Themenseite Energetische Sanierung
>> Alle Themenseiten
Hauseigentümer wünschen sich mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Hauseigentümer wünschen sich mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor.

IW Studie fordert Förderung für Sanierung von Gebäuden

IW Studie fordert Förderung für Sanierung von Gebäuden

Seit bald zehn Jahren beschäftigt sich die deutsche Politik mit der Frage, ob energetische Gebäudesanierung steuerlich gefördert werden sollte. Alle Initiativen sind jedoch bislang gescheitert. Jetzt kommt erneut Bewegung in die Diskussion: Nachdem Verbände und Wirtschaftsministerien sich für den Anreiz stark machen, hat Horst Seehofer das Thema im neuen Klimakabinett vorgelegt. Es ist höchste Zeit, sagt Dr. Ralph Henger, Senior Economist für Wohnungspolitik und Immobilienökonomik.

Klimaschutz: Milliardenkosten durch energetische Sanierungen

Klimaschutz: Milliardenkosten durch energetische Sanierungen

Eine steuerliche Absetzbarkeit der energetischen Gebäudesanierung als Beitrag zum Klimaschutz würde nach den Worten von Horst Seehofer (CSU) eine Milliarde Euro pro Jahr kosten. Das sagte der Innenminister gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Kolumnisten auf Cash.Online

Klimapolitik 4.0 für Wohngebäude gefordert

Klimapolitik 4.0 für Wohngebäude gefordert

Heute tagt die Kohlekommission und könnte sich dabei auf ein Abschlusspapier für das Ende der Stromgewinnung aus Braun- und Steinkohle in Deutschland einigen. Um dem Klimawandel entgegen zu treten ist aber dringend auch ein Umdenken in der Wohnungspolitik notwendig. Worauf es jetzt ankommt, welche Maßnahmen notwendig sind.

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

Energetische Sanierung vor Immobilienverkauf lohnt sich oft nicht

Energetische Sanierung vor Immobilienverkauf lohnt sich oft nicht

Wer seine Bestandsimmobilie vor dem Verkauf energetisch saniert, erzielt seltener einen höheren Verkaufspreis als noch vor einigen Jahren, so Immowelt. Der aktuelle Marktmonitor Immobilien 2017 zeigt, welche Maßnahmen Makler empfehlen und von welchen sie abraten. 

Gebäudeenergiegesetz passt nicht für private Zwecke

Gebäudeenergiegesetz passt nicht für private Zwecke

Um die Vielfalt der Energiegesetze einzudämmen will die Politik mit dem Gebäudeenergiegesetz die drei unabhängig voneinander beschlossenen Gesetze EnEG, EnEV und EEWärmeG vereinfachen. Doch die Standards passen laut Experten nicht für den privaten Wohnungsbau.

Mehr Cash.

Erstmals negativer Effektivzins für Sanierungsdarlehen

Erstmals negativer Effektivzins für Sanierungsdarlehen

Nachdem die Zinsen deutscher Staatsanleihen immer weiter in den tiefroten Bereich abrutschen und die Frustration von Anlegern ansteigt, freuen sich Kreditnehmer bei der Förderbank KfW neuerdings über negative Effektivzinsen, wenn es um das Thema Haussanierung geht. Ein Kommentar von Sascha Anspichler, geschäftsführender Gesellschafter bei der FP Asset Management GmbH.

KfW-Programm ‚Energieeffizient Bauen‘: Erneuerung der Förderstandards

KfW-Programm ‚Energieeffizient Bauen‘: Erneuerung der Förderstandards

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist gerade dabei, ihre Förderprogramme umzubauen. Wer neu baut und seinen Förderantrag ab April 2016 einreicht, muss sich auf Änderungen gefasst machen.

Gastbeitrag von Bernd Schatz, Finanzkanzlei am See

Hälfte der Deutschen hält energetische Sanierung für wichtig

Hälfte der Deutschen hält energetische Sanierung für wichtig

Fast 50 Prozent der Bundesbürger halten energetische Modernisierungen für besonders dringend. Je nach Alter wird die Notwendigkeit einzelner Maßnahmen unterschiedlich bewertet. Die über 60-Jährigen finden Sicherheit und Barrierefreiheit sehr wichtig. Das zeigt eine Umfrage der BHW Bausparkasse.

Energetische Sanierung: Makler zweifeln an Wirtschaftlichkeit

Energetische Sanierung: Makler zweifeln an Wirtschaftlichkeit

Nie zuvor haben so viele Makler vor dem Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie von einer energetischen Sanierung abgeraten. Das ist ein Ergebnis der Umfrage “Marktmonitor 2015” des Nürnberger Online-Portals Immowelt.

Ärger über stockende Gebäudesanierung

Ärger über stockende Gebäudesanierung

Bei betroffenen Unternehmen wächst der Unmut über die stockenden Bemühungen der Bundesregierung, die energetische Gebäudesanierung in Deutschland voranzubringen.

