Themenseite Immobilienpreise
>> Alle Themenseiten
Mieten und Immobilienpreise trotz Krise weiter gestiegen

Mieten und Immobilienpreise trotz Krise weiter gestiegen

Mieten und Immobilienpreise trotz des historischen wirtschaftlichen Einbruchs bis zuletzt weiter gestiegen. Die Dynamik hat sich allerdings etwas verlangsamt, zumindest bei den Mieten. Das ergibt sich aus einem aktuellen Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Flucht aus New York: Corona lässt Manhattans Wohnungsmarkt einbrechen

Flucht aus New York: Corona lässt Manhattans Wohnungsmarkt einbrechen

Die Corona-Krise macht es für Wohnungsbesitzer in der US-Metropole New York immer schwieriger, Mieter zu finden. Obwohl die Preise in Manhattan während der Pandemie rapide gesunken sind, gab es zuletzt so viele unvermietete Apartments wie seit Jahren nicht mehr. Die Leerstandsquote stieg im August verglichen mit dem Vorjahr von 1,95 auf 5,1 Prozent, wie ein neuer Marktbericht des Immobilienvermittlers Douglas Elliman Real Estate zeigte. Die durchschnittliche Monatsmiete für eine Einraumwohnung liegt aber immer noch bei 2.574 Dollar.

Preise für Wohnungen und Häuser steigen erneut kräftig

Preise für Wohnungen und Häuser steigen erneut kräftig

Wohnungen und Häuser in Deutschland haben sich zu Jahresbeginn ungebremst verteuert. Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land mussten Immobilienkäufer mehr Geld bezahlen. Die Preise für Wohnimmobilien (Häuserpreisindex) lagen im ersten Quartal durchschnittlich 6,8 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. 

Kolumnisten auf Cash.Online

Trotz Corona: Immobilienpreise steigen Anfang 2020 weiter

Trotz Corona: Immobilienpreise steigen Anfang 2020 weiter

Die Corona-Krise zeigt bislang noch keine negativen Auswirkungen auf den Markt für Bestandswohnungen. In 45 von 60 untersuchten Großstädten steigen die Kaufpreise seit Ende des vergangenen Jahres. Dies zeigt eine Analyse von immowelt, in der die Angebotspreise von Bestandswohnungen (40 bis 120 Quadratmeter, Baujahr 2016 oder älter) in den letzten vier Monaten 2019 mit den ersten vier Monaten 2020 verglichen wurden.

IVD-Analyse: Moderate Preisanstiege für 2020 erwartet

IVD-Analyse: Moderate Preisanstiege für 2020 erwartet

Der Markt für Wohnimmobilien in Deutschland wird auch im Zuge der Corona-Krise stabil und attraktiv bleiben. Das hat eine neue Analyse des Wohnimmobilienmarktes ergeben, durchgeführt vom Immobilienverband Deutschland IVD.

Corona und Immobilien: Platzt jetzt der gut gefüllte Preisballon?

Corona und Immobilien: Platzt jetzt der gut gefüllte Preisballon?

Der längste Wohnungsmarktzyklus der Bundesrepublik hätte jetzt auch ohne Corona allmählich sein Ende gefunden. Ein Kommentar von Dr. Reiner Braun, Vorstandsvorsitzender der Empirica AG.

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

Mehr Cash.

Kein Corona-Effekt: Immobilienpreise verharren auf Vorkrisen-Niveau

Kein Corona-Effekt: Immobilienpreise verharren auf Vorkrisen-Niveau

Die Corona-Pandemie hat bisher keinen signifikanten Effekt auf die Immobilienpreise in Deutschland. Die aktuellen Angebotspreise für Eigentumswohnungen aus dem Bestand verharren in etwa auf dem Niveau vor Beginn der Krise.

Wohnimmobilien: Im Westen zum Teil zweistelliger Preisanstieg

Wohnimmobilien: Im Westen zum Teil zweistelliger Preisanstieg

Das vierte Quartal zeigt Unterschiede bei den Wohnungspreisen in den Metropolen an Rhein und Ruhr. Die durchschnittlich gezahlten Quadratmeterpreise in Düsseldorf brechen neue Rekorde, die Preise in Dortmund stagnieren. In Köln gehen sie sogar marginal zurück. Auf Jahressicht steigen die Preise für Eigentumswohnungen in Düsseldorf um fast 14 Prozent – Rekord im Westen.

Jahresendrallye bei Immobilienpreisen im Norden und Osten

Jahresendrallye bei Immobilienpreisen im Norden und Osten

Nicht nur an den Aktienmärkten werden Höchstmarken erreicht – auch die Immobilienpreise klettern zum Jahresende kräftig: In allen untersuchten Metropolregionen steigen sie deutlich. Die Häuserpreise in Berlin legen im Vergleich zum Vorjahr um von fast 14 Prozent zu – absoluter Spitzenwert in den Metropolregionen in Nord und Ost.

Gewos-Studie: Immobilienpreise werden weiter steigen

Gewos-Studie: Immobilienpreise werden weiter steigen

Wohnungen und Häuser in Deutschland verteuern sich auch nach zehn Jahren Immobilienboom weiter kräftig. Im dritten Quartal 2019 setzte sich der Preisanstieg ungebremst fort, wie eine Auswertung des Hamburger Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung (Gewos) für die Deutsche Presse-Agentur zeigt. Unterdessen erwarten Experten weitere Preisaufschläge im neuen Jahr.

