Themenseite Immobilienpreise
>> Alle Themenseiten
Kein Corona-Effekt: Immobilienpreise verharren auf Vorkrisen-Niveau

Kein Corona-Effekt: Immobilienpreise verharren auf Vorkrisen-Niveau

Die Corona-Pandemie hat bisher keinen signifikanten Effekt auf die Immobilienpreise in Deutschland. Die aktuellen Angebotspreise für Eigentumswohnungen aus dem Bestand verharren in etwa auf dem Niveau vor Beginn der Krise.

Wohnimmobilien: Im Westen zum Teil zweistelliger Preisanstieg

Wohnimmobilien: Im Westen zum Teil zweistelliger Preisanstieg

Das vierte Quartal zeigt Unterschiede bei den Wohnungspreisen in den Metropolen an Rhein und Ruhr. Die durchschnittlich gezahlten Quadratmeterpreise in Düsseldorf brechen neue Rekorde, die Preise in Dortmund stagnieren. In Köln gehen sie sogar marginal zurück. Auf Jahressicht steigen die Preise für Eigentumswohnungen in Düsseldorf um fast 14 Prozent – Rekord im Westen.

Jahresendrallye bei Immobilienpreisen im Norden und Osten

Jahresendrallye bei Immobilienpreisen im Norden und Osten

Nicht nur an den Aktienmärkten werden Höchstmarken erreicht – auch die Immobilienpreise klettern zum Jahresende kräftig: In allen untersuchten Metropolregionen steigen sie deutlich. Die Häuserpreise in Berlin legen im Vergleich zum Vorjahr um von fast 14 Prozent zu – absoluter Spitzenwert in den Metropolregionen in Nord und Ost.

Kolumnisten auf Cash.Online

Gewos-Studie: Immobilienpreise werden weiter steigen

Gewos-Studie: Immobilienpreise werden weiter steigen

Wohnungen und Häuser in Deutschland verteuern sich auch nach zehn Jahren Immobilienboom weiter kräftig. Im dritten Quartal 2019 setzte sich der Preisanstieg ungebremst fort, wie eine Auswertung des Hamburger Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung (Gewos) für die Deutsche Presse-Agentur zeigt. Unterdessen erwarten Experten weitere Preisaufschläge im neuen Jahr.

Immobilienpreise in Rhein-Ruhr steigen weiter

Immobilienpreise in Rhein-Ruhr steigen weiter

Schon vor einigen Jahren haben viele Experten angesichts der Immobilienpreise die Köpfe geschüttelt mit der Frage: Wo soll das noch hingehen? Die Antwort ist nach wie vor: weiter nach oben. In allen westlichen Metropolregionen verteuert sich Wohneigentum auch im dritten Quartal 2019.

Deutsche bewerten ihre Immobilie oft falsch

Deutsche bewerten ihre Immobilie oft falsch

Baujahr, Zustand, Lage – nur einige von vielen Faktoren, die den Wert einer Immobilie bestimmen. Im Auftrag von PlanetHome hat Statista herausgefunden, dass sich Verkäufer oft im Preis verschätzen.

Mehr als 150 Prozent in 10 Jahren: Immobilienpreise in München und Berlin stiegen dramatisch

Mehr als 150 Prozent in 10 Jahren: Immobilienpreise in München und Berlin stiegen dramatisch

Wer in einer deutschen Großstadt aktuell eine Immobilie erwerben will, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch vor 10 Jahren. Am deutlichsten sind die mittleren Quadratmeterpreise mit 153 Prozent in München gestiegen. Es folgt Berlin, wo mittlerweile 152 Prozent mehr verlangt werden als 2009.

Mehr Cash.

Wohneigentum: Nürnbergs Umland ist mitunter teurer als die Frankenmetropole

Wohneigentum: Nürnbergs Umland ist mitunter teurer als die Frankenmetropole

Wer in Franken Wohneigentum erwerben möchte, der muss mitunter tief in die Tasche greifen. Neben dem als kleines München bekannten Würzburg ist auch Nürnberg ein teures Pflaster. Wo es günstig wird.

Großprojekt in Osnabrück Opfer explodierender Baupreise

Großprojekt in Osnabrück Opfer explodierender Baupreise

Die steigenden Immobilien- und Baupreise machen der Immobilienwirtschaft seit Monaten zu schaffen. Jetzt ist ein volumenstarkes Bauprojekt in Osnabrück geplatzt, obwohl der Investor bereits Millionen investiert hatte.

Nach 12 Jahren Immobilienboom: Wohnungsmieten und Neubaukaufpreise stagnieren

Nach 12 Jahren Immobilienboom: Wohnungsmieten und Neubaukaufpreise stagnieren

Seit Jahresbeginn stagnieren die Mietpreise für Bestandswohnungen stagnieren. Ausserdem werden Neubau-Eigentumswohnungen nicht mehr im gleichen Maß nachgefragt. Was der IMX von ImmobilienScount24 noch verrät.

