Themenseite Eurozone
>> Alle Themenseiten
Was kommt nach Conte?

Was kommt nach Conte?

Der Rücktritt des italienischen Ministerpräsidenten Guiseppe Conte sorgt für Aufsehen. Was bedeutet dies nun für Italien und den europäischen Wirtschaftsraum. Ein Kommentar von Roberto Rossignoli, Portfoliomanager bei Moneyfarm.

Handelsstreit: Castell’sche-Bank macht Portfolios wetterfest

Handelsstreit: Castell’sche-Bank macht Portfolios wetterfest

Die Fürstlich Castell’sche Bank erhöht die Durationen bei Renten in den USA aber auch in Europa und behält ihre ausgewogene Aktienquote für den Moment konstant. Angesichts des eskalierenden Handelskonflikts haben sich die Wirtschaftsaussichten eingetrübt und davon sollte das mittelfristige bis lange Ende der Renten weiter profitieren.

KfW: Auf Widerstandsfähigkeit der Binnenwirtschaft ist Verlass – noch

KfW: Auf Widerstandsfähigkeit der Binnenwirtschaft ist Verlass – noch

Die Wirtschaft in der Eurozone ist im ersten Quartal 2019 dank des kräftigeren privaten Konsums um 0,4 % gewachsen und damit höher ausgefallen als zu Jahresbeginn erwartet.Trotz dieses positiven Impulses zu Jahresbeginn hält KfW Research an der Wachstumsprognose für das laufende Jahr in der Währungsunion fest.

Kolumnisten auf Cash.Online

Eurozone: “Sorgenkinder schlagen sich erstaunlich gut”

Eurozone: “Sorgenkinder schlagen sich erstaunlich gut”

Die Wirtschaft in der Eurozone konnte auch im 2. Quartal 2017 überzeugen, meint Carsten Mumm, von der Hamburger Privatbank Donner & Reuschel.

Star-Ökonom Stiglitz erwartet baldigen Zerfall der Eurozone

Star-Ökonom Stiglitz erwartet baldigen Zerfall der Eurozone

Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz rechnet mit einem Zerfall der Eurozone in den kommenden Jahren aufgrund von mangelnder Entschlossenheit und Solidarität der Mitgliedstaaten.

EU-Staaten stimmen Straferlass für Defizitsünder zu

EU-Staaten stimmen Straferlass für Defizitsünder zu

Spanien und Portugal müssen trotz erheblicher Verstöße gegen die europäischen Schuldenregeln keine Geldbußen zahlen. Für ein Veto gegen den von der EU-Kommission vorgeschlagenen Straferlass sei nicht die notwendige Mehrheit zustande gekommen, teilte die Vertretung der EU-Staaten mit.

EU-Finanzminister ebnen Weg für Strafen gegen Defizitsünder

EU-Finanzminister ebnen Weg für Strafen gegen Defizitsünder

Noch nie ist ein Land wegen Verstößen gegen den Euro-Stabilitätspakt mit Geldstrafen belegt worden. Spanien und Portugal könnten nun die ersten Staaten sein. Sicher ist das aber noch nicht.

Mehr Cash.

“Zentralbankpolitik als determinierende Kraft an den Finanzmärkten”

“Zentralbankpolitik als determinierende Kraft an den Finanzmärkten”

Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank, sprach mit Cash. über den europäischen Aktienmarkt und warum Anleger Europas Wirtschaft viel mehr Vertrauen schenken sollten.

Europafonds: Die Zeichen stehen auf Wachstum

Europafonds: Die Zeichen stehen auf Wachstum

Gute Zeiten für Europafonds kündigen sich an: Laut einer aktuellen Studie wird für nächstes Jahr mit einer Ausweitung bei der Vergabe von Geschäftskrediten im Euroraum gerechnet. Auch bei den Konsumentenkrediten und den privaten Konsumausgaben wird ein Plus erwartet.

Draghi: Höchste Zeit für europäische Einlagensicherung

Draghi: Höchste Zeit für europäische Einlagensicherung

EZB-Präsident Mario Draghi dringt auf einen grenzübergreifenden europäischen Sparerschutz. Es sei höchste Zeit, dass die Bankenunion komplettiert werde, sagte Draghi anlässlich des ersten Jahrestags der EZB-Bankenaufsicht.

EZB: Ökonomen erwarten nur noch Mini-Inflation

EZB: Ökonomen erwarten nur noch Mini-Inflation

Die Geldschwemme der EZB hat zwar die Kreditvergabe zuletzt angekurbelt – die Verbraucherpreise steigen bisher aber nicht. Deshalb erwarten Ökonomen in einer EZB-Umfrage inzwischen nur noch eine Mini-Inflation in diesem Jahr.

