Themenseite Insolvenz
>> Alle Themenseiten
Corona: Wenn der Arbeitgeber pleitegeht

Corona: Wenn der Arbeitgeber pleitegeht

Nach einer Umfrage des Münchener Ifo-Insituts aus April 2020 halten ein Drittel der deutschen Unternehmen die Einschränkungen durch Covid-19 nur noch maximal drei Monate aus. Danach bleiben die Türen für immer zu. Insolvenzbedingt könnten viele Arbeitnehmer ihren Job verlieren. Um das wegbrechende Gehalt auszugleichen, haben Betroffene Anspruch auf Insolvenzausfallgeld. Das fließt aber nicht automatisch, sondern muss von den Arbeitnehmern beantragt werden. Was es dabei zu beachten gibt.

Coronapandemie gefährdet Existenz vieler Unternehmen

Coronapandemie gefährdet Existenz vieler Unternehmen

Viele kleine Unternehmen sind finanziell nicht für Coronapandemie gerüstet und in ihrer Existenz bedroht. Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und die Creditreform Wirtschaftsforschung erwartet ein Insolvenzwelle.

Bauherren: Keine Verbesserung beim Schutz vor Insolvenz des Bauträger

Bauherren: Keine Verbesserung beim Schutz vor Insolvenz des Bauträger

Der Referentenentwurf zur Modernisierung des Wohneigentumsgesetzes sieht keine Verbesserung zum Schutz der Verbraucher vor einer möglichen Insolvenz des Bauträgers vor. Darauf verweist der Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) in einem Positionspapier, das dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) vorliegt.

Kolumnisten auf Cash.Online

Insolvenzverfahren: Künftig schneller schuldenfrei?

Insolvenzverfahren: Künftig schneller schuldenfrei?

Ein Insolvenzverfahren für Privatpersonen dauert in Deutschland bislang sechs Jahre. Im Verhältnis zu den europäischen Nachbarn ist das recht lang. Von Seiten der EU gibt es eine Richtlinie, wonach Vorgaben zur Entschuldung aufgestellt wurden. Ziel ist eine Vereinheitlichung in Europa. Danach soll die Entschuldung viel schneller möglich sein.

Privatinsolvenz: Wie sich Betroffene von den Schulden befreien

Privatinsolvenz: Wie sich Betroffene von den Schulden befreien

Über 6,9 Millionen Deutsche sind überschuldet. Eine Privatinsolvenz ist ein Lösungsansatz, um sich von den Schulden zu befreien. Das Verfahren dauert oft Jahre und fordert Entbehrungen. Was Betroffene wissen müssen.

Weltweite Insolvenzen steigen erstmals seit Finanz- und Wirtschaftskrise wieder an

Weltweite Insolvenzen steigen erstmals seit Finanz- und Wirtschaftskrise wieder an

Laut Atradius werden die weltweiten Insolvenzen in diesem Jahr erstmals seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise wieder steigen. Als Ursache hierfür führt der internationale Kreditversicherer vor allem zunehmende Belastungen für internationale Geschäfte durch Handelskonflikte an.

Autark Capital Care GmbH insolvent

Autark Capital Care GmbH insolvent

Die Autark Capital Care GmbH aus Barntrup (Registergericht Lemgo) ist insolvent. Das Amtsgericht Detmold hat entsprechende Sicherungsmaßnahmen angeordnet. Das ursprünglich in Dortmund ansässige Unternehmen hatte einst Namensschuldverschreibungen als Vermögensanlagen angeboten.

Mehr Cash.

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

„ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

„ITP 1“-Insolvenz beschäftigt bald wohl den Staatsanwalt

Die BAC Verwaltung GmbH plant, als Hauptgläubiger des „Infratrust Premium Fonds Eins“ (ITP 1) Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung gegen die Fondsgeschäftsführung zu stellen.

Pleite-Fonds-Hotel Heiligendamm verkauft

Pleite-Fonds-Hotel Heiligendamm verkauft

Das insolvente Grand Hotel Heiligendamm hat neue Eigentümer. Wie Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum mitteilt, hätten die Berliner Beratungs- und Immobilienfirma Palladio AG und die Investitionsgesellschaft De & De Holding GmbH den Komplex übernommen – Gerüchten zufolge zum Preis von 30 Millionen Euro.

DCM AG: Das Insolvenzverfahren ist eröffnet

DCM AG: Das Insolvenzverfahren ist eröffnet

Knapp zwei Monate nach der Antragstellung hat das Amtsgericht München das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Münchner DCM Deutsche Capital Management AG (DCM AG) eröffnet.

CFB-Fonds 130: Anleger stimmen Lösungs-vorschlag zu und wenden Insolvenz ab

CFB-Fonds 130: Anleger stimmen Lösungs-vorschlag zu und wenden Insolvenz ab

Mit einer Mehrheit von 96 Prozent der vertretenen Stimmrechte haben die Anleger auf einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung am 19. Juli 2012 des von der Insolvenz bedrohten CFB-Fonds 130  dem Rettungsvorschlag zugestimmt, den die Fondsgeschäftsführung und der Initiator Commerz Real entwickelt hatten.

