Themenseite Klimawandel
>> Alle Themenseiten
Der Klimawandel als Investment-Risiko

Der Klimawandel als Investment-Risiko

„Der Klimawandel wird in Zukunft großen Einfluss auf die globale Politik und die Kapitalmärkte haben“, so Kim Catechis, Head of Investment Strategy bei der Legg-Mason-Boutique Martin Currie. Langfristig denkende Investoren sollten dies in Entscheidungen einbeziehen, ohne sich vollständig davon leiten zu lassen. „Das Wissen über den Einfluss des Klimawandels auf die Geopolitik hilft, künftige Risiken zu bewerten“, sagt Catechis.

Klimaziele im Gebäudebereich: Nur mit massiven staatlichen Zuschüssen erreichen

Klimaziele im Gebäudebereich: Nur mit massiven staatlichen Zuschüssen erreichen

Mieter und Vermieter in Deutschland befinden sich aktuell in einer Klimafalle, aus der sie nur durch massive staatliche Zuschüsse befreit werden können. Was das konkret bedeutet.

Klimaschutz mit ETFs: Im Angesicht des nötigen Wandels

Klimaschutz mit ETFs: Im Angesicht des nötigen Wandels

Heike Fürpaß-Peter, Head of Lyxor ETF Deutschland & Österreich, über die Chancen, über ETFs den Klimawandel positiv zu beeinflussen.

Kolumnisten auf Cash.Online

Lyxor verstärkt Kampf gegen den Klimawandel

Lyxor verstärkt Kampf gegen den Klimawandel

2020 verstärkt Lyxor sein Engagement für die Klimawende durch mehrere Bestimmungen, die es dem Unternehmen ermöglichen werden, seinen Widerstand gegen Unternehmen zu verstärken, die sich nicht ausreichend für das Klima und die Umwelt engagieren.

Klimawandel und -schutz: “Die Welt ist vom Zwei-Grad-Ziel sehr weit entfernt”

Klimawandel und -schutz: “Die Welt ist vom Zwei-Grad-Ziel sehr weit entfernt”

Unter Klimawissenschaftlern gilt als Konsens, dass ohne deutlich größere Anstrengungen eine Erderwärmung um 3 bis 4 Grad Celsius bis zum Ende des Jahrhunderts oder schon früher zu erwarten ist. Ein Bericht des Fachbeirats Ökoworld Klima.

Die Welt nach Covid-19 und der Klimawandel

Die Welt nach Covid-19 und der Klimawandel

Nina Lagron, Head of Large Cap Equities bei La Française Asset Management und Fondsmanagerin des La Française LUX-Inflection Point Carbon Impact Global, zur Frage, wie die jetzige Krise unser Verhalten verändert und welche Auswirkungen diese Verhaltensänderung auch auf den zukünftigen CO2-Ausstoß haben wird sowie welche Unternehmen  davon profitieren können.

Tim Bröning, Fonds Finanz: Investitionen in Zeiten des Klimawandels

Tim Bröning, Fonds Finanz: Investitionen in Zeiten des Klimawandels

Die Stimmung in der Bevölkerung ist derzeit genauso aufgeheizt wie das Weltklima. In Australien vernichteten die wohl stärksten Waldbrände der Geschichte große Teile der Tier- und Pflanzenwelt. In Indonesien – global gesehen nur ein Katzensprung weit weg – sorgten zum Jahreswechsel Überschwemmungen für heftige Zerstörung. Auch in Europa sind Veränderungen bemerkbar: Vom Winter ist bis dato weit und breit keine Spur. In der Öffentlichkeit wird weniger über die Tatsache gestritten, dass die Wetterextreme zunehmen. Vielmehr herrscht große Uneinigkeit über die Lösung des Problems. Als dessen Auslöser wurde die zunehmende Emission der Treibhausgase, allen voran Kohlendioxid (CO2), ausgemacht. Demnach kann die Lösung nur in einer Reduzierung eben dieser liegen. Die Bröning-Kolumne

Mehr Cash.

Zentralbanken planen radikale Änderungen im Kampf gegen den Klimawandel

Zentralbanken planen radikale Änderungen im Kampf gegen den Klimawandel

Zentralbanken und Aufsichtsbehörden sind sich der Bedeutung des Klimawandels für den Finanzsektor durchaus bewusst: 70 % sehen den Klimawandel als große Bedrohung für die finanzielle Stabilität. Das zeigt die gemeinsame Studie „Tackling climate change: The role of banking regulation and supervision” der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Mazars und des OMFIF (Official Monetary and Financial Institution Forum). Was die Zentralbanken und Aufsichtsbehörden konkret gegen den Klimawandel planen.

Greta-Faktor kommt in der Geldanlage nicht an

Greta-Faktor kommt in der Geldanlage nicht an

Das stärkere Bewusstsein für den Klimaschutz kommt im Alltag der Deutschen an, aber nicht in ihren Depots. Das ist das zentrale Ergebnis des Verantwortungsbarometers Deutschland 2020 von Fidelity International, das das Marktforschungsinstitut Kantar Emnid alle zwei Jahre durchführt.

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

Klimawandel hat deutliche Folgen für die Gesundheit

Klimawandel hat deutliche Folgen für die Gesundheit

Der Klimawandel schädigt bereits heute die Gesundheit vieler Menschen, insbesondere die von Kindern. Bei einem Weiterwirtschaften wie bisher “wird das Leben jedes heute geboren Kindes tiefgreifend vom Klimawandel beeinträchtigt werden”, berichtet das Konsortium The Lancet Countdown.

