Themenseite E-Scooter Versicherung
>> Alle Themenseiten
SPD-Umweltexperte Thews kritisiert Ökobilanz der E-Scooter

SPD-Umweltexperte Thews kritisiert Ökobilanz der E-Scooter

Der stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses im Bundestag, Michael Thews (SPD), hat die Umweltbilanz der E-Scooter gegenüber der Rheinischen Post kritisiert.

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

die Bayerische: “Glauben daran, dass E-Scooter langfristig Mobilität verändern werden”

E-Scooter sind ein komplexes Thema. Wie es um die Zukunft aus Sicht der Versicherung bestellt ist, welche Auswirkungen E-Scooter auf bestehende Risikoabwägungen haben und wie sich Versicherer darauf einstellen. Cash. fragt bei die Bayerische nach.

Viel Lärm um nichts?

Viel Lärm um nichts?

E-Scooter erhitzen aktuell in ganz Deutschland die Gemüter. Einige Versicherer zeigten sich schon vor der offiziellen Zulassung überaus offen für die Roller. Doch von anderer Seite nimmt die Kritik stetig zu. Setzt die Versicherungsbranche auf das falsche Pferd?

Kolumnisten auf Cash.Online

Keine Ausnahme im Straßenverkehr: E-Scooter schützt vor Bußgeld nicht

Keine Ausnahme im Straßenverkehr: E-Scooter schützt vor Bußgeld nicht

E-Scooter sind im Trend! Gelten sie doch als umweltfreundliche Alternative im abgasbelasteten städtischen Verkehr. Trotzdem sollte man wissen, dass auch die Nutzung des elektrischen Tretrollers ein Bußgeld nach sich ziehen kann.

E-Scooter: Was die Deutschen denken und nutzen

E-Scooter: Was die Deutschen denken und nutzen

Die E-Scooter sind los in Deutschland. Bereits in 14 Städten können die Tretroller per Smartphone ausgeliehen werden. Ihre Zahl geht schon jetzt in die Tausende. Allein in Berlin waren Anfang Juli fast 5.000 E-Scooter unterwegs. Von Anfang an dabei sind die Anbieter Lime, Voi, Circ und Tier, die abgesehen von den Markenfarben wenig unterscheidet.

Studie: E-Scooter kaum als günstiges Verkehrsmittel geeignet

Studie: E-Scooter kaum als günstiges Verkehrsmittel geeignet

Sie heißen Circ, Hive, Lime, Tier oder Voi und sorgen aktuell für Gesprächsstoff in deutschen Großstädten: Vermieter von E-Rollern versprechen eine neue Art der Mobilität und polarisieren: Die einen fürchten um ihre Sicherheit auf Straßen und Gehwegen. Die anderen schätzen die Freiheit und den Spaß, die ihnen E-Scooter bieten. Aber sind Miet-Scooter wirklich eine ernsthafte Alternative zu Miet-Autos, -Rollern oder -Fahrrädern?

E-Scooter: Worauf Kunden vor dem Kauf achten sollten

E-Scooter: Worauf Kunden vor dem Kauf achten sollten

Die praktischen, bis zu 20 km/h schnellen E-Scooter erobern gerade die deutschen Städte. Doch vor der Anschaffung gibt es einiges zu beachten. Mit unseren Tipps zum E-Scooter-Kauf heißt es aber auch für Sie ganz bald: Bahn frei!

Mehr Cash.

E-Scooter: Beitrag zur Verkehrswende?

E-Scooter: Beitrag zur Verkehrswende?

Die Zulassung der E-Scooter in Deutschland führt unweigerlich zur Frage, wie Mobilität künftig aussieht. Die zunehmende Nutzung von Straßen durch Fahrräder, E-Scooter und andere Fortbewegungsmittel abseits von Autos erhöhen das Risiko für alle Verkehrsteilnehmer. Ob E-Scooter das Versprechen einlösen können, einen Beitrag zur Verkehrswende zu leisten?

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

E-Scooter-Markt Deutschland: Über 24 Millionen Geräte möglich

E-Scooter-Markt Deutschland: Über 24 Millionen Geräte möglich

Die Debatte um E-Scooter nimmt weiter an Fahrt auf. Grund dafür ist die anstehende Klärung der Frage, wie E-Scooter auf Straßen zugelassen werden. Erwartet wird das Gesetz für den Juni. Bereits heute sind einige Versicherer in dem Segment aktiv. Welches Wachstum zu erwarten ist.

