Themenseite Immobilienmarkt
>> Alle Themenseiten
Deutsche Bank sieht erhöhte Risiken für den deutschen Immobilienmarkt

Deutsche Bank sieht erhöhte Risiken für den deutschen Immobilienmarkt

Aktuell überlagert die Corona-Krise alle anderen Immobilienthemen. In unserem Basisszenario gehen wir von einem starken Konjunktureinbruch im ersten Halbjahr aus, auf den eine kräftige wirtschaftliche Erholung folgt. Temporär hat die Pandemie viele negative Auswirkungen auf den Immobilienmarkt. Mittelfristig könnte aber eine Flucht in Sicherheit und womöglich eine höhere Zuwanderung positive Impulse setzen. Dann rücken wieder strukturelle Themen in den Vordergrund. Ein Ausblick der Deutsche Bank Research

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

Kolumnisten auf Cash.Online

Immobilieninvestoren empfinden deutsche Objekte als zu teuer

Immobilieninvestoren empfinden deutsche Objekte als zu teuer

Im siebten Jahr der von Universal-Investment durchgeführten Umfrage zum Verhalten institutioneller Immobilienanleger sieht der Großteil weiterhin das europäische Ausland und Deutschland als Anlageschwerpunkt seiner Neuinvestitionen, Übersee-Immobilien gewinnen in der Gunst.

Immobilienmarkt Deutschland: Mehr Transparenz, mehr Transaktionen?

Immobilienmarkt Deutschland: Mehr Transparenz, mehr Transaktionen?

Niedrigere Kaufnebenkosten, mehr Transparenz und mehr Bewegung: Der Immobilienmarkt in Deutschland bietet nach Auffassung von Sebastian Körber, Vorsitzender des Ausschusses für Wohnen, Bau und Verkehr im Landtag, weiterhin Luft nach oben. Das gilt besonders für die Wohneigentumsquote in Deutschland, die mit 48 Prozent zwar leicht zugelegt hat – im Ländervergleich dennoch ausbaufähig bleibt.

Real I.S. mandatiert für Investitionen auf australischen Immobilienmarkt

Real I.S. mandatiert für Investitionen auf australischen Immobilienmarkt

Die Real I.S. AG wurde von einem homogenen institutionellen Anlegerkreis für Investitionen in australische Immobilien mandatiert. Über ein deutsches immobilienquotenfähiges Sondervermögen soll mittels eines Management-Investment-Trust in Büroimmobilien investiert werden. Eine Beimischung von Handels-, Hotel- und Logistikimmobilien ist ebenfalls möglich.

Umsatz am deutschen Immobilienmarkt erstmals auf mehr als eine Viertelbillion Euro gestiegen

Umsatz am deutschen Immobilienmarkt erstmals auf mehr als eine Viertelbillion Euro gestiegen

Der Geldumsatz am deutschen Immobilienmarkt ist im Jahr 2018 erstmals auf mehr als eine Viertelbillion Euro gestiegen. Das geht aus der aktuellen GEWOS-Immobilienmarktanalyse IMA® hervor, die als einzige flächendeckende Studie zum deutschen Immobilienmarkt auf der Erfassung der tatsächlichen Verkäufe beruht.

Mehr Cash.

Trend im Westen: Angespannte Immobilienmärkte

Trend im Westen: Angespannte Immobilienmärkte

In Nordrhein-Westfalen, dem bevölkerungsreichsten Bundesland, ist Wohneigentum beliebt – und die Preise steigen zum Teil schneller als der tatsächliche Wert der Immobilien. Wer eine Wohnung oder ein Haus findet, zahlt im Durchschnitt fast überall einen höheren Quadratmeterpreis als noch Anfang des Jahres. Einzige Ausnahme: Käufer von Eigentumswohnungen in Köln.

Immobilienprognose: Weniger Wachstum, kein Crash

Immobilienprognose: Weniger Wachstum, kein Crash

Der Hauspreisindex des vdp zeigt auch 2019 weiter nach oben: Die Preise für Wohnimmobilien stiegen deutschlandweit im ersten Quartal 2019 um 7 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Auffällig ist dabei, dass die Preissteigerung in den Top-7-Standorten mit 5,6 % etwas geringer ausfällt. Diese Entwicklung ist neu, von 2009 bis gut in das Jahr 2018 hinein kletterten die Preise in den Top-7- Standorten deutlich stärker als die Preise in der Fläche.

Turbulent und ungewiss: Quo vadis Europas Immobilienmärkte?

Turbulent und ungewiss: Quo vadis Europas Immobilienmärkte?

Die Immobilienbranche verzeichnete vergangenes Jahr einen regelrechten Boom. Aber welche Veränderungen sind nun in der sich aktuell wandelnden Welt der Immobilien zu erwarten?

Höchste Vorsicht gilt jetzt am Immobilienmarkt

Höchste Vorsicht gilt jetzt am Immobilienmarkt

Immer wieder senden Häusermärkte Krisensignale. Immobilieninvestoren täten deshalb gut daran, jetzt keine zu großen Risiken einzugehen.

Jahresrückblick 2018: Was tat sich am Immobilienmarkt?

Jahresrückblick 2018: Was tat sich am Immobilienmarkt?

Im Jahr 2018 kannte der deutsche Immobilienmarkt nur eine Tendenz – nach oben. Das weiß auch Ioannis Moraitis, der die Entwicklung mit 15-jähriger Markterfahrung und acht Jahren Expertise in der Berliner Immobilienwirtschaft verfolgt.

