Themenseite Pflege
>> Alle Themenseiten
AOK-Studie: Jeder vierte pflegende Angehörige psychisch “hoch belastet”

AOK-Studie: Jeder vierte pflegende Angehörige psychisch “hoch belastet”

Aktuelle Ergebnisse einer repräsentativen Befragung für den „Pflege-Report 2020“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zeigen, dass jede vierte Person, die einen Angehörigen zuhause pflegt, durch die Pflege “hoch belastet” ist. Die AOK hat darauf reagiert und bietet mit dem “Familiencoach Pflege” ein neues, kostenloses Online-Programm zur Selbsthilfe für psychisch belastete pflegende Angehörige an.

Kurzzeitbetreuung: Das sind die Alternativen 

Kurzzeitbetreuung: Das sind die Alternativen 

Wer Angehörige pflegt, benötigt Erhohlungspausen. Oder wird durch eine eigene Erkrankung zum Pausieren gezwungen. Für solche Fälle gibt es Möglichkeiten, pflegebedürftige Familienangehörige kurzfristig betreuen zu lassen. Anspruch auf solche Hilfsangebote haben Pflegebedürftige ab dem Pflegegrad 2. Der Arag hat ein Überblick über Angebote und Kosten zusammengestellt.

INP bestückt offenen Pflegeimmobilien-Spezialfonds

INP bestückt offenen Pflegeimmobilien-Spezialfonds

Die INP-Gruppe hat das Immobilienportfolio des „INP Deutsche Pflege Invest II“ weiter ausgebaut. Die in den vergangenen drei Monaten für den offenen Spezial-AIF getätigten Investitionen in sechs Pflegeimmobilien und Pflegewohnanlagen belaufen sich auf ein Volumen von rund 68 Millionen Euro.

Kolumnisten auf Cash.Online

PKV-Verband: Pflege-Bonus sollte nicht die Versicherten belasten

PKV-Verband: Pflege-Bonus sollte nicht die Versicherten belasten

Der Verband der Privaten Krankenversicherungen begrüßt das Vorhaben der Bundesregierung, Altenpflegern für ihre Leistungen während der Corona-Krise einen Bonus von bis zu 1.500 Euro zu zahlen. Der Verband hat auch sehr klare Vorstellungen, woher das Geld dafür kommen sollte. Ein Statement von Florian Reuther, Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung

ZIA fordert Nachbesserung beim Pflege-Rettungsschirm

ZIA fordert Nachbesserung beim Pflege-Rettungsschirm

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, fordert eine Nachbesserung des COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetzes. Durch den damit verbundenen Pflege-Rettungsschirm für die ambulanten, teilstationären und vollstationären Pflegeeinrichtungen können Betreiber corona-bedingte Mehrausgaben und Mindereinnahmen refinanziert bekommen.

Spürbare Entlastung bei der häuslichen Pflege

Spürbare Entlastung bei der häuslichen Pflege

Vor Kurzem hat der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Andreas Westerfellhaus seine Vorschläge zur Reformierung der häuslichen Pflege vorgestellt. Sie sehen eine deutliche Verringerung der Bürokratie und mehr individuelle Lösungen vor. Laut Franziska Beckebans, bei der SBK Siemens-Betriebskrankenkasse für Pflegeleistungen zuständig, würden die Vorschläge Pflegebedürftige und ihre Angehörigen tatsächlich entlasten. Dennoch gibt es Verbesserungsbedarf, meint sie.

Bentele: Kostenspirale in der Pflege stoppen, Eigenanteile verringern

Bentele: Kostenspirale in der Pflege stoppen, Eigenanteile verringern

Wie geht es weiter mit der Pflege? Wie viel Personal ist notwendig? Das wird aktuell wissenschaftlich untersucht. Nun liegen erste Ergebnisse eines Zwischenberichtes vor. Der Sozialverband VdK Deutschland hat die Ergebnisse dem Qualitätsausschuss Pflege am 25. Februar in Berlin vorgestellt.

Mehr Cash.