Sal. Oppenheim: “Draghis Instrumentenkasten”

Sal. Oppenheim: “Draghis Instrumentenkasten”

Im Vorfeld der EZB-Sitzung äußert sich Dr. Martin Moryson, Chefvolkswirt von Sal. Oppenheim, zu den Optionen von Notenbank-Chef Mario Draghi.

Fidelity: Gute Gründe für europäische Unternehmensanleihen guter Bonität

Fidelity: Gute Gründe für europäische Unternehmensanleihen guter Bonität

Ungeachtet der jüngsten hohen Volatilität sind die Fundamentaldaten nach Meinung von David Simner, Portfoliomanager bei Fidelity Worldwide Investment, sowohl für die Wirtschaft der Eurozone als auch für europäische Unternehmen solide.

DSGV: Notenbanken dürfen Zeitpunkt zur Zinswende nicht verpassen

DSGV: Notenbanken dürfen Zeitpunkt zur Zinswende nicht verpassen

Für ein klares Signal zum Ausstieg aus der Niedrigzinsphase spricht sich Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), aus.

Vontobel: Erholung in der Eurozone

Vontobel: Erholung in der Eurozone

Die Abkürzung PIIGS für die europäischen Krisenländer Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien ist nicht mehr angebracht. Das meint Christophe Bernard, Chefstratege beim Schweizer Vermögensverwalter Vontobel.

Moodys stuft Griechenland herab

Moodys stuft Griechenland herab

Die Ratingagentur Moody’s hat Griechenlands Kreditbewertung angesichts der steigenden Pleitegefahr des Landes weiter herabgestuft. Die Bonitätsnote sinke um eine Stufe von Caa1 auf Caa2, teilten die Kreditwächter am Mittwochabend mit.

Fidelity: Eurozone erholt sich

Fidelity: Eurozone erholt sich

In der zweiten Jahreshälfte 2015 kommt die wirtschaftliche Erholung der Eurozone in Fahrt. Das erwartet Anna Stupnytska, Volkswirtin bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment.

JP Morgan: Eurozone bessert sich

JP Morgan: Eurozone bessert sich

Das Kreditgeschäft in der Eurozone erholt sich und wird auch das Wirtschaftswachstum voranbringen. So lautet die Prognose der Experten von JP Morgan Asset Management.

EZB präsentiert Billionen-Kaufprogramm

EZB präsentiert Billionen-Kaufprogramm

Die Europäische Zentralbank hat ihre Maßnahmen zur Stützung der Eurozone vorgestellt. Bis Ende September 2016 wird sie monatlich für 60 Milliarden Euro Staatsanleihen und andere Wertpapiere aus den Euro-Ländern aufkaufen.

Neues Jahr, neues (Anleger)-Glück?

Neues Jahr, neues (Anleger)-Glück?

Kaum sind die Feiertage vorbei und die guten Vorsätze noch frisch, stimmen die Deutschen ihr “Alle Jahre wieder” an. Pünktlich zum Jahresbeginn fragen sich Anleger, was das neue Jahr wohl bringen wird.

Hans-Werner Sinn: “Verschiebung der Geldschöpfung von Norden nach Süden”

Hans-Werner Sinn: “Verschiebung der Geldschöpfung von Norden nach Süden”

In dem zweiten Teil des Interviews mit Professor Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, Leiter des Münchener Ifo Instituts, erklärt er, was in der Eurozone schief läuft und warum die sogenannte “Bail-out-Politik” weitergehen wird.

Hans-Werner Sinn: “Die Euro-Zone muss bereinigt werden”

Hans-Werner Sinn: “Die Euro-Zone muss bereinigt werden”

Der Chef des Ifo-Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn, äußert sich im Exklusiv-Interview mit Cash. zur Euro-Krise, der EZB-Politik und hat zudem eine Empfehlung parat, wie Anleger sich für die kommenden unruhigen Zeiten an den Kapitalmärkten wappnen sollten.

Finanzbranche: Nur Strukturreformen können Kreditvergabe ankurbeln

Finanzbranche: Nur Strukturreformen können Kreditvergabe ankurbeln

Die aktuell geplanten Maßnahmen der Europäischen Zentralbank sind wenig geeignet, den Kreditmarkt in der Eurozone zu beleben, so das Ergebnis einer Umfrage unter deutschen Finanzinstituten. Fiskalpolitische Maßnahmen seien sinnvoller.

Von Spatzen und Tauben

Von Spatzen und Tauben

Kein gutes Umfeld für die deutsche Sparerseele: Mario Draghi hat die Leitzinsen auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt. Zudem bezahlen Banken mittlerweile Strafzinsen, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken.

Kolumne von Martin Stenger, Fidelity

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...