Themenseite EZB-Politik
>> Alle Themenseiten
Ciao Mario – Bonjour Christine!

Ciao Mario – Bonjour Christine!

Nach acht Jahren an der Spitze der Europäischen Zentralbank endet Mario Draghis Amtszeit nun Ende Oktober. Viele, vor allem deutsche Sparer, werden sich vermutlich erst einmal darüber freuen. Denn Draghi hatte mit unkonventionellen und früher undenkbaren Maßnahmen immer wieder für Aufruhr gesorgt. Die Bröning Kolumne.

Die EZB tut Athen gut – und umgekehrt

Die EZB tut Athen gut – und umgekehrt

Die Zinsankündigungen der EZB haben zu zwei unterschiedlichen Reaktionen an den Märkten geführt: Zum einen stiegen die Renditen der Euro-Anleihen, zum anderen verringerten sich auch die Renditeunterschiede zwischen den EU-Staaten. Vor allem Griechenland profitierte: „Ein gutes Zeichen für den Euro“, findet Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH, in seinem Kommentar.

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

Kolumnisten auf Cash.Online

Deutsche-Bank-Chef: EZB-Politik spaltet die Gesellschaft

Deutsche-Bank-Chef: EZB-Politik spaltet die Gesellschaft

Christian Sewing, der Chef der Deutschen Bank, fordert die Europäische Zentralbank auf, ihre Geldpolitik rasch zu ändern. “Die Politik des Niedrigzinses ist nicht mehr richtig”, sagte Sewing am Montagabend beim Ständehaus-Treff, einer Veranstaltung der “Rheinischen Post” in Düsseldorf.

Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer

Scharfe Kritik an EZB-Beschlüssen: Sparer als Hauptverlierer

Mario Draghi war selten unumstritten. Kurz vor seinem Abtritt als EZB-Präsident sind die Widerstände noch einmal besonders groß. Banken und Sparer müssen mit den Folgen des Zinstiefs noch lange leben.

Deutsche-Bank-Chef sieht Notenbanken in der Sackgasse

Deutsche-Bank-Chef sieht Notenbanken in der Sackgasse

Nullzinsen, Strafzinsen, Anleihenkäufe – Europas Währungshüter haben alle Register gezogen. Für Banken kein leichtes Umfeld. Dass die EZB womöglich noch einmal nachlegt, stößt in der Branche auf Kritik.

Zentralbanken: Maßnahmen zur Beruhigung von Anlegern

Zentralbanken: Maßnahmen zur Beruhigung von Anlegern

Der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) ist es gelungen, die Zinsen zu senken und dadurch die Kurse risikobehafteter Wertpapiere in die Höhe zu treiben. Kommentar von Benjamin Melman, Global Chief Investment Officer bei Edmond de Rothschild Asset Management.

Mehr Cash.

Zinsfantasie beflügelt

Zinsfantasie beflügelt

Im Mittelpunkt des Marktinteresses stand in der vergangenen Woche die Sitzung der Europäischen Zentralbank. Es wurde verkündet, dass das Zinsniveau vorerst konstant bleibt. Außerdem wurde für die nächste Sitzung im September angedeutet, dass mit weiteren Zinssenkungen und der Wiederaufnahme des QE-Programms gerechnet werden kann. Ein Kommentar von Michael Jensen, Head of Asset Management, Managing Direcot Moventum Asset Management S.A..

Kritik an Anleihekäufen: Karlsruhe genehmigt europäische Bankenunion – gerade noch so

Kritik an Anleihekäufen: Karlsruhe genehmigt europäische Bankenunion – gerade noch so

Der Anti-Krisen-Kurs von Eurostaaten und EZB beschäftigt mal wieder Karlsruhe. Während das Bundesverfassungsgericht die Bankenunion passieren lässt, gibt es Bedenken bei einem anderen Thema.

Verfassungsrichter weisen Klagen gegen europäische Bankenunion ab

Verfassungsrichter weisen Klagen gegen europäische Bankenunion ab

Die zentrale Bankenaufsicht im Euroraum und der gemeinsame Fonds zur Abwicklung von Geldhäusern in Schieflage halten der Überprüfung durch das Bundesverfassungsgericht stand. Die Karlsruher Richter wiesen am Dienstag zwei Verfassungsbeschwerden gegen die europäische Bankenunion ab. (Az. 2 BvR 1685/14 u.a.)

EZB: Was es mit den Anleihekäufen auf sich hat

EZB: Was es mit den Anleihekäufen auf sich hat

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe verhandelt heute über das Finanzprogramm der Europäischen Zentralbank. Es soll klären, ob die Europäische Bankenunion und die Wertpapierkäufe der EZB mit dem deutschen Grundgesetz vereinbar sind.

Draghis letztes Hurra

Draghis letztes Hurra

Nun haben wir es schwarz auf weiß: Ganz offiziell prüft die EZB, ob und wenn ja mit welchen Lockerungsmaßnahmen sie der Inflation in der Eurozone auf die Beine helfen kann. Alle Varianten – Zinssenkungen, eine Staffelung des Einlagesatzes, Änderungen der Forward Guidance sowie ein neues Ankaufprogramm – sind zurück auf dem Tisch. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei BlackRock.

Verschärft die EZB den Strafzins?

Verschärft die EZB den Strafzins?

Europas Währungshüter stehen angesichts eingetrübter Konjunkturaussichten und schwacher Inflation bereit, ihren Anti-Krisenkurs zu verschärfen. Den Leitzins dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) bei ihrer Sitzung in Frankfurt unverändert auf dem Rekordtief von null Prozent belassen. Spekuliert wird aber über eine Verschärfung des Strafzinses.

