Themenseite Immobilienkredite
>> Alle Themenseiten
Immobilienkredite: Darlehenshöhe steigt und steigt

Immobilienkredite: Darlehenshöhe steigt und steigt

Mit den Immobilienpreisen steigt der Kapitalbedarf. Mittlerweile spricht niemand mehr von dem vielbeschworenen Ende der Fahnenstange – Käufer zahlen immer höhere Preise. Zumal die Finanzierungsbedingungen nach wie vor günstig sind und eine Immobilie wegen mangelnder Anlagealternativen eine solide Lösung zur Altersabsicherung ist. Das zeigt Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Entwicklung.

Grundpfandrechte: So sind Immobilienkredite abgesichert

Grundpfandrechte: So sind Immobilienkredite abgesichert

Eines Tages keine Miete mehr zu zahlen und in der eigenen Immobilie alt zu werden, klingt für die meisten Menschen sehr verlockend. Doch nicht immer ist das nötige Eigenkapital vorhanden, um Haus oder Wohnung auf einen Schlag zu bezahlen. Käufer nehmen dann einen Immobilienkredit auf, damit sie sich den Traum vom Eigenheim erfüllen können. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler (www.mcmakler.de) erklärt, wie die Immobilie durch die Kreditaufnahme in Form von Grundpfandrechten belastet wird, wer den Eintrag ins Grundbuch vornimmt und was nach der Tilgung des Kredits geschieht.

Lebensversicherer: Neues Standbein Immobilienkredite

Lebensversicherer: Neues Standbein Immobilienkredite

Der Immobilienboom in Deutschland treibt auch das Kreditgeschäft der Lebensversicherer. Im Jahr 2018 stieg das Volumen der ausgezahlten Immobiliendarlehen um fast zwölf Prozent auf 8,4 Milliarden Euro.

Kolumnisten auf Cash.Online

Interhyp: Unsicherheiten halten Zinsen für Immobilienkredite tief

Interhyp: Unsicherheiten halten Zinsen für Immobilienkredite tief

Das Bauzins-Trendbarometer sieht kurzfristig gleichbleibend niedrige Konditionen und erwartet auch auf Jahressicht nur begrenztes Aufwärtspotenzial bei Immobilienkrediten. Für Immobilienkäufer bleibt das Zinsumfeld weiter attraktiv.

EZB: Kreditnachfrage in der Eurozone steigt weiter

EZB: Kreditnachfrage in der Eurozone steigt weiter

In der Eurozone ist die Nachfrage nach Bankkrediten nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) in den Sommermonaten weiter gestiegen. Dies betrifft auch Immobiliendarlehen. Die Banken haben demnach die Standards für die Kreditvergabe gelockert.

34i Gewo: DIHK-Registrierungen steigen weiter

34i Gewo: DIHK-Registrierungen steigen weiter

Zu Jahresbeginn 2018 sind fast 50.000 Immobiliendarlehensvermittler gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) registriert. Vor einem Jahr waren es etwas mehr als 22.000.

34i Gewo: DIHK-Registrierungen nehmen weiter zu

34i Gewo: DIHK-Registrierungen nehmen weiter zu

Aktuell sind fast 50.000 Immobiliendarlehensvermittler gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) im Register des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erfasst. Vor einem Jahr waren es noch knapp 11.000 und zu Jahresbeginn 2017 über 22.000. Experten hatten ursprünglich etwa 25.000 34i-Vermittler erwartet.

Mehr Cash.

WIKR: Das müssen Vermittler und Verbraucher wissen

WIKR: Das müssen Vermittler und Verbraucher wissen

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) hat zu umfangreichen neuen Regelungen für die Vermittlung von Immobilienkrediten an Verbraucher geführt. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen. Gastbeitrag von Norman Wirth, Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte

34i Gewo: Fast 50.000 Immobiliardarlehensvermittler

34i Gewo: Fast 50.000 Immobiliardarlehensvermittler

Derzeit sind fast 50.000 Immobiliendarlehensvermittler gemäß Paragraf 34 i Gewerbeordnung (GewO) im Register des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erfasst. Ihre Anzahl hat sich damit seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt.

KfW-Förderkredite auf zweithöchstem Stand seit Finanzkrise

KfW-Förderkredite auf zweithöchstem Stand seit Finanzkrise

Die staatliche KfW Bank hat das zweithöchste Fördervolumen seit der Finanzkrise ausgereicht. Insbesondere die Bereiche Baufinanzierung und Umwelt- und Klimaschutz verbuchten hohe Wachstumsraten.

34i GewO: Bald endet die Übergangsfrist für Bestandsvermittler

34i GewO: Bald endet die Übergangsfrist für Bestandsvermittler

Die vom Gesetzgeber eingeräumte Übergangsfrist für Vermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34c Gewerbeordnung (GewO) endet bald. Nach dem 21. März 2017 dürfen auch “Alte Hasen” nur noch mit einer gültigen 34i-Erlaubnis Immobiliardarlehen an Verbraucher vermitteln.