Immobilienpreise in Rhein-Ruhr steigen weiter

Immobilienpreise in Rhein-Ruhr steigen weiter

Schon vor einigen Jahren haben viele Experten angesichts der Immobilienpreise die Köpfe geschüttelt mit der Frage: Wo soll das noch hingehen? Die Antwort ist nach wie vor: weiter nach oben. In allen westlichen Metropolregionen verteuert sich Wohneigentum auch im dritten Quartal 2019.

Deutsche bewerten ihre Immobilie oft falsch

Deutsche bewerten ihre Immobilie oft falsch

Baujahr, Zustand, Lage – nur einige von vielen Faktoren, die den Wert einer Immobilie bestimmen. Im Auftrag von PlanetHome hat Statista herausgefunden, dass sich Verkäufer oft im Preis verschätzen.

Mehr als 150 Prozent in 10 Jahren: Immobilienpreise in München und Berlin stiegen dramatisch

Mehr als 150 Prozent in 10 Jahren: Immobilienpreise in München und Berlin stiegen dramatisch

Wer in einer deutschen Großstadt aktuell eine Immobilie erwerben will, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen als noch vor 10 Jahren. Am deutlichsten sind die mittleren Quadratmeterpreise mit 153 Prozent in München gestiegen. Es folgt Berlin, wo mittlerweile 152 Prozent mehr verlangt werden als 2009.

Wohneigentum: Nürnbergs Umland ist mitunter teurer als die Frankenmetropole

Wohneigentum: Nürnbergs Umland ist mitunter teurer als die Frankenmetropole

Wer in Franken Wohneigentum erwerben möchte, der muss mitunter tief in die Tasche greifen. Neben dem als kleines München bekannten Würzburg ist auch Nürnberg ein teures Pflaster. Wo es günstig wird.

Großprojekt in Osnabrück Opfer explodierender Baupreise

Großprojekt in Osnabrück Opfer explodierender Baupreise

Die steigenden Immobilien- und Baupreise machen der Immobilienwirtschaft seit Monaten zu schaffen. Jetzt ist ein volumenstarkes Bauprojekt in Osnabrück geplatzt, obwohl der Investor bereits Millionen investiert hatte.

Nach 12 Jahren Immobilienboom: Wohnungsmieten und Neubaukaufpreise stagnieren

Nach 12 Jahren Immobilienboom: Wohnungsmieten und Neubaukaufpreise stagnieren

Seit Jahresbeginn stagnieren die Mietpreise für Bestandswohnungen stagnieren. Ausserdem werden Neubau-Eigentumswohnungen nicht mehr im gleichen Maß nachgefragt. Was der IMX von ImmobilienScount24 noch verrät.

Wohnimmobilien: Wo Ihre Immobilie an Wert gewinnt

Wohnimmobilien: Wo Ihre Immobilie an Wert gewinnt

Ein Ende des Preisanstiegs bei Wohnimmobilien ist nicht in Sicht. Demnach steigen die Preise vor allem in und um die urbanen Zentren weiter. In mehr als der Hälfte der 401 deutschen Kreise und Städte können Haus- und Wohnungsbesitzer davon ausgehen, dass ihre Immobilie bis mindestens 2030 real an Wert gewinnt. Ein Grund für die große Nachfrage am Wohnungsmarkt sind steigende Einwohnerzahlen in und um die Metropolen sowie in Süddeutschland.

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Höher, schneller, weiter: Immobilienpreise in Rekordhöhe

Niedrige Zinsen, parallel dazu allerdings auch eine steigende Darlehenshöhe. Im Durchschnitt nehmen Immobilienkäufer oder Hausbauer 239.000 Euro Kredit auf. Auch das Eigenkapital findet weiterhin Verwendung, zeitgleich steigt der Beleihungsauslauf.

Grunderwerbsteuer: Einnahmen der Länder fast verdreifacht

Grunderwerbsteuer: Einnahmen der Länder fast verdreifacht

Der Immobilienboom in der Bundesrepublik nimmt einfach kein Ende – und auch die Bundesländer profitieren davon massiv. Zwischen 2010 und 2018 haben sich die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer fast verdreifacht, wie aus einer aktuellen Umfrage hervorgeht.

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

vdp-Preisindex 2018: Erneut kräftiger Anstieg

vdp-Preisindex 2018: Erneut kräftiger Anstieg

Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt sind 2018 nochmals kräftig angestiegen. Die Preisdynamik schwächte sich laut Immobilienpreisindex des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) jedoch im Jahreslauf leicht ab.

Wohneigentum: Wo stiegen die Preise 2018 am stärksten?

Wohneigentum: Wo stiegen die Preise 2018 am stärksten?

Auch im nunmehr abgelaufenen Jahr 2018 haben die Immobilienpreise in vielen Regionen der Bundesrepublik wieder stark zugelegt. In welcher der 200 größten deutschen Städte der Anstieg am größten war, zeigt eine aktuelle Auswertung des Maklerunternehmens Homeday.

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...