E-Scooter: Jeder Zweite lehnt Zulassung ab

E-Scooter: Jeder Zweite lehnt Zulassung ab

Große Skepsis herrscht bei den Bundesbürgern, wenn es um die Zulassung von E-Scootern geht. Grund dafür ist die Frage danach, wie ein E-Scooter behandelt wird. Ist er vergleichbar zu einem Fahrrad, darf er auf dem Fußweg fahren. Was noch für Verstimmung sorgt. 

E-Scooter: TÜV präsentiert Positionspapier

E-Scooter: TÜV präsentiert Positionspapier

Fast jeder Zweite verfügt bereits heute über Erfahrungen mit E-Scootern. Die Meisten sind positiv. Die Gehwege sollen jedoch für E-Roller tabu sein: Nur 11 Prozent sprechen sich für die Gleichstellung des elektronisch angetriebenen Rollers mit dem Fahrrad gleich. Was der TÜV noch vorschlägt.

Oliver Suhre (Monuta): E-Scooter als Chance begreifen

Oliver Suhre (Monuta): E-Scooter als Chance begreifen

Die Debatte um E-Scooter wird auf mehreren Ebenen geführt. Im Fokus steht derzeit die Frage, wie sich Nutzer von elektronisch angetriebenen Rollern zu anderen Verkehrsteilnehmern verhalten. Während einige Versicherer mit gutem Beispiel voran gehen, zögern Andere. Oliver Suhre sieht die Branche in der Pflicht.

Württembergische versichert E-Scooter

Württembergische versichert E-Scooter

Elektrokleinstfahrzeuge liegen im Trend. Insbesondere E-Scooter. In Deutschland sind  bisher nur für Fahrten auf Privatgelände zugelassen, doch nun sollen sie bald auch auf öffentlichen Straßen erlaubt sein. Die Württembergische Versicherung hat bereits die entsprechende Versicherung konzipiert. Die wichtigsten Punkte im Umgang mit den kleinen Flitzern.

E-Roller: VOI greift in die Debatte ein

E-Roller: VOI greift in die Debatte ein

Der erste Hersteller von E-Rollern setzt auf Schutz und Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer besitzt Vorrang. Deshalb sei man vor dem Marktstart in Lübeck mit allen Teilnehmern im Gespräch. 

Studie belegt Unfallgefahr von E-Scootern

Studie belegt Unfallgefahr von E-Scootern

Jeder zweite Unfall mit einem E-Scooter endet mit Kopfverletzungen. Dies belegt nun eine Studie aus den USA. Mindestens genauso überraschend ist, dass nur ein Prozent der Fahrer einen Helm trägt. 

Gefahr E-Scooter: Gesetzliche Unfallversicherung meldet sich zu Wort

Gefahr E-Scooter: Gesetzliche Unfallversicherung meldet sich zu Wort

Nach vielen Wortmeldungen zum Thema E-Scooter nimmt nun auch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) Stellung. Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Joachim Breuer warnt vor den Gefahren für Kinder und Senioren. Warum die Regelung noch offen ist.

Wer ist hier der Pionier? Zurich und Bayerische balgen um E-Scooter-Versicherung

Wer ist hier der Pionier? Zurich und Bayerische balgen um E-Scooter-Versicherung

Offiziell dürfen E-Scooter noch gar nicht auf deutschen Fuß- und Radwegen oder Straßen fahren. Dennoch hakeln witzigerweise mit der Bayerischen und Zurich gleich zwei renommierte Versicherer darum, wer hierzulande der Pionier in der Absicherung der Elektrotretroller ist.

E-Scooter im Straßentest: Die Bayerische sichert Feldversuch ab

E-Scooter im Straßentest: Die Bayerische sichert Feldversuch ab

Erstmalig in Deutschland versichert die Bayerische elektrobetriebene Kleinstroller. Hierfür hat das Unternehmen ein neues Haftpflichtkonzept entwickelt. Die sogenannten E-Scooter sind in Rahmen einer Testphase im fränkischen Bamberg mit Sondergenehmigungen auf den Wege nund Straßen im Einsatz.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...