34i Gewo: Über 22.000 registrierte Vermittler

34i Gewo: Über 22.000 registrierte Vermittler

Zum Jahresanfang 2017 waren mehr als 22.000 Immobiliardarlehensvermittler gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) im Register des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK) eingetragen. Die Zahl der Registrierungen hat sich damit seit Ende des dritten Quartals 2016 verdoppelt.

“Ewiges Widerrufsrecht”: BGH präzisiert Anforderungen an Kreditverträge

“Ewiges Widerrufsrecht”: BGH präzisiert Anforderungen an Kreditverträge

Eine Widerrufsbelehrung zu einem Immobiliendarlehen ist nicht schon deshalb unwirksam, weil sie den Beginn der Frist für den Widerruf von der Mitteilung bestimmter Angaben abhängig macht. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag im schriftlichen Verfahren entschieden, wie in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

34i Gewo: Registrierungen steigen deutlich

34i Gewo: Registrierungen steigen deutlich

Aktuell sind fast 11.000 Immobiliardarlehensvermittler gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) im Register des Deutsche Industrie- und Handelskammertages (DIHK) erfasst. Damit ist ihre Zahl in den letzten drei Monaten deutlich gestiegen. Experten erwarten, dass die Zahl der Registrierungen bis zum 21. März 2017 auf 25.000 steigt.

34i GewO: Die zehn häufigsten Irrtümer

34i GewO: Die zehn häufigsten Irrtümer

Seit über sechs Monaten ist der Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) in Kraft. Die Regelungen sind umfangreich: Fristen sind zu beachten und gesetzliche Verpflichtungen einzuhalten. Die Vielzahl von Vorgaben kann zu Irrtümern und Missverständnissen führen – die zehn Häufigsten im Überblick. Gastbeitrag von Norman Wirth, Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte

Unions-Finanzpolitiker: Maas muss Immobilienkredit-Regeln nachbessern

Unions-Finanzpolitiker: Maas muss Immobilienkredit-Regeln nachbessern

Ein halbes Jahr nach der Einführung schärferer Regeln für Immobilienkredite werden auch in der Koalition Forderungen nach Nachbesserungen laut.

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

34i GewO: Rund 1.400 registrierte Vermittler

Seit dem 7. Mai 2016 können Vermittler von Wohnimmobilienkrediten eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Zum Ende des ersten Halbjahrs waren bereits 1.379 34i-Vermittler im Register des Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) registriert.

34i Gewo: Going Public informiert via Youtube

34i Gewo: Going Public informiert via Youtube

Der Berliner Schulungsanbieter Going Public – Akademie für Finanzberatung hat auf seinem YouTube-Kanal kurze Videos veröffentlicht, die Vermittler und Berater von Immobiliardarlehen über die Anforderungen der Paragrafen 34i Gewebeordnung (GewO) informieren.

34i GewO: ImmVermV in Kraft

34i GewO: ImmVermV in Kraft

Am 7. Mai 2016 ist die “Verordnung über Immobiliardarlehensvermittlung (ImmVermV)” in Kraft getreten. Vermittler können nun eine Erlaubnis gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Die Übergangsfrist für 34c-Vermittler endet am 20. März 2017.

“Zeitliche Begrenzung des Widerrufsjokers zu begrüßen”

“Zeitliche Begrenzung des Widerrufsjokers zu begrüßen”

Über die Konsequenzen der neuen Wohnimmobilienkreditrichtlinie und die Anforderungen an die Berater sprach Cash. mit Dieter Pfeiffenberger, Bereichsvorstand Immobilienfinanzierung Postbank/DSL Bank.

34i GewO: Verhandlung im Bundesrat

34i GewO: Verhandlung im Bundesrat

Zur Umsetzung der EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie muss die Verordnung über Immobiliardarlehensvermittlung (ImmVermV) den Bundesrat passieren. Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, wird es im April so weit sein.

“Verbraucher sollten Darlehensverträge schnellstmöglich prüfen lassen”

“Verbraucher sollten Darlehensverträge schnellstmöglich prüfen lassen”

Cash.Online sprach mit Bernd Schatz, Geschäftsführer der Finanzkanzlei am See, über die neue Wohnimmobilienkreditrichtlinie, Fallstricke für Vermittler und die Anpassung des Widerrufsrechts. 

Bundesregierung rudert bei Immobilien-Darlehensvermittlung zurück

Bundesregierung rudert bei Immobilien-Darlehensvermittlung zurück

Am 26. Februar 2016 hat der Bundesrat den Weg für das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie freigemacht. Wie vom AfW gefordert, hat die Bundesregierung die Anforderung an Immobiliardarlehensvermittler für das Erreichen der Alte-Hasen-Regelung an die übliche Verwaltungspraxis angepasst.

34i GewO: Jeder Zweite will Erlaubnis beantragen

34i GewO: Jeder Zweite will Erlaubnis beantragen

Rund die Hälfte der in Deutschland tätigen Vermittler will künftig eine Erlaubnis zur Vermittlung von Immobiliardarlehen gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des  AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hervor.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...