Themenseite Energetische Sanierung
>> Alle Themenseiten
Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

Energetische Sanierung vor Immobilienverkauf lohnt sich oft nicht

Energetische Sanierung vor Immobilienverkauf lohnt sich oft nicht

Wer seine Bestandsimmobilie vor dem Verkauf energetisch saniert, erzielt seltener einen höheren Verkaufspreis als noch vor einigen Jahren, so Immowelt. Der aktuelle Marktmonitor Immobilien 2017 zeigt, welche Maßnahmen Makler empfehlen und von welchen sie abraten. 

Gebäudeenergiegesetz passt nicht für private Zwecke

Gebäudeenergiegesetz passt nicht für private Zwecke

Um die Vielfalt der Energiegesetze einzudämmen will die Politik mit dem Gebäudeenergiegesetz die drei unabhängig voneinander beschlossenen Gesetze EnEG, EnEV und EEWärmeG vereinfachen. Doch die Standards passen laut Experten nicht für den privaten Wohnungsbau.

Kolumnisten auf Cash.Online

Erstmals negativer Effektivzins für Sanierungsdarlehen

Erstmals negativer Effektivzins für Sanierungsdarlehen

Nachdem die Zinsen deutscher Staatsanleihen immer weiter in den tiefroten Bereich abrutschen und die Frustration von Anlegern ansteigt, freuen sich Kreditnehmer bei der Förderbank KfW neuerdings über negative Effektivzinsen, wenn es um das Thema Haussanierung geht. Ein Kommentar von Sascha Anspichler, geschäftsführender Gesellschafter bei der FP Asset Management GmbH.

KfW-Programm ‚Energieeffizient Bauen‘: Erneuerung der Förderstandards

KfW-Programm ‚Energieeffizient Bauen‘: Erneuerung der Förderstandards

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist gerade dabei, ihre Förderprogramme umzubauen. Wer neu baut und seinen Förderantrag ab April 2016 einreicht, muss sich auf Änderungen gefasst machen.

Gastbeitrag von Bernd Schatz, Finanzkanzlei am See

Hälfte der Deutschen hält energetische Sanierung für wichtig

Hälfte der Deutschen hält energetische Sanierung für wichtig

Fast 50 Prozent der Bundesbürger halten energetische Modernisierungen für besonders dringend. Je nach Alter wird die Notwendigkeit einzelner Maßnahmen unterschiedlich bewertet. Die über 60-Jährigen finden Sicherheit und Barrierefreiheit sehr wichtig. Das zeigt eine Umfrage der BHW Bausparkasse.

Energetische Sanierung: Makler zweifeln an Wirtschaftlichkeit

Energetische Sanierung: Makler zweifeln an Wirtschaftlichkeit

Nie zuvor haben so viele Makler vor dem Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie von einer energetischen Sanierung abgeraten. Das ist ein Ergebnis der Umfrage “Marktmonitor 2015” des Nürnberger Online-Portals Immowelt.

Mehr Cash.

Ärger über stockende Gebäudesanierung

Ärger über stockende Gebäudesanierung

Bei betroffenen Unternehmen wächst der Unmut über die stockenden Bemühungen der Bundesregierung, die energetische Gebäudesanierung in Deutschland voranzubringen.

Energieeffizient, generationsübergreifend, stadtnah

Energieeffizient, generationsübergreifend, stadtnah

Nach den Ergebnissen der aktuellen Wohntraumstudie des Baufinanzierungsvermittlers Interhyp AG ist die Energieeffizienz derzeit der wichtigste Immobilientrend. Das Miteinander der Generationen und die Nähe zur Stadt gewinnen ebenfall an Bedeutung.

Energetische Sanierung: Vier von fünf Eigentümern sind zufrieden

Energetische Sanierung: Vier von fünf Eigentümern sind zufrieden

Dreck, Staub und hohe Kosten – energetische Modernisierungen schrecken die meisten Hausbesitzer ab. Laut Immobilienspezialisten der Bausparkasse LBS ist die Mehrheit der Eigentümer nach einer Modernisierung jedoch zufrieden.

Jeder zweite Mieter würde für höheren Energiestandard mehr zahlen

Jeder zweite Mieter würde für höheren Energiestandard mehr zahlen

Laut einer Studie des Nürnberger Portals Immowelt.de würde die Hälfte der Mieter in Deutschland für eine gedämmte Wohnung mehr Miete zahlen. Für Besserverdiener müsse die Heizkostenersparnis demnach mindestens die höhere Miete decken.

Klimarettung durch Immobilienbesitzer? Ein Blick in die Sterbetafel!

Klimarettung durch Immobilienbesitzer? Ein Blick in die Sterbetafel!