Klimapolitik bleibt kleinteilig mit wenig verbindlichen Klimazielen

Klimapolitik bleibt kleinteilig mit wenig verbindlichen Klimazielen

Das ifo Institut sieht es als ein wichtiges Signal, dass der Entwurf eines Klimaschutzgesetzes durch das Kabinett beschlossen worden ist, weist aber gleichzeitig auf entscheidende Mängel hin. „Auf verbindliche, langfristige Klimaziele für 2050 zu verzichten, ist äußerst problematisch“, erklärt Karen Pittel, Leiterin des ifo Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen.

CO2-Reduktionsziele müssen drastisch erhöht werden

CO2-Reduktionsziele müssen drastisch erhöht werden

Die Einhaltung der Pariser Klimaschutzziele erfordert höhere Emissionsreduktionsziele in Europa für 2030. Modellrechnungen zeigen Szenarien, mit denen verschärftes Klimaschutzziel kostenideal erreicht werden kann. Anzustrebender Energiemix benötigt zeitnahen und massiven Ausbau erneuerbarer Energien, so die Ergebnisse einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Europäisches Büroportfolio der DWS soll CO2-Ausstoß kappen

Europäisches Büroportfolio der DWS soll CO2-Ausstoß kappen

Die Immobiliensparte der DWS will den CO2-Ausstoß der Büros in den von ihr verwalteten Portfolios deutlich kappen.

Autoindustrie: Innovationsschub contra Krise

Autoindustrie: Innovationsschub contra Krise

Der Automobilsektor ist seit Monaten gebeutelt. Abgasskandale, Co2-Diskussionen und der Klimawandel sorgen für für eine krisenhafte Stimmung in Deutschlands einstiger Vorzeig-Industrie. Eine rasche Besserung der Lage scheint in weiter Ferne.

Zukunftsentwürfe für eine Finanzwelt: „The Virtuous Future of Finance“

Zukunftsentwürfe für eine Finanzwelt: „The Virtuous Future of Finance“

Zwei Megatrends, die in der Finanzbranche für tiefgreifende und dauerhafte Umwälzungen sorgen, standen gestern im Fokus einer exklusiven Fachkonferenz in Frankfurt unter dem Motto „The Virtuous Future of Finance“: Künstliche Intelligenz und eine nachhaltige Finanzwirtschaft.

Klimawandel treibt Rückversicherer um

Klimawandel treibt Rückversicherer um

Rückversicherer weltweit sorgen sich zunehmend über die Auswirkungen des Klimawandels auf die eigenen Geschäftsmodelle. Rückversicherer nennen häufiger auftretende Wetterextreme und teurer werdende Katastrophenschäden erstmals als wesentliche Risiken für das operative Geschäft.

Neue ökonomische Indikatoren für den Fortschritt des 21. Jahrhunderts

Neue ökonomische Indikatoren für den Fortschritt des 21. Jahrhunderts

Da die Folgen des Klimawandels, soziale Spannungen und ein hohes Maß an Ungleichheit immer deutlicher werden, hat das Bennett Institute for Public Policy an der University of Cambridge unter der Leitung von Professor Diane Coyle einen ersten Bericht über die Verbesserung der Wirtschaftsmessung für die Steuerung einer effektiven Wirtschaftspolitik veröffentlicht.

Tag des Ozeans – kein Feiertag

Tag des Ozeans – kein Feiertag

Am 8. Juni war der Tag des Ozeans. Eine Bestandsaufnahme unter der Wasseroberfläche von Vera Klöttschen, Ökoworld.

Klimawandel: Frauen haben mehr Angst als Männer

Klimawandel: Frauen haben mehr Angst als Männer

Die globale Erderwärmung stoppen: Immer drängender werden die Forderungen aus der Bevölkerung, die Klimapolitik zu verschärfen und beispielsweise den Preis für den CO2-Ausstoß drastisch zu verteuern. Dass der Klimawandel viele Menschen bewegt, belegt auch die Studie “Die Ängste der Deutschen” der R+V.

Kfz-Versicherung: Autofahren und Klima schonen?

Kfz-Versicherung: Autofahren und Klima schonen?

Der Berliner Digitalversicherer Friday hat ein neues Produkt auf den Markt gebracht: Die Basler-Tochter hat in Kooperation mit myclimate  eine Versicherung ins Leben gerufen, die den CO2-Ausstoß kompensiert. Weiterer Partner ist das Vergleichsportal Verivox.

Was Immobilienbesitzer gegen Hitze und Sturm tun sollten

Was Immobilienbesitzer gegen Hitze und Sturm tun sollten

US-Präsident Donald Trump verweist den Klimawandel weiterhin in das Reich der Fabeln und brandmarkt ihn als eine Erfindung Chinas. Immobilienbesitzer bekommen ihn jedoch immer häufiger und intensiver zu spüren und wollen Haus oder Wohnung besser vor extremen Wetterlagen schützen. Die wichtigsten Maßnahmen gegen Hitze und Sturm.

ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke

ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke

Die Bundesbürger offenbaren nach Einschätzung der Allianz-Versicherung dramatische Verantwortungslücken, wenn es um die Folgen des demografischen Wandels geht. Die Rentenlücke müsse „unzweifelhaft vom Einzelnen selbst geschlossen werden“, stellt der Branchenprimus im Lebensversicherungsmarkt fest. Dennoch sehen  sich fast 40 Prozent nicht unter Zugzwang, wie eine Untersuchung zeigt.

Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-Risiken

Studie: Immobilienwirtschaft kümmert sich zu wenig um Klima-Risiken

Die Immobilienwirtschaft vernachlässigt die Risiken des Klimawandels, obwohl sie maßgeblich von dieser Entwicklung betroffen ist. Zu diesem Schluss kommen die Hypo Vereinsbank (HVB) und die Nachhaltigkeits-Rating-Agentur Oekom Research in einer aktuellen Analyse.

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...