Themenseite Insuretech
>> Alle Themenseiten
Quo vadis InsurTechs: Auf dem Weg zum ersten Einhorn?

Quo vadis InsurTechs: Auf dem Weg zum ersten Einhorn?

 InsurTechs sind in Deutschland weiter auf dem Vormarsch: allein im ersten Quartal 2019 konnten zwei deutsche InsurTechs eine Finanzierungsrunde im dreistelligen Millionenbereich für sich einwerben. Zwar ist die Gründungsdynamik von einst in Summe abgeflacht, doch setzen sich mittlerweile schnell wachsende Scale-ups vom restlichen Start-up-Feld ab. Das Marktpotenzial ist unverändert groß und birgt Chancen für das erste Einhorn. 

Trotz Branchen-Boom geben immer mehr FinTechs auf

Trotz Branchen-Boom geben immer mehr FinTechs auf

Die deutsche FinTech-Branche boomt – allerdings kennt die Euphorie auch eine Kehrseite, die bislang kaum beleuchtet wird: Während einzelne Finanz-Startups immer größer werden, geben viele andere oftmals unbemerkt auf. So zeigt der aktuelle Auszug des FinTech-Kooperationsradars der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, dass seit 2011 insgesamt 233 hiesige Finanz-Startups ihr Geschäft eingestellt haben.

Wie Insurtechs den Markt beurteilen

Wie Insurtechs den Markt beurteilen

Kaum hat Lemonade seine Expansion nach Deutschland bekannt gegeben, reagierte die deutsche Insurtech-Welt. Ein wichtiges Thema dabei sind die Besonderheiten des europäischen Marktes. Cash.. hat nachgefragt: Wie beurteilen Insurtechs den Versicherungsmarkt und seine fortlaufende Regulierung?

Kolumnisten auf Cash.Online

Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade möchte mehr sein als eine 90 Sekunden Versicherung

Lemonade möchte mehr sein als ein Versicherungsanbieter. Wer das Unternehmen auf den Vertragsabschluss innerhalb von 90 Sekunden reduziert, verpasst den Kern den Unternehmens. Dieser Kern ist es jedoch, der es dem Unternehmen erlaubt, binnen von drei Jahren große Finanzierungsrunden bei Investoren anzustoßen und zugleich viele Teilnehmer aus dem Versicherungswesen zum Investment zu bewegen. 

treefin jetzt mit BaFin-Lizenz

treefin jetzt mit BaFin-Lizenz

Die treefin GmbH, Entwicklerin der Multibanking- und Finanzassistenz-Apps „treefin“ und „FinanzGuide“, kann als einer der ersten Anbieter ihrer Branche ein weiteres, besonderes Qualitäts- und Sicherheitsmerkmal für ihre Nutzer vorweisen: Seit Juni verfügt die Tochter der W&W brandpool GmbH über die Lizenz der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Zahlungsauslöse- und Kontoinformationsdienste für ihre Kunden zu erbringen.

Nächste Kooperation: Allianz arbeitet nun auch mit Wrisk zusammen

Nächste Kooperation: Allianz arbeitet nun auch mit Wrisk zusammen

Allianz Partners hat mit seinem Geschäftsbereich Allianz Automotive, der sich auf die globalen Versicherungsbedürfnisse der Kunden von Automobilherstellern fokussiert, eine Kooperationsvereinbarung mit dem britischen InsurTech-Unternehmen Wrisk unterzeichnet. Ziel der Partnerschaft ist es, gemeinsam neue Kfz-Versicherungsprodukte auf der mobilen Plattform von Wrisk anzubieten, die in Zusammenarbeit mit den Automobilherstellern am Point of Sale bereitgestellt werden.

Insurtech: Jeder zweite Versicherer möchte ein StartUp gründen

Insurtech: Jeder zweite Versicherer möchte ein StartUp gründen

Zwei von drei Versicherern in Deutschland wollen selber Software entwickeln. Mehr als die Hälfte hat damit schon begonnen, jede siebte steht kurz davor, das zu machen. Dabei werden sowohl bestehende IT-Abteilungen erweitert als auch neue Teams gegründet, die sich nur damit beschäftigen sollen. Die Branche macht sich so unabhängiger von Dienstleistern. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Software-Firma Camunda.

Mehr Cash.

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

Insuretech: Klassische Anbieter bei digitalem Abschluss bevorzugt

Insuretech: Klassische Anbieter bei digitalem Abschluss bevorzugt

Die Bundesbürger gelten mit Blick auf ihr privates Finanz- und Versicherungsverhalten gewöhnlich als konservativ und verschlossen. Dies könnte sich aber zukünftig ändern – wie der aktuelle «Trendmonitor Deutschland» des Marktforschungsinstituts Nordlight Research zeigt. Die Offenheit für neue digitale Anbieter, Produkte und Services wächst.

Lemonade und seine Investoren: Warum die ganze Welt investieren möchte

Lemonade und seine Investoren: Warum die ganze Welt investieren möchte

Seit dreieinhalb Jahren gibt es Lemonade, das amerikanische StartUp mit ausgeklügeltem Technologieverständnis. Schon in den ersten 48 Stunden kaufen Kunden über 142 Versicherungen bei dem bis dato unbekannten Unternehmen. Die Medien lieben Lemonade und berichten seit der ersten Finanzierungsrunde gerne und ausdauernd über das Unternehmen. Was Google, Allianz und Andere zum Investment verführt. 

Lemonade: Digitaler Angriff aus den USA?

Lemonade: Digitaler Angriff aus den USA?

Der US-Versicherer Lemonade rollt mit digitaler Wucht auf deutsche Versicherer zu, so wie einst Amazon auf  den Einzelhandel. “Schnell, preiswert, spaßig, einfach, transparent, ohne lange Bindungen, ohne Vermittler”, will der Versicherer seine Produkte vertreiben. Top-Seller soll die “weltweit coolste Hausrat- und Haftplichtversicherung” sein. 

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...