Themenseite Immobilienmärkte
>> Alle Themenseiten
Wohneigentum: Wo stiegen die Preise 2018 am stärksten?

Wohneigentum: Wo stiegen die Preise 2018 am stärksten?

Auch im nunmehr abgelaufenen Jahr 2018 haben die Immobilienpreise in vielen Regionen der Bundesrepublik wieder stark zugelegt. In welcher der 200 größten deutschen Städte der Anstieg am größten war, zeigt eine aktuelle Auswertung des Maklerunternehmens Homeday.

“Weniger schwankungsanfällig als andere Anlagen”

“Weniger schwankungsanfällig als andere Anlagen”

Offene Immobilienfonds zählen derzeit zu den gefragtesten Anlagen der Bundesbürger. Cash. sprach mit Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate darüber, worauf Anleger bei der Auswahl eines Fonds achten sollten.

Immobilienmarkt-Analyse: Aufschwung Ost

Immobilienmarkt-Analyse: Aufschwung Ost

Ostdeutsche Ballungszentren bilden mittlerweile mehrere Wachstumskerne, die sich durch mehr Einwohner, höhere Einkommen und sinkende Arbeitslosenquoten auszeichnen. Der Aufschwung belebt laut TLG-Bericht “Immobilienmarkt Ostdeutschland” auch Mieten und Kaufpreise auf den Wohnimmobilienmärkten.

Kolumnisten auf Cash.Online

Cross-Border-Investoren haben Europa wieder im Visier

Cross-Border-Investoren haben Europa wieder im Visier

Internationale Cross-Border-Investoren haben Europa wieder stärker im Fokus, so eine aktuelle Analyse des europäischen Investmentmarkts durch den Immobiliendienstleister Savills Demnach dürfte sich dieser Käufertyp auch 2013 als der wichtigste Motor des Marktes herausstellen. 

Ausgewählte europäische Märkte bieten Anlagechancen

Ausgewählte europäische Märkte bieten Anlagechancen

Europäische Immobilienmärkte bieten bei selektivem Vorgehen der Immobilieninvestoren echte Anlagechancen, berichten die Investmentverantwortlichen von Invesco Real Estate (IRE) in ihrer “House View” für das erste Halbjahr 2013.

Goldener Osten: Wo Immobilienbesitz in den neuen Ländern lohnt

Goldener Osten: Wo Immobilienbesitz in den neuen Ländern lohnt

Auf der Suche nach Märkten, wo sich der Immobilienbesitz hierzulande noch rechnet, richtet sich der Blick auch gen Osten. In den neuen Bundesländern finden sich keinesfalls nur die viel beschworenen strukturschwachen Landstriche, sondern viele Standorte mit hohem Potenzial. Die Kiefer-Kolumne

Europas Immobilienmärkte werden sich im nächsten Jahr erholen

Europas Immobilienmärkte werden sich im nächsten Jahr erholen

Die diesjährige allmähliche Konjunkturbelebung und die weiter steigende Zuversicht bei den Unternehmen schaffen die Voraussetzungen für eine Erholung auf den europäischen Immobilienmärkten im Jahr 2014. Das prognostiziert der EMEA-Outlook 2013 der internationalen Immobilienberatungsgesellschaft CBRE.

Mehr Cash.

Deutschland – der sichere Hafen für Immobilien-Investoren

Deutschland – der sichere Hafen für Immobilien-Investoren

Deutschlands Immobilienmarkt zählt derzeit zu den nachgefragtesten weltweit. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 36 Milliarden Euro von nationalen und internationalen Investoren in Wohn- und Gewerbeimmobilien hierzulande angelegt. Gastkommentar von Ignaz Trombello, Colliers International.

Mangel an Fremdkapital ist die größte Hürde für Erholung der Immobilienmärkte 2012

Mangel an Fremdkapital ist die größte Hürde für Erholung der Immobilienmärkte 2012

Ein Mangel an Fremdkapital ist die größte Bedrohung bei der Erholung der gewerblichen Immobilienmärkte 2012. Dies geht aus einer aktuellen Untersuchung des internationalen Immobilienberatungsunternehmens CBRE hervor.

Europas Immobilienmärkte sind zweigeteilt

Europas Immobilienmärkte sind zweigeteilt

Die europäischen Immobilienmärkte werden auch in 2012 vom unsicheren Ausgang der Euro- und Staatsschuldenkrise geprägt sein. Die Zweiteilung in Core- und Peripheriemärkte wird dadurch noch weiter verstärkt. Das zeigt der Marktausblick der Researcher von Henderson Global Investors. 

Ost-Wohnungsmärkte: steigende Mieten trotz wachsender Fertigstellungszahlen

Ost-Wohnungsmärkte: steigende Mieten trotz wachsender Fertigstellungszahlen

Während sich die Mieten in den Top-Standorten Westdeutschlands entsprechend Angebot und Nachfrage entwickelt haben, gilt dies nicht für die Top-Städte im Osten. Laut Patrizia-Wohninvestment-Kompass steigen dort die Mieten trotz wachsender Fertigstellungszahlen.

“Schnelle Abfolgen von Krise und Boom”

“Schnelle Abfolgen von Krise und Boom”

Die Staatsschulden der Industrienationen der Welt belasten die künftige Entwicklung der Weltwirtschaft. Volatile Kapitalmärkte könnten die Folge sein – mit schnellen Abfolgen von Krise und Boom.