Pflegekosten: Der Eigenanteil steigt

Pflegekosten: Der Eigenanteil steigt

Pflegebedürftige müssen für einen Heimplatz mehr aus eigener Tasche dazuzahlen als noch vor einem Jahr. Der Eigenanteil an den Kosten für einen Platz im Pflegeheim stieg im Bundesschnitt auf derzeit knapp 1.930 Euro. Das sind gut 110 Euro mehr als 2018. Welche steuerlichen Möglichkeiten es gibt, um Pflegebedürftige und ihre Angehörigen nicht übermäßig zu belasten, zeigt eine Übersicht der Arag Krankenversicherung. 

Häusliche Pflege: Entlastungsbudget soll komme

Häusliche Pflege: Entlastungsbudget soll komme

Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat in Berlin ein neues Konzept für die häusliche Pflege vorgestellt. Darin wird auch eine Forderung des Sozialverbands VdK Deutschland berücksichtigt, das sogenannte Entlastungsbudget. Ein Kommentar der Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland Verena Bentele.

Gesundheit und Pflege: Das ändert sich 2020

Gesundheit und Pflege: Das ändert sich 2020

Im Gesundheits- und Pflegebereich bringt das neue Jahrzehnt einige Änderungen. Gerade an der Schnittstelle zwischen Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung ist wieder einiges zu beachten. Die wichtigsten Änderungen im Überblick.

Wie soll die Pflege der Zukunft bezahlt werden?

Wie soll die Pflege der Zukunft bezahlt werden?

Angesichts steigender Zuzahlungen für die Pflege fordern die Verbraucherzentralen ein rasches Gegensteuern der Politik. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) solle dringend dafür sorgen, dass die Überbelastung der Pflegebedürftigen aufgefangen werde, sagte der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei eine soziale solidarische Aufgabe, die auch Geld koste. Viel gewonnen wäre schon mit regelmäßigen Anhebungen der Pflegeversicherungsleistungen, damit die eigenen Belastungen nicht weiter von Jahr zu Jahr stiegen.

Pflege und Gesundheit: Wo Top-Karrierechancen locken

Pflege und Gesundheit: Wo Top-Karrierechancen locken

Die besten Karriereaussichten für Pflegekräfte und Mitarbeiter in sozialen Einrichtungen bieten vor allem kirchliche und gemeinnützige Arbeitgeber. Das ist ein Ergebnis der Studie “Top Karrierechancen Pflege und Gesundheit”, die das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF).

Pflegekosten: Eigenanteil für Angehörige und Patienten wird gedeckelt

Pflegekosten: Eigenanteil für Angehörige und Patienten wird gedeckelt

Die Eigenanteile an den Pflegekosten für Patienten und ihre Angehörigen sollen nach dem Willen der Ländersozialminister nicht im bisherigen Umfang weiter steigen.

Bertelsmann-Studie: Beiträge zur Pflege werden deutlich steigen müssen

Bertelsmann-Studie: Beiträge zur Pflege werden deutlich steigen müssen

Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung dürfte  in den kommenden Jahrzehnten deutlich steigen. Nach Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag der Bertelsmann Stiftung ist mit einem Anstieg von derzeit gut drei Prozent auf knapp fünf Prozent bis 2050 zu rechnen. Die Politik wird die  Finanzierungsgrundlagen neu justieren müssen. Zudem stellt die Studie die Dualität aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung in Frage.

Kinder werden von Pflegeheimkosten entlastet

Kinder werden von Pflegeheimkosten entlastet

Die Kinder von Pflegebedürftigen sollen in den meisten Fällen von Kosten fürs Pflegeheim befreit werden. Nach einem Gesetz, das der Bundestag jetzt verabschiedet hat, müssen sich Töchter und Söhne der Betroffenen erst ab einem jährlichen Bruttoeinkommen von 100.000 Euro finanziell an der Pflege der Eltern beteiligen. Nahezu zeitgleich brachte der Bundesrat ein Gesetz für höhere Pflegelöhne auf den Weg.

