Themenseite Neubauten
>> Alle Themenseiten
Boom am Bau schwächt sich ab: Weniger Aufträge im April

Boom am Bau schwächt sich ab: Weniger Aufträge im April

Deutschlands Baugewerbe erhielt im April weniger Aufträge als im März. Das teilte das Statistische Bundesamt mit.

Neubau: Fertighaus-Preise steigen stärker

Neubau: Fertighaus-Preise steigen stärker

Einfamilienhäuser in Fertigbauweise haben sich seit der Jahrtausendwende stärker verteuert als konventionelle Neubauten. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamts ausgewertet von der LBS. Während Massivhauspreise um 23 Prozent zulegten, kosten neue Fertighäuser heute 31 Prozent mehr noch 2000.

BID-Verbände wollen Förderung für bezahlbares Wohnen

BID-Verbände wollen Förderung für bezahlbares Wohnen

Die neu gegründete Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland hat im Rahmen einer Diskussionsrunde auf der Immobilienmesse Expo Real in München eine gezielte Förderung für bezahlbaren Wohnraum angemahnt.

Kolumnisten auf Cash.Online

Deutschlands Werften erzielen verheerendes Produktionsergebnis in 2011

Deutschlands Werften erzielen verheerendes Produktionsergebnis in 2011

Die deutschen Schiffsbauer haben nach THB-Informationen im Jahr 2011 lediglich 15 Einheiten mit einer Gesamttonnage von 277.192 BRZ (Bruttoraumzahl) fertiggestellt. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Rückgang um 64,4 Prozent.

“Immobilienkunden sind heute anspruchsvoller“

“Immobilienkunden sind heute anspruchsvoller“

Der Immobilienanbieter Thamm & Partner hat die Kundenanforderungen analysiert und daraus strategische Rückschlüsse gezogen. Cash. befragte dazu Marketing- und Verkaufsleiter Günter W. Reichelt.

Baufertigstellungen nur geringfügig gestiegen

Baufertigstellungen nur geringfügig gestiegen

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland knapp 160 000 Wohnungen fertig gestellt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das lediglich 845 Wohnungen oder 0,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Angesichts der schwachen Zahlen, fordert der BFW von der Politik einen stabilen Investitionsrahmen für die Branche.

HPX-Hauspreisindex schwächt sich ab

HPX-Hauspreisindex schwächt sich ab

Im März hat sich die Entwicklung der Hauspreise generell abgeschwächt. Allerdings liegen die Werte aller Teilindizes für Wohnimmobilien in Deutschland noch immer weit über ihren Vorjahreswerten. Das zeigt der vom Finanzdienstleister Hypoport erhobene Hauspreisindex für den vergangenen Monat.

Mehr Cash.

Energetische Qualität von Neubauten und Sanierungen lässt zu wünschen übrig

Energetische Qualität von Neubauten und Sanierungen lässt zu wünschen übrig

Zwei Jahre nach seiner ersten großangelegten Untersuchung hat der Verband Privater Bauherren 2010 erneut nachforschen lassen, wie es um die energetische Qualität bei Neubauten bestellt ist. Das Ergebnis sei dem VPB zufolge etwas besser ausgefallen als vor zwei Jahren, aber nach wie vor ernüchternd.

Hauspreisindex zieht in allen Teilbereichen an

Hauspreisindex zieht in allen Teilbereichen an

Im Februar 2011 verzeichnen alle vom Finanzdienstleister Hypoport erhobenen Hauspreisindizes einen Aufschwung. Der Index für Neubauten steht auf einem neuen Rekordhoch, der Index für Eigentumswohnungen zeigt wieder in eine positive Richtung und der Gesamtindex sowie der Index für Bestandsimmobilien liegen so weit über ihren Vorjahreswerten wie nie zuvor.

IMX 2010: Neubaupreise stabil, leichte Abschläge im Bestand, München top

IMX 2010: Neubaupreise stabil, leichte Abschläge im Bestand, München top

Das Wohnimmobilienjahr 2010 erweist sich rückblickend als sehr stabil. Vor allem die Neubaupreise konnten im Bundesdurchschnitt ihr Preisniveau weitgehend halten. Im Bestand sind leichte Preisabschläge zu beobachten. Deutliche Preiszuwächse gab es in München. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Angebotspreisindex IMX des Portals Immobilienscout 24. 

HPX-Hauspreisindex steigt auf breiter Front

HPX-Hauspreisindex steigt auf breiter Front

Im Juni zeigt der vom Finanzdienstleister Hypoport ermittelte Hauspreisindex (HPX) einen erneuten Anstieg der Immobilienpreise in Deutschland an. Alle drei Einzelindizes weisen nach oben, besonders Bestandsimmobilien verzeichnen einen deutlichen Zuwachs. Zum dritten Mal in Folge erreicht der Index für Neubauten einen neuen Höchststand.

HPX-Gesamtindex im März wieder angestiegen

HPX-Gesamtindex im März wieder angestiegen

Der durch die Hypoport AG erhobene hedonische Hauspreisindex ist in der Gesamtbetrachtung zum Ende des ersten Quartals 2010 auf 289,63 Punkte um 0,32 Prozent im Vergleich zum Vormonat angestiegen. Damit ist der Index seit einem Jahr erstmals auch im Zwölfmonatsvergleich um 0,22 Prozent (März 2009: minus 0,71 Prozent) geklettert.

Hauspreisindex HPX spiegelt Preisanstieg

Die Immobilienpreise steigen wie schon in den Vormonaten leicht an. Das zeigt der vom Berliner Finanzdienstleister Hypoport erhobene hedonische Hauspreisindex von Januar 2010. Der Gesamtindex kletterte im Vergleich zum Vormonat um 0,29 Prozent (Dezember 2009: 289,70) – der stärkste monatliche Anstieg seit einem halben Jahr.

HPX-Hauspreisindex stabil

HPX-Hauspreisindex stabil

Der hedonische Hauspreisindex des Finanzdienstleisters Hypoport zeigt im November 2009 in den drei Teilindizes für Apartments, Neubauten und Bestandsimmobilien konstante Werte.  

Hauspreisindex HPX hält Aufwärtstrend

Hauspreisindex HPX hält Aufwärtstrend

Der vom Finanzdienstleister Hypoport ermittelte hedonische Hauspreisindex (HPX) ist auch im Oktober wieder leicht angestiegen. Die Apartmentpreise haben den Gesamtindex überproportional gestärkt. Dahingegen sind die Preise für Neubauten fast stabil geblieben. Die Werte für Bestandsimmobilien bewegen sich im Gleichschritt mit dem Gesamtindex.

Alle Themenseiten





Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...