“Investoren, wagt Euch aus der Deckung”

“Investoren, wagt Euch aus der Deckung”

Die Beyerle-Kolumne

Überall ist vom Aufschwung an den Immobilienmärkten die Rede, die Branche gibt sich optimistisch. Doch ist die Entwicklung nachhaltig? Eines steht fest: Um mehr Dynamik in den Markt zu bringen, müssen die Investoren mutiger werden.

Immobilien Europa: “Erholung ja, Wende nein”

Immobilien Europa: “Erholung ja, Wende nein”

Europas Immobilienmärkte driften auseinander: Während sich die Perspektiven in den nord- und mitteleuropäischen Metropolen 2011 verbessern, fallen die Immobilienmärkte der Euro-Krisenstaaten weiter zurück. Im Vergleich schneiden deutsche Städte gut ab. 

Märkte in Australien, Hongkong und Tokio weniger überhitzt als China

Märkte in Australien, Hongkong und Tokio weniger überhitzt als China

Der australische Immobilienmarkt sollte in 2011 zu den Gewinnern unter den asiatisch-pazifischen Immobilienmärkten gehören. Das Land profitiert von starken wirtschaftlichen Verbindungen zum asiatischen Raum und Ressourcenreichtum.

Gastkommentar: Neil Turner, weltweiter Leiter Property Fund Management/Geschäftsführer Schroder Property Deutschland

ZIA: Regulierung gefährdet Wachstum

ZIA: Regulierung gefährdet Wachstum

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss erwartet, dass die Stabilisierung der deutschen Immobilienmärkte anhält. Allerdings befürchtet der Verband deutliche Belastungen der Immobilienwirtschaft durch geplante Regulierungsmaßnahmen und fordert die Politik auf, umzulenken.

Bulwien Gesa und WGF-Research publizieren Zahlen zum deutschen Immobilienmarkt

Bulwien Gesa und WGF-Research publizieren Zahlen zum deutschen Immobilienmarkt

In Kooperation mit den Marktforschern von Bulwien Gesa hat das Immobilienunternehmen WGF Zahlen zum deutschen Immobilienmarkt, Stand drittes Quartal 2010, herausgegeben. Die laufende Marktbeobachtung der Immobilien- und Kapitalmärkte wird fortan von der neu eingerichteten Research-Abteilung der WGF getragen.

Europas Büromärkte erholt – Stimmung noch fragil

Europas Büromärkte erholt – Stimmung noch fragil

Die Bürospitzenmieten der meisten europäischen Städte waren im zweiten Quartal 2010 stabil oder verzeichneten einen Anstieg. Allerdings ist die Entwicklung im Vergleich zum Anfang des Jahres weniger einheitlich. Dies ist das Ergebnis der King Sturge-Studie zu Mieten und Renditen in 26 europäischen Städten im zweiten Quartal 2010.

Sparkurs bremst Gewerbe-Immobilienmärkte

Sparkurs bremst Gewerbe-Immobilienmärkte

Die Sparmaßnahmen der Euroländer und Großbritanniens drücken die Nachfrage nach Gewerbeflächen an den Immobilienmärkten Westeuropas. Dagegen ist die Entwicklung in den Schwellenländern positiv, wie der „Global Commercial Property Survey“ des internationalen Berufsverbands Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) zeigt.

Stimmungsverbesserung an den Immobilienmärkten

Stimmungsverbesserung an den Immobilienmärkten

Die Beyerle-Kolumne

Bei der Analyse der globalen Immobilienmärkte zur Jahresmitte scheint alles auf Erholung hinzuweisen. Die einzelnen Variablen zeigen tendenziell auf Wachstum. Das Schlimmste, so die Branchenmeinung, scheint vorbei. Eine Aussage, der ich mich grundsätzlich anschließe. Allerdings ist das Gesamtbild ambivalent.

UBS-3-Kontinente-Fonds fokussiert auf Europa

UBS-3-Kontinente-Fonds fokussiert auf Europa

Die UBS Real Estate Kapitalanlagegesellschaft (KAG) benennt ihren offenen Immobilienfonds UBS (D) 3 Kontinente Immobilien in UBS (D) 3 Sector Real Estate Europe um und ändert entsprechend den Investitionsfokus. Das haben die Münchner heute bekannt gegeben.

Euro-Ausblick: Im Westen viel Unterschiedliches

Euro-Ausblick: Im Westen viel Unterschiedliches

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die in diesem Ausblick betrachteten Staaten West-Europas (Niederlande, Frankreich und Spanien) unterschiedlich stark getroffen. Aufgrund der spezifischen Rahmenbedingungen wird sich der jeweilige Aufschwung unterschiedlich gestalten. Wegen der ungleichen Auswirkungen der Krise sowie der differenzierten Strukturen der gewerblichen Immobilienmärkte sind zudem sehr differenzierte Immobilienkonjunkturbilder  zu erwarten.

Gastkommentar: Dr. Günter Vornholz, Deutsche Hypo

Immobilienmärkte UK – die Leidenszeit hält an

Immobilienmärkte UK – die Leidenszeit hält an

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Wirtschaft Großbritannien länger und härter getroffen als andere Länder. Das liegt zum einen daran, dass die Exportquote nicht so hoch ist und zum anderen, das der Dienstleistungssektor – speziell die Finanzbranche – einen hohen Anteil an der Wirtschaft innehat.

Gastkommentar: Dr. Günter Vornholz, Deutsche Hypo

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...