Anzeige
Anzeige
Themenseite Immobilienindex
>> Alle Themenseiten
EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

EPX: Preisanstieg bei Bestandsimmobilien geht deutlich zurück

Nach einem starken Preisanstieg im Segment der bestehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im April ist nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Mai wieder Ruhe eingekehrt. Auf Zwölfmonatssicht verteuerten sich Häuser aus dem Bestand um 9,03 Prozent.

EPX: Anstieg der Immobilienpreise nimmt wieder Fahrt auf

EPX: Anstieg der Immobilienpreise nimmt wieder Fahrt auf

Die Immobilienpreise zogen im April 2018 nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) erstmals nach November wieder in allen drei untersuchten Teilsegmenten gleichzeitig an. Vor allem Bestandshäuser verteuerten sich deutlich. Dies könne eine Signal sein, dass die Preisentwicklung wieder stärker Fahrt aufnehme, so Europace.

Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Empirica: Neubauwohnungen auf Jahressicht um 8,5 Prozent teurer

Die Immobilienpreise in Deutschland sind nach den Ergebnissen des Empirica-Immobilienpreisindex auch im ersten Quartal 2018 weiter angestiegen. Wohnungen verteuerten sich im Schnitt aller Baujahre um 2,8 Prozent, für Neubauten liegt das Plus bei 8,5 Prozent. Deutlich geringer fällt der Mietanstieg aus.

Kolumnisten auf Cash.Online

Deutsche Hypo-Index: Stimmung erhält einen Dämpfer

Deutsche Hypo-Index: Stimmung erhält einen Dämpfer

Die Hochstimmung der Immobilienwirt­schaft zum Jahresbeginn 2018 war nach Aussage der Deutschen Hypo nur von kurzer Dauer. Die Erwartungen der Marktteilnehmer gehen für einige Segmente zurück. Positiv werden weiterhin die Aussichten für Wohnimmobilien bewertet.

“Wertentwicklung seit 13 Jahren steigend”

“Wertentwicklung seit 13 Jahren steigend”

Der starke Aufwärtstrend am deutschen Immobilienmarkt hat sich auch in 2017 fortgesetzt. Die aktuelle Auswertung des Bulwiengesa-Immobilienindex weist ein Plus von 5,7 Prozent aus. Dies sei der stärkste Anstieg seit der Wiedervereinigung. Doch wie geht es weiter?

Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Deutsche Hypo-Index: Immobilienbranche zum Jahresstart optimistisch

Die Stimmung in der Immobilienbranche ist zum Jahresanfang gut, so das Ergebnis des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index. Die Erwartungen der Marktakteure legten für fast alle Immobiliensegmente zu. Leicht rückläufig zeigen sich jedoch die Konjunkturdaten.

Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Empirica: Die Mieten werden weiter steigen

Das Wachstum der Kaufpreise für Wohnimmobilien war auch in 2017 hoch, so das Researchinstitut Empirica. Die Mieten legten ebenfalls zu, hinken aber im Wachstum den Preisen hinterher. Trotzdem sei mit weiteren Anstiegen zu rechnen.

Mehr Cash.

EPX: Immobilienpreise wachsen deutlich langsamer

EPX: Immobilienpreise wachsen deutlich langsamer

Der Europace Hauspreis-Index (EPX) hat im Monat November um 0,66 Prozent zugelegt. Im Jahresvergleich zeige sich, dass sich das Preiswachstum deutlich abgeschwächt habe, so Europace.

EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

EPX: Anstieg der Immobilienpreise schwächt sich ab

Die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser sind nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat Oktober moderater gestiegen als im Vormonat. Am stärksten legten die Preise für Häuser aus dem Bestand zu.

Deutsche-Hypo-Index: Immobilienkonjunktur auf Höchstwert

Deutsche-Hypo-Index: Immobilienkonjunktur auf Höchstwert

Die Erwartungen der Immobilienbranche sind nach den Ergebnissen des Deutsche Hypo-Index trotz der aktuellen politischen Unsicherheit nach wie vor sehr positiv. Den höchsten Indexwert weist das Segment Wohnimmobilien auf.

Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien legen weiter zu

Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien legen weiter zu

Die Preise für deutsche Wohn-und Gewerbeimmobilien sind auch im dritten Quartal 2017 weiter deutlich gewachsen. Zu diesem Ergebnis kommt die Auswertung des vdp-Immobilienpreisindex des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken.

Preise für Häuser steigen stärker als für Wohnungen

Preise für Häuser steigen stärker als für Wohnungen

Die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser kletterten nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im Monat September um 0,55 Prozent. Bei Eigentumswohnungen fiel der Anstieg geringer aus.