Immac erwirbt weiteres Pflegeheim

Immac erwirbt weiteres Pflegeheim

Die auf Sozialimmobilien spezialisierte Immac hat mit Wirkung zum 1. November eine weitere Pflegeeinrichtung im hessischen Nidda hinzu erworben und damit ihr Portfolio in Deutschland erweitert.

Pflege-TÜV: Spahn erwartet mehr Transparenz und Vertrauen

Pflege-TÜV: Spahn erwartet mehr Transparenz und Vertrauen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet klarere Informationen für Pflegebedürftige durch einen nun gestarteten neuen Pflege-TÜV für die Qualität von Heimen. Das aussagekräftigere System schaffe Transparenz und damit Vertrauen, sagte der CDU-Politiker.

Neuer Pflege-Tüv startet

Neuer Pflege-Tüv startet

Am 1. November 2019 treten die neuen Qualitätsprüfungs-Richtlinien für die vollstationäre Pflege in Kraft. Der Prüfdienst des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) hat seine 150 Qualitätsprüferinnen und Qualitätsprüfer nicht nur rechtzeitig auf die Anforderungen des neuen „Pflege-Tüv“ vorbereitet, sondern zugleich seinen weitergehenden Ansatz der beratungsorientierten Prüfung verstärkt.

PKV-Verband kürt Deutschlands beliebteste Pflegeprofis

PKV-Verband kürt Deutschlands beliebteste Pflegeprofis

Wochenlang hatte der PKV-Verband nach den beliebtesten Pflegeprofis gesucht. Nun gibt es vier glückliche Gewinner: Aus Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Bayern. Über 60.000 Menschen haben deutschlandweit für die mehr als 1.000 nominierten Pflegeprofis und -Azubis abgestimmt.

Albtraum Pflegekosten: Mindestens 210.000 Euro in sieben Jahren

Albtraum Pflegekosten: Mindestens 210.000 Euro in sieben Jahren

Sieben Jahre Pflege kosten: Im Schnitt mindestens 210.000 Euro. Das Financial Planning Standards Board Deutschland hat nun nachgerechnet, wie hoch die Sparleistung monatlich sein müsste, damit die Kinder nicht in die Pflicht genommen werden müssen. Doch das weiß kaum jemand. Aufklärung ist nötig.

Altersarmut und Pflege: Wie Frauen doppelt bezahlen

Altersarmut und Pflege: Wie Frauen doppelt bezahlen

“Für die Angehörigen der Pflegebedürftigen ist der Gesetzentwurf ein Hoffnungsfunke. Wer in der eigenen Familie pflegt, der leistet harte Arbeit. Und dieses Verdienst darf nicht in einem finanziellen Desaster enden”, sagt SoVD-Präsident Adolf Bauer anlässlich der aktuellen Debatte über das Angehörigen-Entlastungsgesetz.

Angehörige pflegen drei Stunden pro Woche

Angehörige pflegen drei Stunden pro Woche

Der Anteil der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland steigt – und damit auch die Zahl der Pflegenden. Dabei ist die Bereitschaft zur Pflege unabhängig von Einkommen und Vermögen groß, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Allerdings gibt es Unterschiede beim Umfang.

VdK zu Intensivpflegegesetz: Es darf keine Rückschritte bei Teilhabe und Selbstbestimmung geben!

VdK zu Intensivpflegegesetz: Es darf keine Rückschritte bei Teilhabe und Selbstbestimmung geben!

Das Bundesgesundheitsministerium hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, um die geriatrische Rehabilitation und intensivpflegerische Versorgung von Patienten zu reformieren. Der Sozialverband VdK mahnt Nachbesserungen und die Einhaltung der Selbstbestimmung von Patienten an.

Pflege: Nur knapp jeder Zweite nutzt Entlastungsleistungen

Pflege: Nur knapp jeder Zweite nutzt Entlastungsleistungen

Nur knapp die Hälfte (49,7 Prozent) der TK-versicherten Pflegebedürftigen nimmt “Entlastungsleistungen” der Pflegekasse in Anspruch. Das gibt die Techniker Krankenkasse (TK) anlässlich des Aktionstags Pflegende Angehörige am 8. September bekannt. 

Alle Themenseiten





 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...