Commerz Real kämpft und investiert, um Insolvenz des CFB-Fonds 130 abzuwenden

Commerz Real kämpft und investiert, um Insolvenz des CFB-Fonds 130 abzuwenden

Seit dem Auszug des Ankermieters Deutsche Börse im März 2011 erzielt der Fonds CFB 130 der Commerz Real keine Einnahmen mehr und ist überschuldet. Selbst wenn die Anleger das Angebot der Initiatorin annehmen, Objekt und Schulden zu übernehmen, drohen ihnen Verluste.

Anno August Jagdfeld muss Insolvenz des Hotel-Fonds Heiligendamm beantragen

Anno August Jagdfeld muss Insolvenz des Hotel-Fonds Heiligendamm beantragen

Knapp neun Jahre nach der Eröffnung des Fondsobjekts Grand Hotel Heiligendamm hat Anno August Jagdfeld, Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Insolvenz beim zuständigen Amtsgericht in Aachen angemeldet. Der Hotelbetrieb soll dennoch weiterlaufen.

Container-Flotten-Fonds von Hanse Capital ist insolvent

Container-Flotten-Fonds von Hanse Capital ist insolvent

Das Amtsgericht Lingen (Az.: 18 IN 2/12) hat das Insolvenzverfahren über den“ HC Container-Flotten-Fonds“ des Emissionshauses Hanse Capital in Ammersbek bei Hamburg eröffnet. Die vier Einzelgesellschaften mit 1.129-TEU-Containerschiffen sind ebenfalls zahlungsunfähig.

Insolvente Werft Sietas bekommt Kredit und Schonfrist

Insolvente Werft Sietas bekommt Kredit und Schonfrist

Bei Hamburgs Traditionswerft Sietas bleiben trotz der drohenden Insolvenz die Lichter an – zumindest bis zum Sommer 2012. Die HSH Nordbank hat eine Kreditzusage über insgesamt 23,2 Millionen Euro gegeben.

Dr. Peters-Tankerfonds stellt Insolvenzantrag

Dr. Peters-Tankerfonds stellt Insolvenzantrag

Der Aframax-Tankerfonds “DS-Fonds Nr. 111” hat Insolvenz angemeldet. Laut Initiator Dr. Peters war die Fondsgeschäftsführung dazu gezwungen, nachdem Banken trotz eines Finanzierungsangebots der Gruppe die Fortführung abgelehnt und die Kredite gekündigt hatten.

BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werden

BGH: Phoenix-Anleger müssen schneller entschädigt werden

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im Fall des insolventen Vermögensverwalters Phoenix Kapitaldienst ein neues Urteil gefällt. Die EdW muss die Ansprüche der geprellten Anleger nun unverzüglich prüfen und bei Berechtigung spätestens drei Monate nach Feststellung auszahlen.

Beluga-Imperium: Das Insolvenzverfahren ist eröffnet

Beluga-Imperium: Das Insolvenzverfahren ist eröffnet

Das Amtsgericht Bremen hat das Insolvenzverfahren über 13 Gesellschaften der von Niels Stolberg gegründeten Beluga-Gruppe eröffnet. Darunter sind die Beluga Shipping GmbH, die Beluga Chartering GmbH sowie elf weitere Unternehmen, wie die Vizepräsidentin des Amtsgerichts, Ellen Best, mitteilte.

Luftbuchungen und Scheingeschäfte bei Beluga?

Luftbuchungen und Scheingeschäfte bei Beluga?

Die Betrugsvorwürfe gegen die in Schieflage geratene Bremer Reederei Beluga erhärten sich: Einem Medienbericht zufolge soll es bei dem Konzern, der inzwischen Insolvenz für neun Tochterfirmen beantragt hat, zwischen 2009 und 2011 Scheinrechnungen, gefälschte Orderbücher und dubiose Zahlungsströme gegeben haben.

AHS Fondskonzept legt weiteren Sanierungskapitalfonds auf

AHS Fondskonzept legt weiteren Sanierungskapitalfonds auf

Mit seinem vierten Publikumsfonds ZOS Sanierungskapital Schiffe 2011 will das Hamburger Emissionshaus AHS Fondskonzept Eigenkapital einwerben, um es vornehmlich Tankerfonds mit Liquiditätsengpässen zur Verfügung zu stellen.

Stolberg: „Oaktree drückt Beluga bewusst in die Insolvenz“

Stolberg: „Oaktree drückt Beluga bewusst in die Insolvenz“

Der unter Betrugsverdacht stehende Unternehmensgründer Niels Stolberg erhebt schwere Vorwürfe gegen den US-Investor Oaktree, der 49,5 Prozent an der Beluga-Gruppe hält und mit einer Strafanzeige gegen Stolberg das Ermittlungsverfahren ins Rollen gebracht hat. Die Bremer Staatsanwaltschaft versucht herauszufinden, wer Betrüger oder Betrogener in dem Fall ist.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...