EZB-Sitzung: Leitzinssenkung im September erwartet

EZB-Sitzung: Leitzinssenkung im September erwartet

Vor der EZB Sitzung mehren sich die Stimmen, dass konkrete Maßnahmen erwartet werden. Wieso diese nötig sind und was zu erwarten ist. Ein Kommentar von Frank Borchers, Senior Portfolio Manager bei Ethenea.

Die EZB geht in Position

Die EZB geht in Position

Auf der Sitzung am 25. Juli wird die Bestätigung der Aussagen von Mario Draghi in Sintra erwartet: Die Zentralbank ist bereit, alle Maßnahmen zur Unterstützung des Wachstums zu ergreifen und sich dem Inflationsziel anzunähern. Sie wird voraussichtlich weitere Forward Guidance geben. Ein Kommentar von Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei AllianzGI.

Verhaltener Wochenstart an den Märkten

Verhaltener Wochenstart an den Märkten

Zum Wochenstart konnten nur europäische und US-Aktienindizes leichte Gewinne erzielen. Ein Kommentar von Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank Donner & Reuschel.

Beruhigungspille des EU-Parlaments

Beruhigungspille des EU-Parlaments

Stabilität in Institutionen und Regierungs- bzw. Handlungsfähigkeit werden aufgrund des Kampfes um das wichtigste EU-Amt vernachlässigt. Überraschungen auf den Finanzmärkten dennoch unwahrscheinlich. Ein Kommentar von Michael Beck, Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger und Geiger.

Globale Konjunktur: Langsames Wachstum erwartet

Globale Konjunktur: Langsames Wachstum erwartet

Politische Unwägbarkeiten wie der Handelskonflikt drücken auf die Stimmung an den Märkten. Europa und Japan bleiben zwar robust, müssen sich jedoch ebenfalls den Auswirkungen politischer Entwicklungen unterordnen. Ein Kommentar von Guy Wagner, Chefanlagestratege von BLI – Banque de Luxembourg Investments.

Risiko eines harten Brexits verschärft sich

Risiko eines harten Brexits verschärft sich

Nach der Europawahl ist vor dem Brexit. Die aktuellen Personalien werfen die Frage auf, ob die Entscheidungen zu Großbritanniens Vor- oder Nachteil gereichen. Ein Kommentar von Michael Browne, Legg Mason Martin Currie European Absolute Alpha FundM.

Zentralbanken greifen zu ungewöhnlichen Maßnahmen

Zentralbanken greifen zu ungewöhnlichen Maßnahmen

Das Ausmaß der Kursschwankungen hat Anleger im letzten Jahr immer wieder aufs Neue überrascht. Die Fundamentaldaten  deutenauf eine Konjunkturabkühlung hin, die Kursausschläge sind jedoch vor allem eine Reaktion auf die Eingriffe der Zentralbanken. Ein Kommentar von Benjamin Melman, Global CIO Asset Management bei Edmond de Rothschild Asset Management.

Negativzinsbeben in Deutschland und Europa

Negativzinsbeben in Deutschland und Europa

Das pan-europäische Zinsportal WeltSparen analysiert regelmäßig den Einfluss von der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) auf Sparer in ganz Europa. Kein Ende in Sicht! Kurz vor Ende der Amtszeit von Mario Draghi verlängert er sein Erbe und somit die Negativzinsen in Form von Strafzinsen auf Bankeinlagen – voraussichtlich ab September. Ein Kommentar von Dr. Tamaz Georgadze, CEO von WeltSparen.  

Zentralbanken: Anlagenrally geht weiter

Zentralbanken: Anlagenrally geht weiter

Die kurzfristige Anlagerally wirft Fragen auf. Eine erste Eischätzung von Chris Jeffery, Asset Allocation Strategist bei Legal and General Investment Management (LGIM).

Was passiert, wenn die EZB wieder Unternehmensanleihen kauft?

Was passiert, wenn die EZB wieder Unternehmensanleihen kauft?

In seiner Rede im portugiesischen Sintra vor einigen Wochen ließ der scheidende EZB-Präsident Mario Draghi die Tür für eine weitere Lockerung der Geldpolitik in der Eurozone weit offen. Das weckte bei vielen Marktteilnehmers die Hoffnung auf eine Wiederbelebung des Programms zum Ankauf von Wertpapieren. Ein Kommentar von Dr. Wolfgang Bauer, Fondsmanager im Anleiheteam bei M&G Investments. 

EZB: Neues Personal weist noch keine Richtung

EZB: Neues Personal weist noch keine Richtung

Die Wahl von Christina Lagarde leitet keinen Wechsel der Geldpolitik bei der EZB ein. Auch die amtierende Chefin des Internationalen Währungsfonds pocht auf die Bedeutung der Fiskalpolitik zur Unterstützung der europäischen Wirtschaft. Damit steht sie für den Kurs Ihres Amtsvorgängers. Ein Kommentar von Martin Moryson, Chefvolkswirt Europa.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Die Deutschen und die Geldanlage: Sicherheit geht vor Nachhaltigkeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) legen bei der Geldanlage Wert auf Nachhaltigkeit. Bei den jüngeren zwischen 18 und 35 Jahren sind es sogar drei Viertel (75 Prozent). Im direkten Vergleich würde die jüngere Generation nur auf nachhaltige Produkte setzen, wenn bei der Rendite nicht verzichtet werden muss. Wenig überraschend ist, dass Sicherheit absolute Priorität hat. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...