Wohnimmobilien: Wo Ihre Immobilie an Wert gewinnt

Wohnimmobilien: Wo Ihre Immobilie an Wert gewinnt

Ein Ende des Preisanstiegs bei Wohnimmobilien ist nicht in Sicht. Demnach steigen die Preise vor allem in und um die urbanen Zentren weiter. In mehr als der Hälfte der 401 deutschen Kreise und Städte können Haus- und Wohnungsbesitzer davon ausgehen, dass ihre Immobilie bis mindestens 2030 real an Wert gewinnt. Ein Grund für die große Nachfrage am Wohnungsmarkt sind steigende Einwohnerzahlen in und um die Metropolen sowie in Süddeutschland.

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

Grunderwerbsteuer: Einnahmen der Länder fast verdreifacht

Grunderwerbsteuer: Einnahmen der Länder fast verdreifacht

Der Immobilienboom in der Bundesrepublik nimmt einfach kein Ende – und auch die Bundesländer profitieren davon massiv. Zwischen 2010 und 2018 haben sich die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer fast verdreifacht, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

vdp-Preisindex 2018: Erneut kräftiger Anstieg

vdp-Preisindex 2018: Erneut kräftiger Anstieg

Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt sind 2018 nochmals kräftig angestiegen. Die Preisdynamik schwächte sich laut Immobilienpreisindex des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) jedoch im Jahreslauf leicht ab.

Wohneigentum: Wo stiegen die Preise 2018 am stärksten?

Wohneigentum: Wo stiegen die Preise 2018 am stärksten?

Auch im nunmehr abgelaufenen Jahr 2018 haben die Immobilienpreise in vielen Regionen der Bundesrepublik wieder stark zugelegt. In welcher der 200 größten deutschen Städte der Anstieg am größten war, zeigt eine aktuelle Auswertung des Maklerunternehmens Homeday.

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

Baufinanzierung: Zehn Tipps fürs Kredit-Tuning

Baufinanzierung: Zehn Tipps fürs Kredit-Tuning

Das nötige Geld um sich das eigene Traumhaus zu kaufen haben nur wenige auf der hohen Kante. Um den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen, muss also eine Finanzierung her. Was dabei zu beachten ist, erklären die Experten des Baufinanzierungs-Portals Baufi24.

EPX: Immobilienpreise legen zum Jahresende weiter zu

EPX: Immobilienpreise legen zum Jahresende weiter zu

Auch im November sind die Preise für Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt weiter angestiegen. Der Europace-Hauspreis-Index EPX legte um 0,87 Prozent gegenüber dem Vormonat zu. Am stärksten verteuerten sich Häuser aus dem Bestand.

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll.

Hamburg und Umland: So teuer sind Wohnungen und Häuser

Hamburg und Umland: So teuer sind Wohnungen und Häuser

In der Metropole Hamburg ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien hoch – dies macht sich auch im Umland der Hansestadt bemerkbar. Grossmann & Berger hat das Preisniveau für Bestandsobjekte in der Stadt und im Umland untersucht und prognostiziert, wo das Niveau im kommenden Jahr am stärksten steigen wird.

Wohnen im Süden Deutschlands: Preise für Eigentumswohnungen steigen deutlich

Wohnen im Süden Deutschlands: Preise für Eigentumswohnungen steigen deutlich

Die Immobilienpreise in Frankfurt, Stuttgart und München sind nach Angaben von Dr. Klein weiter deutlich gewachsen. Am stärksten verteuerten sich auf Jahressicht Eigentumswohnungen in Stuttgart. München liegt weiterhin bei den absoluten Preisen vorn.

Elbphilharmonie: Wohnen in Hamburgs teuerster Adresse

Elbphilharmonie: Wohnen in Hamburgs teuerster Adresse

Die teuerste Hamburger Wohnung kostet elf Millionen Euro und liegt in der Elbphilharmonie. Das teilt das Maklerunternehmen Dahler & Company in einer Auswertung der Zahlen des Gutachterausschusses mit. Im Schnitt seien die Preise für Premiumwohnungen jedoch gesunken.

Mittelstädte: So hoch sind Immobilienpreise und Mieten

Mittelstädte: So hoch sind Immobilienpreise und Mieten

Nicht nur in den Metropolen sind die Immobilienpreise und Mieten mittlerweile hoch, auch in vielen Mittelstädten ist dies der Fall. Das Portal Immowelt hat 111 dieser Städte untersucht. Vor allem im Süden der Republik sind die Wohnkosten hoch. Aber es gibt auch sehr günstige Standorte.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...