Energieeffizient, generationsübergreifend, stadtnah

Energieeffizient, generationsübergreifend, stadtnah

Nach den Ergebnissen der aktuellen Wohntraumstudie des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp AG ist die Energieeffizienz derzeit der wichtigste Immobilientrend. Das Miteinander der Generationen und die Nähe zur Stadt gewinnen ebenfall an Bedeutung.

Energetische Sanierung: Vier von fünf Eigentümern sind zufrieden

Energetische Sanierung: Vier von fünf Eigentümern sind zufrieden

Dreck, Staub und hohe Kosten – energetische Modernisierungen schrecken die meisten Hausbesitzer ab. Laut Immobilienspezialisten der Bausparkasse LBS ist die Mehrheit der Eigentümer nach einer Modernisierung jedoch zufrieden.

Jeder zweite Mieter würde für höheren Energiestandard mehr zahlen

Jeder zweite Mieter würde für höheren Energiestandard mehr zahlen

Laut einer Studie des Nürnberger Portals Immowelt.de würde die Hälfte der Mieter in Deutschland für eine gedämmte Wohnung mehr Miete zahlen. Für Besserverdiener müsse die Heizkostenersparnis demnach mindestens die höhere Miete decken.

Klimarettung durch Immobilienbesitzer? Ein Blick in die Sterbetafel!

Klimarettung durch Immobilienbesitzer? Ein Blick in die Sterbetafel!

Wer kennt diesen Effekt nicht? Kaum liegt die letzte Heizkosten-Abrechung vor, kommt der Schwur wie von selbst: jetzt wird endlich den steigenden Energiepreisen Einhalt geboten. Die Anforderungen an Immobilien sind in den letzten Jahren besonders durch die Energiegesetzgebung beziehungsweise Energieeinsparverordnung deutlich gestiegen.

Die Beyerle-Kolumne

Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Viele Deutsche sind nach Angaben des Ingenieurbüros Ezeit, Berlin, der Überzeugung, dass infolge einer Hausmodernisierung die Mieten automatisch steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage.

W&W: Energetische Sanierung liegt im Trend

W&W: Energetische Sanierung liegt im Trend

Die Mehrzahl der deutschen Haus- und Wohnungseigentümer ist bereit, durch Investitionen in die energetische Sanierung die Wohnqualität ihrer Immobilie zu verbessern, die Energiekosten zu senken und damit einen Beitrag zum Umweltschutz und zum Gelingen der Energiewende zu leisten. Das ergab eine Umfrage der Wüstenrot & Württembergischen Gruppe (W&W).

BFW: Forderungen und Förderungen müssen im Einklang zueinander stehen

BFW: Forderungen und Förderungen müssen im Einklang zueinander stehen

20 Milliarden Euro für Ökostrom-Förderung stehen 1,8 Milliarden Euro für die Förderung der energetischen Sanierung gegenüber.

Energetische Gebäudesanierung oft unnötig

Energetische Gebäudesanierung oft unnötig

Immer weniger Makler raten vor dem Verkauf einer Immobilie zu aufwendigen Sanierungsmaßnahmen – das zeigt der Marktmonitor 2013 von immowelt.de.

Sinn und Unsinn energetischer Sanierungsmaßnahmen

Sinn und Unsinn energetischer Sanierungsmaßnahmen

Mit der erneuten Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEv) erhöht die Bundesregierung weiter die Belastung der Immobiliennutzer. In Zeiten allgemein steigenden Wohnkosten stellt sich immer mehr die Frage nach Sinnhaftigkeit und Bezahlbarkeit. Die Kiefer-Kolumne

Regierung beschließt Förderprogramm zur Gebäudesanierung

Regierung beschließt Förderprogramm zur Gebäudesanierung

Nach dem Scheitern der Sanierungs-Afa im Vermittlungsausschuss, setzt die Bundesregierung nun auf ein eigenes 300 Millionen Euro schweres KfW-Förderprogramm für die Gebäudesanierung. Die hierfür vom Bundesbauministerium vorgelegten Eckpunkte sind am Mittwoch beschlossen worden. 

Jeder vierte Hausbesitzer erwägt energetische Sanierung

Jeder vierte Hausbesitzer erwägt energetische Sanierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung bewegt offenbar viele Hausbesitzer dazu, über eine energetische Sanierung ihrer Immobilie nachzudenken. Jeder vierte Eigentümer zieht eine Verbesserung der Energieeffizienz in Betracht. Das zeigt eine GfK-Studie für die LBS.

Förderungsprogramme zur energetischen Sanierung werden optimiert

Förderungsprogramme zur energetischen Sanierung werden optimiert

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wollen zum 1. September 2012 die Förderangebote zur energetischen Sanierung von Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur verbessern.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...