E-Scooter erhitzen aktuell in ganz Deutschland die Gemüter. Einige Versicherer zeigten sich schon vor der offiziellen Zulassung überaus offen für die Roller. Doch von anderer Seite nimmt die Kritik stetig zu. Setzt die Versicherungsbranche auf das falsche Pferd?

Keine Ausnahme im Straßenverkehr: E-Scooter schützt vor Bußgeld nicht

Keine Ausnahme im Straßenverkehr: E-Scooter schützt vor Bußgeld nicht

E-Scooter sind im Trend! Gelten sie doch als umweltfreundliche Alternative im abgasbelasteten städtischen Verkehr. Trotzdem sollte man wissen, dass auch die Nutzung des elektrischen Tretrollers ein Bußgeld nach sich ziehen kann.

E-Scooter: So fahren Sie sicher

E-Scooter: So fahren Sie sicher

Wendig, klein, flott! Neuerdings kann man auch in deutschen Städten mit elektrischen Tretrollern – sogenannten E-Scootern – von A nach B düsen. Die Versicherungsexperten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) fassen zusammen, was man hierzu wissen sollte.

Streit um E-Tretroller: Politiker fordern Nachbesserungen

Streit um E-Tretroller: Politiker fordern Nachbesserungen

In der Diskussion um den Umgang mit E-Tretrollern hat der Deutsche Städtetag angekündigt, Anbieter künftig stärker in die Pflicht nehmen zu wollen. “Wir brauchen klarere Spielregeln, die verbindlich sein müssen”, sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

E-Scooter? Gerne! Aber bitte sicher!

E-Scooter? Gerne! Aber bitte sicher!

E-Scooter, also Tretroller mit Elektroantrieb, erleben derzeit einen Hype. Startups, die diese Fahrzeuge vermieten, verkünden enorme Wachstumszahlen. Seit dem 15. Juni 2019 sind die E-Scooter für den Verkehr zugelassen. Nun regt sich die erste Debatte um die Nutzung.08

FDP warnt vor Einschränkungen bei den E-Scootern

FDP warnt vor Einschränkungen bei den E-Scootern

In der Debatte über E-Scooter warnt FDP-Verkehrsexperte Christian Jung davor, die Roller prinzipiell zu verteufeln. Jung sagte der “Saarbrücker Zeitung”: “Wir sind jetzt in einer Einführungsphase. Das Angebot wieder einzuschränken, ist völlig unangemessen.”

E-Scooter: Was die Deutschen denken und nutzen

E-Scooter: Was die Deutschen denken und nutzen

Die E-Scooter sind los in Deutschland. Bereits in 14 Städten können die Tretroller per Smartphone ausgeliehen werden. Ihre Zahl geht schon jetzt in die Tausende. Allein in Berlin waren Anfang Juli fast 5.000 E-Scooter unterwegs. Von Anfang an dabei sind die Anbieter Lime, Voi, Circ und Tier, die abgesehen von den Markenfarben wenig unterscheidet.

Studie: E-Scooter kaum als günstiges Verkehrsmittel geeignet

Studie: E-Scooter kaum als günstiges Verkehrsmittel geeignet

Sie heißen Circ, Hive, Lime, Tier oder Voi und sorgen aktuell für Gesprächsstoff in deutschen Großstädten: Vermieter von E-Rollern versprechen eine neue Art der Mobilität und polarisieren: Die einen fürchten um ihre Sicherheit auf Straßen und Gehwegen. Die anderen schätzen die Freiheit und den Spaß, die ihnen E-Scooter bieten. Aber sind Miet-Scooter wirklich eine ernsthafte Alternative zu Miet-Autos, -Rollern oder -Fahrrädern?

E-Scooter: Worauf Kunden vor dem Kauf achten sollten

E-Scooter: Worauf Kunden vor dem Kauf achten sollten

Die praktischen, bis zu 20 km/h schnellen E-Scooter erobern gerade die deutschen Städte. Doch vor der Anschaffung gibt es einiges zu beachten. Mit unseren Tipps zum E-Scooter-Kauf heißt es aber auch für Sie ganz bald: Bahn frei!

Prellungen, Brüche, Kopfverletzungen: Erste Bilanz zu E-Scootern in der Notaufnahme

Prellungen, Brüche, Kopfverletzungen: Erste Bilanz zu E-Scootern in der Notaufnahme

Die Ärzte lagen mit ihren Prognosen richtig: Unmittelbar nach Einführung der E-Scooter kamen die ersten Verletzten in die Notaufnahmen. Allein in der Asklepios Klinik St. Georg, die mitten in der Hamburger Innenstadt und damit im Zentrum der mittlerweile fast 3.000 zur Miete stehenden E-Scooter liegt, wurden in den vergangenen drei Wochen mehr als 15 Verletzte behandelt.

E-Scooter: Studie belegt Unterschiede bei App Usability und Fahrzeugqualität

E-Scooter: Studie belegt Unterschiede bei App Usability und Fahrzeugqualität

Während Lime mit der besten App Usability überzeugt, liegt die Circ App mit Abstand hinten. Im Gegensatz zu den Rollern von Tier, Circ und Voi wird aber die Fahrzeugqualität bei Lime kritisiert.

E-Scooter: Die Wenigsten sehen die Risiken

E-Scooter: Die Wenigsten sehen die Risiken

Das Thema E-Scooter ist in aller Munde. Eine repräsentative Befragung, die forsa im Auftrag der Gothaer durchgeführt hat, zeigt: Die große Mehrheit der Befragten – 78 Prozent – will in den nächsten zwölf Monaten weder einen E-Scooter kaufen noch ausleihen. Wird das Thema also überbewertet und droht doch keine Invasion von E-Scootern in Deutschland?

E-Scooter: Berlins Bürgermeister wünscht sich Regulierung

E-Scooter: Berlins Bürgermeister wünscht sich Regulierung

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Bündnis 90/Die Grünen), hat Verkehrssenatorin Regine Günther dazu aufgefordert, den Markt für E-Scooter zu regulieren. “Nur Beobachten und Abwarten reicht nicht, wir brauchen klare Rahmenbedingungen”, sagte von Dassel rbb24 in Bezug auf die bisherige Strategie seiner Parteikollegin.

E-Scooter: “Alle vier Minuten gibt es einen Verstoß”

E-Scooter: “Alle vier Minuten gibt es einen Verstoß”

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Bündnis 90/Die Grünen), hat Verkehrssenatorin Regine Günther dazu aufgefordert, den Markt für E-Scooter zu regulieren. “Nur Beobachten und Abwarten reicht nicht, wir brauchen klare Rahmenbedingungen”, sagte von Dassel rbb|24 am Donnerstag in Bezug auf die bisherige Strategie seiner Parteikollegin.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...