Co-Working: Trend setzt sich fort, hat aber Grenzen

Co-Working: Trend setzt sich fort, hat aber Grenzen

Aktuell ist beim Wachstum von Co-Working-Flächen auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt kein Ende in Sicht. Gerade in den Metropolen ist die Nachfrage anhaltend stark. Trotzdem sehen die Investoren allmählich die Grenzen der Entwicklung.

Immobilienmakler 2.0

Immobilienmakler 2.0

Der Immobilienmarkt in Deutschland boomt und boomt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Andere Branchen wenden sich bereits dem interessanten Immobilienmarkt zu, wie etwa Versicherungsvertreter und Versicherungsmakler.

Gastbeitrag von Torsten Tessnow, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Regulierungs-Rad dreht sich weiter

Regulierungs-Rad dreht sich weiter

Das Regulierungs-Rad in der Gewerbeordnung dreht sich munter weiter. Der neue Paragraf 34i GewO wirft seine Schatten bereits voraus und auch der alte Paragraf 34c GewO soll nach dem Willen der Großen Koalition geändert werden.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Rechtsanwälte Zacher & Partner

Beos baut auf Immobilien in Hamburg und Umgebung

Beos baut auf Immobilien in Hamburg und Umgebung

Die Beos AG setzt am Immobilienmarkt auf den wirtschaftsstarken Mittelstand der Region Hamburg. So hat das Immobilienhaus für seinen ersten Spezialfonds dort im vergangenen Jahr drei Objekte für 70 Millionen Euro erworben sowie 37.000 Quadratmeter Gewerbeflächen neu vermietet. Für 2013 sind Investitionen von 30 Millionen Euro in Neubauprojekte geplant.

Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Immobilienmarkt Deutschland: Mittelgroße Städte überzeugen im Rendite-Risiko-Profil

Immobilieninvestitionen in B- und C-Städten haben ein besseres Rendite-Risiko-Verhältnis als Investitionen in A-Städten. Das zeigt ein Immobilienmarkt-Rating, das von der TLG Immobilien in Auftrag gegeben und von der Immobilienberatung Wüest & Partner durchgeführt wurde.

IVG sieht Polen ganz weit vorn

IVG sieht Polen ganz weit vorn

Polen hat sich hinsichtlich Marktdynamik und –größe deutlich von seinen Nachbarn im Süden und Osten abgesetzt. Das ist das Fazit der von den Analysten der IVG Immobilien AG vorlegten Studie “Polen im Fokus internationaler Investoren”.

Bedeutung der Immobilie nimmt zu

Bedeutung der Immobilie nimmt zu

Für mehr als die Hälfte der Deutschen ist das Thema Immobilie in den vergangenen Monaten zunehmend wichtiger geworden. Das zeigt die aktuelle Trendstudie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home.

Immobilienmarkt: Im Höhenrausch

Immobilienmarkt: Im Höhenrausch

Die Wohnimmobilienpreise in den begehrten Lagen der Metropolen sind in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Nicht zuletzt die Euro-Sorge treibt die Anleger in die Backsteinanlage. Droht in Deutschland eine Immobilienblase?

Herausforderung Single-Haushalte

Herausforderung Single-Haushalte

Immer mehr Deutsche wohnen in Single-Haushalten. Die Konsequenzen für den deutschen Immobilienmarkt sind eine hohe Nachfrage nach Wohnraum, steigende Mieten sowie ein Wohnungsdefizit in zahlreichen großen Städten. 

Hamburg: Immobilienblase oder Preiskorrektur?

Hamburg: Immobilienblase oder Preiskorrektur?

Die jüngsten Immobilienmarktberichte für Hamburg zeigen: Wohneigentum in der Hansestadt ist so teuer wie nie. Handelt es sich um eine Preisblase oder kommt es zu einer sanften Preiskorrektur?

Gastkommentar von Oliver Moll, Moll & Moll Zinshaus

Finanzierung: “Nicht an der Basis rütteln”

Finanzierung: “Nicht an der Basis rütteln”

Die Europäische Kommission hat Kündigungsbeschränkungen für festverzinsliche Hypothekendarlehen nicht untersagt. Das ist gut so, denn diese Darlehen sind die Basis für die Stabilität des deutschen Immobilienmarkts.

Gastkommentar von Jürgen F. Kelber, Conwert

Büroimmobilien: Flächenumsätze ziehen an

Büroimmobilien: Flächenumsätze ziehen an

Der deutsche Wirtschaftsaufschwung schlägt sich auch auf den Büromärkten nieder: Die Immobilienhochburgen in Deutschland haben im vergangenen Jahr einen Anstieg beim Flächenumsatz um fast ein Viertel verbucht.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Offene Immobilienfonds trotzen der Corona-Krise

Offene Immobilien-Publikumsfonds behaupten sich in der Corona-Krise. Wie aktuelle Zahlen der Bundesbank zeigen, hatten die Fonds auch in der Corona-Krise positive Nettomittelzuflüsse zu verzeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Silber: Investoren setzen auf Nachholeffekte

Anders als Gold ist Silber noch nicht auf einem Mehrjahreshoch angekommen. Nach dem Corona-Rückschlag im März hat sich die Feinunze inzwischen aber wieder bis an eine wichtige Kursschwelle vorgearbeitet. Von hier aus könnte der nächste Sprung erfolgen. In den vergangenen Wochen hat sich eine wachsende Zahl von Anlegern bereits in Stellung gebracht – zu früh?

mehr ...

Berater

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...