Wer kennt diesen Effekt nicht? Kaum liegt die letzte Heizkosten-Abrechung vor, kommt der Schwur wie von selbst: jetzt wird endlich den steigenden Energiepreisen Einhalt geboten. Die Anforderungen an Immobilien sind in den letzten Jahren besonders durch die Energiegesetzgebung beziehungsweise Energieeinsparverordnung deutlich gestiegen.

Die Beyerle-Kolumne

Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Energetische Sanierung auch ohne steigende Mieten möglich

Viele Deutsche sind nach Angaben des Ingenieurbüros Ezeit, Berlin, der Überzeugung, dass infolge einer Hausmodernisierung die Mieten automatisch steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage.

W&W: Energetische Sanierung liegt im Trend

W&W: Energetische Sanierung liegt im Trend

Die Mehrzahl der deutschen Haus- und Wohnungseigentümer ist bereit, durch Investitionen in die energetische Sanierung die Wohnqualität ihrer Immobilie zu verbessern, die Energiekosten zu senken und damit einen Beitrag zum Umweltschutz und zum Gelingen der Energiewende zu leisten. Das ergab eine Umfrage der Wüstenrot & Württembergischen Gruppe (W&W).

BFW: Forderungen und Förderungen müssen im Einklang zueinander stehen

BFW: Forderungen und Förderungen müssen im Einklang zueinander stehen

20 Milliarden Euro für Ökostrom-Förderung stehen 1,8 Milliarden Euro für die Förderung der energetischen Sanierung gegenüber.

Energetische Gebäudesanierung oft unnötig

Energetische Gebäudesanierung oft unnötig

Immer weniger Makler raten vor dem Verkauf einer Immobilie zu aufwendigen Sanierungsmaßnahmen – das zeigt der Marktmonitor 2013 von immowelt.de.

Sinn und Unsinn energetischer Sanierungsmaßnahmen

Sinn und Unsinn energetischer Sanierungsmaßnahmen

Mit der erneuten Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEv) erhöht die Bundesregierung weiter die Belastung der Immobiliennutzer. In Zeiten allgemein steigenden Wohnkosten stellt sich immer mehr die Frage nach Sinnhaftigkeit und Bezahlbarkeit. Die Kiefer-Kolumne

Regierung beschließt Förderprogramm zur Gebäudesanierung

Regierung beschließt Förderprogramm zur Gebäudesanierung

Nach dem Scheitern der Sanierungs-Afa im Vermittlungsausschuss, setzt die Bundesregierung nun auf ein eigenes 300 Millionen Euro schweres KfW-Förderprogramm für die Gebäudesanierung. Die hierfür vom Bundesbauministerium vorgelegten Eckpunkte sind am Mittwoch beschlossen worden. 

Jeder vierte Hausbesitzer erwägt energetische Sanierung

Jeder vierte Hausbesitzer erwägt energetische Sanierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung bewegt offenbar viele Hausbesitzer dazu, über eine energetische Sanierung ihrer Immobilie nachzudenken. Jeder vierte Eigentümer zieht eine Verbesserung der Energieeffizienz in Betracht. Das zeigt eine GfK-Studie für die LBS.

Förderungsprogramme zur energetischen Sanierung werden optimiert

Förderungsprogramme zur energetischen Sanierung werden optimiert

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wollen zum 1. September 2012 die Förderangebote zur energetischen Sanierung von Gebäuden der kommunalen und sozialen Infrastruktur verbessern.

KfW Bank: Weitere Zinssenkung für Förderprogramme

KfW Bank: Weitere Zinssenkung für Förderprogramme

Die staatseigene KfW Bank nutzt die günstige Kapitalmarktentwicklung, um ab sofort die Zinsen in zahlreichen Kreditprogrammen zu senken. Davon profitieren unter anderem Immobilieneigentümer, die ihr Objekt energetisch sanieren wollen.

Bausparen befördert energetische Sanierung

Bausparen befördert energetische Sanierung

Bausparen dient nicht nur dem Kauf der eigenen vier Wände, sondern wird immer öfter auch zur Sanierung eingesetzt. Nach aktuellen Daten von TNS Infratest wollen Immobilieneigentümer mit Bausparvertrag mehr als doppelt so oft modernisieren wie solche ohne Bausparvertrag.

Drei von vier Mietern wollen nicht für energetische Sanierungen zahlen

Drei von vier Mietern wollen nicht für energetische Sanierungen zahlen

Drei Viertel der Mieter in Deutschland sind nicht bereit, sich an den Kosten für energetische Sanierungen zu beteiligen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Markplatzes Immobilienscout24.

Energetische Gebäudesanierung kostet bis zu 750 Milliarden Euro

Energetische Gebäudesanierung kostet bis zu 750 Milliarden Euro

Derzeit werden pro Jahr ein Prozent des Gebäudebestands in Deutschland energetisch saniert. Wenn die Rate wie von der Bundesregierung angestrebt auf zwei Prozent steigt, würde dies bis zum Jahr 2030 rund 744 Milliarden Euro kosten.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...