Preiswachstum bei Wohn- und Gewerbeimmobilien setzt sich fort

Preiswachstum bei Wohn- und Gewerbeimmobilien setzt sich fort

Das Wachstum der Immobilienpreise geht weiter: Der Preisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken legte im zweiten Quartal 2017 um 5,9 Prozent zu. Vor allem Mehrfamilienhäuser und Büroimmobilien verzeichneten deutliche Anstiege.

Sorgenkind Bestandsimmobilien?

Sorgenkind Bestandsimmobilien?

Die Preise für Bestandshäuser sind im Juni im Vergleich zum Vormonat zwar leicht gestiegen. Doch im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser im Juni 2017 erstmals seit mehr als sieben Jahren wieder relevant günstiger, so Europace. Ein Grund zu Sorge?

Wohnimmobilien: Preisdynamik schwächt sich ab

Wohnimmobilien: Preisdynamik schwächt sich ab

Die Immobilienpreise in Deutschland sind im zweiten Quartal 2017 weiter gestiegen – allerdings mit gebremster Dynamik. Dies zeigt die aktuelle Auswertung des F+B-Wohn-Index Deutschland. Die Entwicklung der Mieten fällt dagegen geringer aus.

Wohninvestment-Index AWI gibt leicht nach

Wohninvestment-Index AWI gibt leicht nach

Der Aengevelt-Wohninvestment-Index AWI gibt nach den Ergebnissen der Frühjahrbefragung etwas nach und zeigt damit eine leicht abgeschwächte Dynamik am Markt an. Trotzdem sei mit weiteren Mietsteigerungen in allen Lagen zu rechnen.

Preisauftrieb am Immobilienmarkt hält an

Preisauftrieb am Immobilienmarkt hält an

Das deutliche Preiswachstum am deutschen Immobilienmarkt hat sich nach den Ergebnissen des vdp-Index im ersten Quartal 2017 fortgesetzt. Der anziehende Neubau von Wohnimmobilien könne jedoch mittelfristig preisdämpfend wirken.

Empirica: Wachstum der Immobilienpreise weiterhin bedenklich

Empirica: Wachstum der Immobilienpreise weiterhin bedenklich

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Deutschland haben auch im ersten Quartal 2017 deutlich zugelegt, so das Ergebnis des Empirica-Immobilienpreisindex. Das Researchinstitut unterstreicht ein weiteres Mal, dass eine Preiskorrektur zu erwarten sei.

EPX: Immobilienpreise steigen wieder

EPX: Immobilienpreise steigen wieder

Nachdem die Wohnimmobilienpreise im Januar gesunken sind, steigen sie nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) nun wieder weiter. Bisher ist nach Einschätzung von Europace keine generelle Trendwende in Sicht.

DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

DTI Süd: Immobilienpreise steigen weiter

Die Auswertung des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise für das letzte Quartal 2016 zeigt, dass der Wohnraum in den Regionen Frankfurt, Stuttgart und München weiterhin teurer wird.

EPX: Moderate Preisanstiege in allen Segmenten im November

EPX: Moderate Preisanstiege in allen Segmenten im November

Die Preise für private Wohnimmobilien haben nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) im November in allen Segmenten moderat zugelegt. Die leicht gestiegenen Baufinanzierungszinsen hätten sich bisher nicht auf die Preisentwicklung ausgewirkt.

Immobilienklima kühlt sich zum Jahresende ab

Immobilienklima kühlt sich zum Jahresende ab

Die Stimmung in der deutschen Immobilienwirtschaft kühlt sich nach den Ergebnissen des Deutsche Hypo Immobilienkonjunktur-Index zum zweiten Mal in Folge ab. Einzig das Investmentklima für Wohnimmobilien legte leicht zu.

Immobilien sind für Bundesbürger erschwinglicher geworden

Immobilien sind für Bundesbürger erschwinglicher geworden

Die Deutschen können sich nach Angaben des Portals Kreditvergleich in 2016 deutlich mehr Immobilie leisten als vor zwanzig Jahren. Dies zeige ein Vergleich der Preis- und Gehaltsentwicklung.

Deutsche-Hypo-Index: “Kein Frühling im November”

Deutsche-Hypo-Index: “Kein Frühling im November”

Die Stimmung unter den gut 1.000 befragten Immobilienexperten des Deutsche Hypo-Immobilienkonjunktur-Index hat sich in der Novembererhebung 2016 im Vergleich zum Vormonat zwar minimal eingetrübt, ist aber weiterhin sehr gut.

Alle Themenseiten





Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...